Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. März 2018 Lysosomale Speicherkrankheiten: selten, herausfordernd, individuell

Etwa 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer seltenen Erkrankung – viele warten oft jahrzehntelang auf die richtige Diagnose, die eine optimale Versorgung erst möglich macht. So können z.B. einige der lysosomalen Speicherkrankheiten – einer Gruppe von knapp 50 erblich bedingten Stoffwechselerkrankungen – heute mit speziellen Therapieoptionen behandelt und dadurch schwere Organschäden vermieden oder zumindest hinausgezögert werden.
„Pathogenetisch liegt lysosomalen Speicherkerkrankungen – wie z.B. Morbus Gaucher, Morbus Fabry, Mukopolysaccharidose Typ 1 (MPS I) oder Morbus Pompe – eine Mutation in einem Gen und dadurch der Mangel oder das Fehlen eines Enzyms zugrunde. Dadurch können in den Lysosomen anfallende Abbauprodukte nicht mehr entsorgt werden und sammeln sich dort an, so dass es über Funktionseinschränkungen schließlich zum Untergang der Zellen und Organschädigungen kommt“, erklärte Prof. Dr. em. Michael Beck, Institut für Humangenetik am Zentrum für Seltene Erkrankungen des Nervensystems, Universitätsmedizin Mainz. Eine frühe Diagnose ist wichtig, da ein Teil der lysosomalen Speicherkrankheiten heute spezifisch therapiert werden können. Bei Verdacht könne die Diagnose heute einfach über den Nachweis einer verminderten Enzymaktivität im Blut mittels Trockenbluttest gesichert werden. Im Falle des Morbus Gaucher z.B. kann dann das fehlende, gentechnisch hergestellte Enzym regelmäßig intravenös zugeführt werden (Enzymersatztherapie), erklärte Beck. Eine Alternative ist hier die sog. Substratreduktionstherapie, bei der das Stoffwechselprodukt, das nicht abgebaut werden kann, medikamentös gehemmt wird. Liegt der Enzymmangel, z.B. bei Morbus-Fabry-Patienten mit einer bestimmten Mutation darin begründet, dass das Enzym zwar hergestellt, aber nicht korrekt gefaltet wird, bietet sich die orale Chaperon-Therapie an. Dabei bringen sogenannte molekulare Chaperone das Enzym in eine funktionsfähige Form.

Insgesamt sind aktuell 14 Wirkstoffe zur Behandlung von 10 der 60 lysosomalen Speichererkrankungen zugelassen, so Beck. Damit könne zwar keine Heilung, aber zumindest eine Stabilisierung und Milderung von Symptomen erzielt werden – immer vorausgesetzt, dass die Therapie frühzeitig und regelmäßig durchgeführt wird, d.h. die Patienten compliant sind und keine überzogenen Therapieerwartungen haben.    

Ute Ayazpoor

Quelle: Pressegespräch zum Tag der Seltenen Erkrankungen 2018 „Perspektivenwechsel: Patienten mit seltenen Erkrankungen zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, 28.02.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: Sanofi Genzyme


Das könnte Sie auch interessieren

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lysosomale Speicherkrankheiten: selten, herausfordernd, individuell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.