Montag, 1. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

12. September 2017 Levomethadon nun auch gegen starke Schmerzen

Bisher wurde Levomethadon hauptsächlich zur Substitution opioidabhängiger Patienten eingesetzt und war dementsprechend zugelassen. Seit dem 15. Juni 2017 kann der Arzneimittelhersteller Hexal als bisher einziger Anbieter levomethadonhaltige Tabletten mit der Indikation „Starke Schmerzen bei Erwachsenen“ zur Verfügung stellen.
Anzeige:
Xarelto
Der Wirkstoff Levomethadon, ein synthetisches Opioid mit starker analgetischer Potenz, wird momentan in der Schmerztherapie vielfach diskutiert. Er wird im Rahmen der Therapie starker Schmerzen speziell auch bei neuropathischen Schmerzen (1) und bei Opioidtoleranz (2) eingesetzt.

Levomethadon HEXAL® (ATC-Code: N02AC06) gibt es als Tablette mit 5 mg, die auf jeweils 2,5 mg aufgeteilt werden kann. Bei Erwachsenen wird eine Einzeldosis von 7,5 mg empfohlen, in bestimmten Fällen kann die Anfangsdosis auch nur 2,5 mg betragen (3). Diese empfohlenen Dosierungen stellen Anhaltspunkte für den Arzt dar – eine individuelle Dosierung und Abstimmung der Medikation auf den Patienten bzw. den speziellen Schmerz ist jedoch unabdingbar. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die kleinste analgetisch wirksame Dosis zu wählen. Bei extrem starken Schmerzzuständen – wie zum Beispiel bei Karzinomschmerzen – kann von den Basisempfehlungen abgewichen werden. Dabei ist zu beachten, dass Levomethadon vier bis zwanzig Mal so potent ist wie Morphin (4). Es wird außerdem empfohlen, den Patienten während der Wirkungsdauer von Levomethadon ruhen zu lassen.

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile, im ersten Schwangerschaftstrimenon oder bei einer Behandlung mit MAO-Hemmern, bzw. bis zu zwei Wochen nach deren Absetzen, ist Levomethadon HEXAL® kontraindiziert. Eine weitere Kontraindikation stellt die gleichzeitige Anwendung von Opioidantagonisten bzw. gemischten Opioidagonisten/-antagonisten wie Pentazocin und Buprenorphin dar.

Bedarfsdosierter Wechsel

Ein Wechsel in der Praxis sollte laut einer Studie, in der das German model of Levomethadon conversion (GMLC) (5) vorgestellt wird, wie folgt aussehen: Als Anfangsdosierung werden 5 mg empfohlen – unabhängig von dem vorangegangenen Opioid – bei einem Dosierungsintervall von jeweils vier Stunden (plus bei Bedarf stündlich). Die Dosisanpassung richtet sich nach Schmerzintensität und den tolerierbaren Nebenwirkungen. In der Erhaltungsphase kann das Dosierungsintervall auf acht Stunden ausgeweitet werden (plus bei Bedarf 3-stündlich), wodurch sich die Tagesdosis um 50% reduzieren lässt.

Quelle: Hexal

Literatur:

(1) Foley KM.: Opioids and chronic neuropathic pain. N Engl J Med 2003; 348:1279–1281.  
(2) Davis MP, Walsh D: Methadone for relief of cancer pain: a review of pharmacokinetics, pharmacodynamics, drug interac-tions and protocols of administration.  Support Care Cancer 2001; 9:73–83.
(3) Fachinformation Levomethadon HEXAL®, Abschnitt „Besondere Patientengruppen“, Stand April 2017.
(4) Aulbert E., Nauck F. & Radbruch L.: Lehrbuch der Palliativmedizin, Schattauer Verlag, 3. Auflage, 2011.
(5) Ostgathe C. et al. Practicability, safety, and efficacy of a “German model” for opioid conversion to oral levomethadone. Sup-port Care Cancer (2012) 20;2105-2110.
 


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Levomethadon nun auch gegen starke Schmerzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO