Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

10. Mai 2020 LöwenKIDS unterstützen Wissenschaftler bei COVID-19-Studie

Über Kinder und ihre Anfälligkeit für das neue Coronavirus ist aktuell wenig bekannt. Fest steht, dass bei kleinen Kindern bisher kaum schwere COVID-19-Fälle aufgetreten sind. Wie viele Kinder sich bereits mit dem Virus angesteckt und es ganz ohne merkliche Symptome hinter sich gebracht haben, wurde bisher nicht gezielt untersucht. Das wollen Wissenschaftler nun in einem Projekt des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) mit Hilfe der LöwenKIDS herausfinden.
Anzeige:
Basistext
Ende 2014 startete am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) eine Langzeitstudie, in der Kinder von der Geburt bis zum Grundschulalter begleitet wurden, um die Entwicklung ihres Immunsystems und das Zusammenspiel mit Infektionen zu untersuchen. Engagierte Eltern sorgten dafür, dass beim kleinsten Anzeichen einer Infektion Proben aus der Nase sowie Stuhlproben zu den Forschern gelangten. Etwa 500 Kinder im Alter von 3-6 Jahren sind aktuell noch dabei und werden nun auch für die Coronaforschung im DZIF aktiv.

Die LöwenKIDS – rund 500 Kinder in einer Langzeitstudie

„Diese LöwenKIDS und ihre forschungsaffinen Eltern sind eine einmalige Möglichkeit, ohne allzu großen Aufwand zu schauen, wie sich das Virus in dieser Altersgruppe verbreitet“, erklärt der Gründer der LöwenKIDS, Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk, Uniklinik Halle. Es sei gerade entscheidend zu wissen, ob und wie viele dieser Kinder vielleicht asymptomatisch infiziert sind und damit eine Gefahr auch für Erwachsene darstellen könnten.

Die COVID-19-Studie

Um herauszufinden, ob gerade kleine Kinder infiziert sind, ohne Symptome zu zeigen, wollen die Wissenschaftler zunächst zu 2 Zeitpunkten von allen Kindern der LöwenKIDS-Kohorte Proben nehmen und auf eine akute Infektion mit SARS-CoV-2 testen. „Die ersten Proben nehmen wir jetzt, die zweiten voraussichtlich im Juni/Juli“, erklärt Prof. Dr. Till Strowig, Leiter des Projekts am HZI. Dabei werde man den zweiten Termin davon abhängig machen, wie die Pandemie verläuft. „Sollte eine zweite Welle absehbar sein, wäre es sicher interessant, die Proben in einem solchen kritischen Zeitraum zu nehmen.“ Die von den Eltern eingeschickten Nasenabstriche werden am HZI in Zusammenarbeit mit dem Team von Prof. Dr. Gisa Gerold vom Twincore in Hannover mit einer PCR-Methode auf das Virus getestet. Zusätzlich erhalten die Eltern der rund 500 Kleinkinder einen ausführlichen Fragebogen, in dem sie über Erkältungssymptome beim Kind und bei anderen Familienmitgliedern Auskunft geben sowie über eventuelle Kontakte zu Coronavirus-Infizierten. „Es geht uns in dieser Studie zunächst einmal darum, die Zahl der infizierten Kleinkinder zu ermitteln“, betont Strowig. Daraus lasse sich ableiten, inwieweit Kleinkinder voraussichtlich eine Gefahr für die Verbreitung des Virus darstellten. „Das Ergebnis kann auch dazu beitragen, begründete Entscheidungen zur Öffnung und Schließung von Kindergärten zu treffen“, so Strowig.

Antikörpertests in Planung

Die Wissenschaftler planen, im Anschluss an diese Tests, voraussichtlich 2021, auch Antikörpertests bei den LöwenKIDS durchzuführen. Sie werden dann über die Momentaufnahme der Virustestung hinaus zeigen können, ob die Kleinkinder eine Infektion durchgemacht haben.

Quelle: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung e. V., Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"LöwenKIDS unterstützen Wissenschaftler bei COVID-19-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden