Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2018 LipiDiDiet-Studie bei prodromalem Alzheimer

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass die Gabe einer medizinischen Trinknahrung, die den speziellen Fortasyn Connect-Nährstoffkomplex enthält, einen positiven Einfluss auf die Gedächtnisleistung und die Synapsenaktivität bei leichter Alzheimer-Demenz haben kann (1,2). Die Ergebnisse der Vollpublikation der LipiDiDiet-Studie lassen nun die Annahme zu, dass anhand einer möglichst frühen Intervention mit Fortasyn Connect – bereits im prodromalen Stadium der Erkrankung – ein konkreter Nutzen leichter erzielt werden kann, als wenn erst zu einem späteren Zeitpunkt mit einer Therapie begonnen wird. Positive Effekte zeigten sich v.a. in der Fähigkeit zur Bewältigung alltäglicher Aufgaben sowie in Bezug auf die hippocampale Atrophie (3).
Die Ernährung gilt als ein beeinflussbarer Risikofaktor bei der Alzheimer-Demenz (AD). Inwiefern ein Fortschreiten der Erkrankung durch die Gabe einer speziellen medizinischen Trinknahrung mit dem Nährstoffkomplex Fortasyn Connect beeinflusst werden kann, wurde im Rahmen der Langzeitstudie LipiDiDiet mit Alzheimer-Patienten im prodromalen Krankheitsstadium (definiert nach International Working Group (IWG)-1 Kriterien) untersucht. Fortasyn Connect (enthalten in Souvenaid®) besteht aus den Omega-3-Fettsäuren Docosahexaen- (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), Uridinmonophosphat, Cholin, den Vitaminen B6, B12, C und E sowie Folsäure, Phospholipiden und Selen. Zwei frühere Studien haben bereits einen positiven Effekt bei 3- bis 6-monatiger Gabe von Fortasyn Connect in Bezug auf die Gedächtnisleistung sowie die Synapsenaktivität bei leichter AD nachgewiesen (1,2). Ziel der LipiDiDiet-Studie war es herauszufinden, inwiefern eine frühe Ernährungsintervention bereits im prodromalen Stadium der AD von Vorteil sein kann.

Signifikant geringere Verschlechterung bei klinischer Einschätzung des AD-Schweregrades

Die 24-monatige multizentrische, randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Studie wurde an 11 europäischen Kliniken in Deutschland, Finnland, den Niederlanden und Schweden durchgeführt. 311 Probanden mit prodromaler AD und einem Durchschnittsalter von 71 Jahren wurden in eine Interventionsgruppe (n=153), die 1x täglich 125 ml einer medizinischen Trinknahrung mit dem Fortasyn Connect-Nährstoffkomplex zu sich nahm, und eine  Kontrollgruppe (n=158), die ebenfalls 1x täglich eine isokalorische Kontrollnahrung erhielt, randomisiert.

Für den primären Endpunkt der Studie – die Verlangsamung des Abfalls der kognitiven Leistungsfähigkeit, gemessen mit einer Neuropsychologischen Testbatterie (NTB) bestehend aus Einzeltests wie Category Fluency und Letter Digit Substitution Test – wurde kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen festgestellt. Die durchschnittlichen Veränderungen bei der Interventionsgruppe lagen hier bei -0,028 (SD: 0,453) und innerhalb der Kontrollgruppe bei -0,108 (SD: 0,528). Der geschätzte mittlere Behandlungsunterschied betrug 0,098 (95%-KI: -0,041; 0,237; p=0,166). Jedoch fiel der kognitive Abfall beider Gruppen insgesamt deutlich geringer aus als durch die Vorstudie erwartet, sodass für den primären Endpunkt der Studie keine optimale Aussagekraft besteht.

Für 2 der sekundären Endpunkte konnten dagegen signifikante Ergebnisse gezeigt werden. Durch die Gabe von Fortasyn Connect nahm – gemessen mittels struktureller Bildgebung (MRI) – das hippocampale Gehirnvolumen in der Interventionsgruppe weniger ab (26%, p=0,005), während das ventrikuläre Volumen weniger zunahm (16%, p=0,046). Darüber hinaus ließ sich eine um 45% geringere Verschlechterung bei der klinischen Einschätzung des Schweregrades der Demenz (Clinical dementia rating sum of boxes; CDR-SB) feststellen (p=0,0005). Außerdem ergab sich in Bezug auf den sekundären NTB-Score zwar kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen, dafür war in der Subgruppenanalyse aber ein positiver Trend beim episodischen Gedächtnis erkennbar. Die medizinische Trinknahrung mit Fortasyn Connect wurde über den gesamten Behandlungszeitraum gut vertragen und es traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf, die im Zusammenhang  mit der Studie standen.

Frühe Intervention mit Fortasyn Connect sinnvoll

Die Vollpublikation der LipiDiDiet-Studie bestätigt, dass die Gabe von Fortasyn Connect signifikante Vorteile beim CDR-SB-Test und damit zur funktionellen Leistung im Alltag mit sich bringt. Die geringere hippocampale Atrophie kann zudem als positiver Einfluss auf das Fortschreiten der AD betrachtet werden. Insgesamt stützen die Ergebnisse von LipiDiDiet die Hypothese, dass durch die Gabe von Fortasyn Connect im frühen Stadium der Alzheimer-Demenz ein konkreter Nutzen leichter erzielt werden kann als bei später einsetzender Therapie.

Quelle: Nutricia

Literatur:

(1) Schelten P et al. Efficacy of a medical food in mild Alzheimer‘s disease: A randomized, controlled trial. Alzheimer’s & Dementia 2010;6:1-10.
(2) Scheltens P et al. Efficacy of Souvenaid in Mild Alzheimer’s Disease: Results from a Randomized, Controlled Trial. Journal of Alzheimer’s Disease 2012;31:225-236.
(3) Soininen H et al. 24-month intervention with a specific multinutrient in people with prodromal Alzheimer’s disease (LipiDiDiet): a randomised, double-blind, controlled trial. Lancet Neurol 2017;16:965-75.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"LipiDiDiet-Studie bei prodromalem Alzheimer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.