Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. Dezember 2018 Lysosomale Speicherkrankheit: Studie zu Alpha-Mannosidose

Centogene und Chiesi Deutschland gaben heute eine strategische Zusammenarbeit bezüglich lysosomaler Speicherkrankheiten mit besonderem Fokus auf Alpha-Mannosidose in Europa bekannt. Alpha-Mannosidose ist eine seltene genetische Erkrankung, die etwa 1 von 1.000.000 Neugeborenen betrifft.
Anzeige:
Centogene wird eine epidemiologische Studie durchführen, die sich auf die Analyse der Prävalenz von Alpha-Mannosidose konzentriert und eine vollständige Gensequenzierung des zugrundeliegenden Gens MAN2B1 beinhaltet, um Mutationen zu identifizieren, die die Funktion des Gens beeinträchtigen und zu Alpha-Mannosidose führen. Im Rahmen der Vereinbarung wird Centogene sein eigens validiertes Trockenbluttest-Kit zur Analyse von Blutproben von Patienten, bei denen ein Verdacht auf Alpha-Mannosidose besteht, verwenden.

Alpha-Mannosidose

Alpha-Mannosidose ist eine seltene genetisch bedingte Erbkrankheit, die durch das Fehlen oder die Fehlfunktion von Alpha-Mannosidase verursacht wird, einem Enzym, das am zellulären Abbau von Glykoproteinen beteiligt ist. Die Langzeitprognose für unbehandelte Patienten ist in der Regel schlecht und die Lebenserwartung stark reduziert.

Die Entwicklung von Alpha-Mannosidose-Therapien ist eines der 3 Kernziele, die Chiesi im Bereich der seltenen Erkrankungen verfolgt. Im März 2018 erhielt Chiesi die europäische Marktzulassung für ein Medikament zur Behandlung nicht-neurologischer Manifestationen bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alpha-Mannosidose.

„Der Bereich der seltenen Krankheiten ist unglaublich komplex. Für die Patienten und ihre Familien, die auf eine Diagnose und einen entsprechenden Behandlungsplan warten, kann dies äußerst frustrierend und verunsichernd sein. Die Unterstützung der Arbeit von Centogene wird dazu beitragen, Möglichkeiten für eine frühzeitige Diagnose der sehr seltenen lysosomalen Speicherkrankheit zu finden“, sagte Dr. med. Raimund Hövelmann, Medizinischer Direktor von Chiesi Deutschland.

Quelle: Chiesi


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lysosomale Speicherkrankheit: Studie zu Alpha-Mannosidose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden