Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

09. Februar 2016 Leitlinien-Update: Paradigmenwechsel in Helicobacter pylori-Therapie

In der deutschen Helicobacter pylori-Therapie vollzieht sich ein Paradigmenwechsel: Mit der Veröffentlichung des Leitlinien-Updates der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) am vergangenen Freitag wird die Bismut-basierte Quadrupeltherapie mit Pylera® plus Omeprazol (O-BMT*) erstmals als Erstlinientherapie in der deutschen H. pylori-Leitlinie empfohlen. Clarithromycin-haltige Tripeltherapien werden nur empfohlen, wenn sicher ist, dass der Patient keine Resistenz-Risikofaktoren aufweist.

Anzeige:
Xelevia
 

Die bisher von der deutschen Leitlinie als Erstlinientherapie favorisierten italienischen (OMC) und französischen (OAC) Clarithromycin-haltigen Tripeltherapien erreichen aufgrund von wachsenden Clarithromycin-Resistenzen im Mittel nur noch Eradikationsraten von unter 80% (1-4). Wird eine H. pylori-Infektion bei einer vorliegenden Clarithromycin-Resistenz mit OAC behandelt, ist die Eradikationsrate um 66% reduziert. Mit der O-BMT-Therapie können jedoch im Vergleich zu den Tripeltherapien und unabhängig von Antibiotika-Resistenzen Eradikationsraten von über 90% (PP-Population [p<0,001]) erzielt werden.

Die O-BMT-Therapie wird bereits seit 2012 vom europäischen Maastricht IV-Konsensus-Report in Regionen mit hoher wie niedriger Clarithromycin-Resistenz als Erstlinienoption empfohlen. Nun schließt sich auch die deutsche H. pylori-Leitlinie diesen Empfehlungen an und stellt die vor Kurzem erfolgte Aktualisierung unter folgendem Link online zur Verfügung:
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/021-001.html

Anpassung des Therapiealgorithmus durch Leitlinien-Update

Ab sofort werden mindestens zehntägige Quadrupeltherapien, wie die Bismut-Quadrupeltherapie mit Pylera®, in den meisten Fällen Therapie der ersten Wahl sein und die Tripeltherapien in den Hintergrund rücken. Letztere sollen nur noch zum Einsatz kommen, wenn das Vorliegen von Risikofaktoren für eine Clarithromycin-Resistenz sicher ausgeschlossen werden kann. Risikofaktoren gemäß Leitlinien-Update sind das Herkunftsland des Patienten, Makrolid-Vorbehandlung sowie weibliches Geschlecht. Auch bei Fehlen von Risikofaktoren wird aufgrund der stark verschlechterten Effektivität von Clarithromycin-haltigen Schemata eine generelle Verlängerung der Therapiedauer von sieben auf 14 Tage empfohlen. Im Hinblick auf den neuen Therapiealgorithmus ermöglicht die innovative Galenik von Pylera® eine standardisierte Erstlinien-Quadrupeltherapie, da drei der vier Wirkstoffkomponenten in einer 3-in-1-Kapsel aus Bismut-Kalium-Salz, Metronidazol und Tetrazyklinhydrochlorid eingenommen werden können. Zusätzlich nimmt der Patient zweimal täglich je eine Kapsel Omeprazol ein. Pylera® plus Omeprazol ist derzeit das einzige zugelassene und leitliniengemäße Vierfach-Kombinationspräparat zur Eradikation von Helicobacter pylori.
 
Literaturhinweise:
(1) Malfertheiner P et al. Helicobacter pylori eradication with a capsule containing bismuth subcitrate potassium, metronidazole, and tetracycline given with omeprazole versus clarithromycin-based triple therapy: a randomised, open-label, non-inferiority, phase 3 trial. Lancet 2011.
(2) Graham DY, Fischbach L. Helicobacter pylori treatment in the era of increasing antibiotic resistance. Gut 2010.
(3) Wüppenhorst N et al. Prospective multicentre study on antimicrobial resistance of Helicobacter pylori in Germany. J Antimicrob Chemother 2014.
(4) Yuan Y et al. Cochrane Database Syst Rev 2013;12:CD008337

Quelle: Aptalis Pharma


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinien-Update: Paradigmenwechsel in Helicobacter pylori-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO