Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. März 2017 Luftverschmutzung kann Antibiotika hemmen

Luftverschmutzung ist eine Gefahr für die Gesundheit – und das auf eine viel komplexere Art, als man denkt. Denn sie beeinflusst sowohl Bakterien als auch die Wirksamkeit von Antibiotika, so Forscher der University of Leicester. Pneumokokken wandern dank Ruß eher von der Nase in die unteren Atemwege. Zudem beeinflusst Ruß ausgerechnet die Antibiotika-Toleranz des ohnehin oft multiresistenten Staphylococcus aureus.
Anzeige:
Fachinformation
"Diese Arbeit verbessert unser Verständnis, wie sich Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit auswirkt", meint Julie Morrissey, Professorin für Mikrobielle Genetic. Sie ist Teil jenes interdisziplinären Teams, das sich in einer aktuellen Studie mit der Auswirkung von Luftverschmutzung, insbesondere Ruß, auf Bakterien im menschlichen Körper befasst hat. Im Fokus standen der durch MRSA-Stämme bekannten Staphylococcus aureus sowie Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae).

Die Forscher haben festgestellt, dass Ruß die Bildung und das Wachstum bakterieller Gemeinschaften beeinflusst. Unter anderem erleichtert er Pneumokokken die Ausbreitung von den oberen in die unteren Atemwege - begünstigt also letztlich die Entstehung einer Lungenentzündung. Zudem wirkt sich Ruß auf die Antibiotikatoleranz beider ohnehin oft resistenter Bakterien aus. Bei Pneumokokken fördert er insbesondere die Resistenz gegen Penicillin und damit das Mittel der Wahl bei der Behandlung bakterieller Lungenentzündung.

Neues Verständnis

"Diese Arbeit hat das Potenzial eine globale Forschungsbemühung zu zünden, einen bislang unbekannten Effekt der Luftverschmutzung zu verstehen", so Paul Monks, Luftverschmutzungs-Experte und Leiter des College of Science and Engineering der University of Leicester.
 

Quelle: pte

Literatur:

Hussey SJ, Purves J, Allcock N et al.
Air pollution alters Staphylococcus aureus and Streptococcus pneumoniae biofilms, antibiotic tolerance and colonisation.
Environ Microbiol. 2017 Feb 14. doi: 10.1111/1462-2920.13686.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28195384


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Luftverschmutzung kann Antibiotika hemmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.