Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Dezember 2016 Lungenembolie: Leitlinie empfiehlt nuklearmedizinische Untersuchung

Plötzliche Luftnot, starke Brustschmerzen: Wenn ein Blutgefäß in der Lunge verstopft, droht Lebensgefahr. Ärzte müssen sich sofort Gewissheit verschaffen, um die richtige Therapie einleiten zu können. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) weist darauf hin, dass dies besonders bei Frauen wegen der nur geringen Strahlenbelastung mit einer Szintigraphie geschehen sollte. So legt es die neue deutsche Leitlinie zur „Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie“ fest.
Jährlich sterben in Europa 370.000 Menschen an einer Lungenembolie, in Deutschland sind es 7.000. „Davon ereignen sich 90% aller Todesfälle innerhalb von zwei Stunden nach Symptombeginn“, berichtet der BDN-Vorsitzende Professor Dr. med. Detlef Moka. Ursache ist ein in der Lunge verstopftes Blutgefäß – meist durch ein Blutgerinnsel, das sich etwa aus einer Beinvenenthrombose losgelöst hat und zum Herzen gewandert ist. Gerade bei jüngeren Frauen während der Schwangerschaft und im Wochenbett ist diese Gefahr aufgrund hormoneller Veränderungen und der Zunahme des Blutvolumens besonders hoch, in dieser Lebensphase zählt die Venenthrombose mit Lungenembolie zu den führenden Todesursachen. „Jeder Verdacht muss deshalb sofort und definitiv abgeklärt werden“, betont BDN-Experte Moka.
        
Wie die neue Leitlinie feststellt, ist die Lungenszintigraphie bei Schwangeren zu bevorzugen, wenn es um die Diagnostik der Lungenembolie geht. Denn die Strahlenbelastung für die Brüste ist bei diesem bildgebenden Verfahren deutlich geringer als bei einer Computertomographie (CT), schreiben die Autoren der neuen interdisziplinären Leitlinie. „In der Schwangerschaft sind die Brüste sehr empfindlich, da ist das Sicherheitsprofil der Szintigraphie mit Blick auf die Brustkrebsgefahr günstiger als eine CT“, erläutert Moka. „Das gilt darüber hinaus für alle Frauen bis zum Alter von 50 Jahren, deren Brustgewebe noch hormonell aktiv ist.“
        
Bei der Szintigraphie spritzen die Ärzte radioaktiv markierte Eiweißteilchen in die Vene der Patienten, die sich in schlecht durchbluteten Gefäßen der Lunge weniger gut anreichern – Verstopfungen werden so über eine Kamera sichtbar gemacht. „Die Strahlenbelastung der Lungenszintigraphie entspricht der Dosis von Röntgenaufnahmen und liegt damit unterhalb der jährlichen natürlichen Strahlenbelastung in Deutschland“, sagt Moka. Konkret: Die Strahlenbelastung der Lungenszintigraphie beläuft sich auf ein bis zwei mSv (milli-Sievert), jeder Mensch ist einer natürlichen Strahlung ausgesetzt, die etwa zwei mSv pro Jahr beträgt. „Ein negativer Effekt für das ungeborene Kind durch die nuklearmedizinische Untersuchung ist nicht nachweisbar“, ergänzt der Nuklearmediziner.
 
Auch bei Patienten mit Nierenschwäche wird bei Verdacht auf Embolie eine Lungenszintigraphie empfohlen. „Bei ausgeprägter Nierenschwäche kann das Kontrastmittel, das bei einer CT-Untersuchung gegeben wird, zu einem Nierenversagen führen“, begründet Moka. Patienten mit einer Schilddrüsenerkrankung sollten ebenfalls von einer Computertomographie Abstand nehmen. Da die meisten Röntgen-Kontrastmittel Jod enthalten, kann die Untersuchung eine Schilddrüsenüberfunktion provozieren – mit beispielsweise Herzrhythmusstörungen als mögliche Folge. Hier rät die neue Leitlinie ebenfalls zur Szintigraphie.
 
Anders verhält sich die Situation bei einem ansonsten gesunden Patienten, der mit Verdacht auf Lungenembolie eingeliefert wird. „In diesen Fällen ist eine Computertomographie angezeigt“, erklärt BDN-Experte Moka. Gleiches gilt für einen älteren herzkranken Mann, der Symptome einer Lungenembolie zeigt. „Weil verschiedene Ursachen in Frage kommen, sind die Herzultraschalluntersuchung oder eine Computertomographie besser geeignet, um die Diagnose abzusichern“, erklärt der Nuklearmediziner.
 
Handelt es sich um eine weniger schwere Lungenembolie, können gerinnungshemmende Medikamente ein weiteres Wachstum des Blutgerinnsels verhindern. In ernsteren Fällen veranlassen die Ärzte eine Lyse-Therapie, die das Gerinnsel auflösen soll. Bei besonders schweren Embolien verschaffen sich Spezialisten über einen Katheter Zugang zur Lunge, um den Blutpfropf mechanisch zu zerkleinern. „Doch egal, welcher Schweregrad schließlich vorliegt, der Verdacht auf eine Lungenembolie ist immer ein Notfall“, betont Moka.
 

Quelle: BDN

Literatur:

www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/065-002.html


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenembolie: Leitlinie empfiehlt nuklearmedizinische Untersuchung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.