Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Mai 2019 Liraglutid bietet effektive Stoffwechselkontrolle mit signifikanter kardiovaskulärer Risikoreduktion

Je jünger Menschen mit Typ-2-Diabetes zum Diagnosezeitpunkt sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie im Laufe ihres Lebens kardiovaskulär erkranken (1). Entscheidend für die spätere Prognose des Patienten mit Typ 2 Diabetes ist es, das individuelle kardiovaskuläre Risiko zu beachten und frühzeitig kardioorientiert zu therapieren. Überzeugende Evidenz im Sinne eines multifaktoriellen Ansatzes zeigt der GLP-1 Rezeptor-Agonist (RA) Liraglutid (Victoza®), der eine effektive Stoffwechselkontrolle mit signifikanter kardiovaskulärer Risikoreduktion bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und hohem kardiovaskulären (CV) Risiko vereinigt (2,3). Welche Bedeutung eine antidiabetische Therapie auch mit kardiovaskulären und anti-inflammatorischen Effekten hat, welche Rolle GLP-1 RA dabei spielt und wie aktuelle Leitlinien und Fachgesellschaften die Evidenz einordnen, thematisierte das Symposium von Novo Nordisk anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) unter dem Vorsitz von den Kardiologen Prof. Dr. Hugo A. Katus, Heidelberg, und Prof. Dr. Ulrich Laufs, Leipzig.
Anzeige:
Diabetes gilt als Risikofaktor für eine endotheliale Dysfunktion und geht mit einem erhöhten Risiko für eine Atherosklerose einher. Wird das Endothel initial geschädigt, folgen Entzündungsreaktionen, die im Verlauf in aortischen Plaques und Gefäßverengungen resultieren. Bei Diabetes-Patienten kommt es zu einer schnelleren Progression der Prozesse (4). „Umso wichtiger ist es, bei Patienten mit Typ 2 Diabetes Herz-Kreislauf-Risiken so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln“, erklärte Prof. Dr. Andreas Zirlik, Graz.

Rolle einer anti-inflammatorischen Wirkung für den CV-Effekt

Mit GLP-1 RA wie Liraglutid stehen Antidiabetika zur Verfügung, die eine Wirkung auf kardiovaskuläre Zielstrukturen nahelegen (5). Eine Reduktion des systolischen Blutdrucks (2,3), von Gewicht und Plasmalipiden (2), reichen jedoch nicht aus, um den beobachteten CV-Effekt der Substanz zu erklären. In der Präsenz von GLP-1 Rezeptoren in spezifischen Regionen des Herzens, des Gefäß- und Immunsystems (2) findet sich ein möglicher Ansatz für die überzeugende Wirkung. In Mausmodellen für Atherosklerose konnte Liraglutid vaskuläre Endothelzellen positiv beeinflussen (6), die ein Fortschreiten der Atherosklerose supprimieren (6). Der GLP-1 RA beugte der Bildung aortischer Plaques vor (2) und verminderte die Expression inflammatorischer Zytokine (6). In der Folge gingen Entzündungen in den Plaques zurück (2,6) – ein Hinweis auf mögliche anti-inflammatorische Eigenschaften des Antidiabetikums.

Katus betonte: „Die Therapie des Typ 2 Diabetes entwickelt sich hin zu einer multimodalen Therapie mit Kardiomanagement, die ganz klar darauf abzielt, das metabolische Syndrom positiv zu beeinflussen. Die vorliegenden Ergebnisse ermutigen bei Typ 2 Diabetes zu einem rechtzeitigen Einsatz von das CV-Risiko senkenden Therapien wie Liraglutid.“

Liraglutid als Wegbereiter: Belegte Evidenz und breite Anerkennung

Evidenz dafür liefern die Daten der LEADER-Studie (3), in der Liraglutid als erster GLP-1 RA eine Prävention von schweren kardiovaskulären Ereignissen (major adverse cardiovascular events, MACE) bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und hohem CV-Risiko bestätigen konnte (2). Trotz der hohen Prävalenz von atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ASCVD) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes und hohem CV-Risiko werden allerdings bisher kaum Antidiabetika mit bestätigter CV-Risikoreduktion eingesetzt, wie eine Versorgungsstudie aus den USA bestätigt, die auf dem EASD 2018 vorgestellt wurde (7). Der Consensus Report von ADA und EASD (8) und das Consensus Statement des ACC (5) läuten eine Wende für das Diabetesmanagement ein: Sie fordern eine Stratifizierung nach CV-Status und empfehlen eine Therapieeskalation auf Substanzen mit erwiesener CV-Reduktion. Liraglutid steht bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und dominanter ASCVD* in der Evidenzgewichtung** an erster Stelle der GLP-1 RA (8). Auch die Fachbehörden reagieren auf die erbrachte Evidenz aus der LEADER-Studie (3): Als erster und einziger GLP-1 RA ist Liraglutid seit März in der aktualisierten DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) Diabetes mellitus Typ 2 aufgeführt – gleichberechtigt neben Empagliflozin (9,10).

„Die Aufnahme der aktuellen Studienlage zur CV-Risikoreduktion von GLP-1 RA in dem Consensus Report von ADA und EASD unterstreicht, welche Relevanz der kardiovaskuläre Fokus in der Therapie des Typ 2 Diabetes hat“, fasste Prof. Dr. Nikolaus Marx, Aachen, zusammen. „Für die Umsetzung in die Praxis und die zukünftige Therapiegestaltung ist es nun auch entscheidend, dass die beteiligten Fachgruppen eng zusammenarbeiten.“

* als Zweitlinientherapie nach Metformin zusätzlich zur Lebensstilintervention
** Belegte Reduktion des CV-Risikos bezieht sich auf die Angabe in der Fachinformation. Evidenzstärke GLP-1 RA: Liraglutid > Semaglutid > Depot-Exenatid. Für SGLT-2 i mäßig stärkere Evidenz: Empagliflozin > Canagliflozin (8).

Quelle: Novo Nordisk

Literatur:

(1) Sattar N et al. Circulation 2019; doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037885.
(2) Fachinformation Victoza®, aktueller Stand.
(3) Marso SP et al. N Engl J Med 2016;375:311-322.
(4) Nicholls SJ et al. J Am Coll Cardiol 2008;52:255-262.
(5) Das SR et al. J Am Coll Cardiol 2018;72:3200-3223.
(6) Hiromura M et al. Diabetes 2018;67(Suppl 1) https://doi.org/10.2337/db18-487-P
(7) Weng W et al. EASD 2018; Poster 268.
(8) Davies MJ et al. Diabetes Care 2018;41:2669-2701.
(9) G-BA DMP Beschluss: über die 15. Änderung der DMP-A-RL: Änderung der Anlage 1 (DMP Diabetes mellitus Typ 2) (Beschlussdatum: 17.01.2019, Inkrafttreten: 23.03.2019); https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3662/2019-01-17_DMP-A-RL_Anlage-1-DM-2.pdf
(10) Bundesministerium für Gesundheit. BAnz AT 22.03.2019 B5: Bekanntmachung eines Beschlusses des G-BA über die 15. Änderung der DMP-A-RL: Änderung der Anlage 1 (DMP Diabetes mellitus Typ 2) vom: 17.01.2019. https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?genericsearch_param.start_ date%3A0=22&genericsearch_param.start_date%3A1=03&genericsearch_param.star t_date%3A2=2019&genericsearch_param.stop_date%3A0=22&genericsearch_param .stop_date%3A1=03&genericsearch_param.stop_date%3A2=2019&%28page.navid%3Ddetailsearchlisttodetailsearchlistupdateresetpage%29=Dokumente+anzeigen&gene ricsearch_param.fulltext=BAnz+AT+22.03.2019+B5


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Liraglutid bietet effektive Stoffwechselkontrolle mit signifikanter kardiovaskulärer Risikoreduktion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden