Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Mai 2018 MS: Höhere Behandlungszufriedenheit unter Teriflunomid

Bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose, die von einer Interferon-Therapie auf Aubagio® (Teriflunomid) wechselten, verbesserte sich laut Daten aus zwei klinischen Studien die Behandlungszufriedenheit. Diese Ergebnisse wurden anlässlich des 70. Jahreskongresses der American Academy of Neurology (AAN) in Los Angeles (Kalifornien, USA) vorgestellt.
Anzeige:
Die Phase-IV-Studie Teri-PRO und die Verlängerungsstudie der Phase-III-Studie TENERE untersuchten die patientenberichtete Behandlungszufriedenheit, gemessen anhand des Treatment Satisfaction Questionnaire for Medication (TSQM). Der TSQM umfasst 14 Fragen zur Beurteilung der Zufriedenheit der Patienten mit ihrer Medikation in 4 verschiedenen Domänen: allgemeine Zufriedenheit, Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Einfachheit.
 
Daten aus der Teri-PRO-Studie und der TENERE-Verlängerungsstudie

In der Teri-PRO-Studie wurden 285 Patienten entweder von Interferon beta-1a oder Interferon beta-1b auf Teriflunomid umgestellt. Diese Patienten gaben an, dass es vom Beginn der Studie bis Woche 48 zu statistisch signifikanten Verbesserungen in allen vier TSQM-Domänen gekommen sei (p=0,0001 für Wirksamkeit, p<0,0001 für allgemeine Zufriedenheit, Nebenwirkungen und Einfachheit).
 
In der TENERE-Verlängerungsstudie wechselten 59 Patienten von Interferon beta-1a auf Teriflunomid. Diese Patienten gaben an, dass es vom Beginn der Verlängerungsstudie bis Woche 48 zu statistisch signifikanten Verbesserungen in den TSQM-Domänen Nebenwirkungen und Einfachheit gekommen sei (beide Domänen: p<0,0001) und dass diese Verbesserungen bis Woche 96 anhielten (p=0,0018 bzw. p=0,0028). Die allgemeine Zufriedenheit verbesserte sich von Baseline bis Woche 96 signifikant (p=0,0341).
 
Während sich die beiden Patientenpopulationen im Hinblick auf die demografischen Eigenschaften und Krankheitscharakteristika voneinander unterschieden, war die Gesamtverbesserung der Behandlungszufriedenheit nach Wechsel auf Teriflunomid in beiden Studien vergleichbar.
 
„Die Teri-PRO-Daten und die Daten der TENERE-Verlängerungsstudie, die beim AAN vorgestellt wurden, zeigen, dass sich bei den Patienten, die von Interferon auf Teriflunomid wechselten, in zwei klinischen Studien die Behandlungszufriedenheit – ein wichtiges patientenzentriertes Outcome – verbessert hat“, erklärte Patricia K. Coyle, M.D., Leiterin des Comprehensive Care Center in Stony Brook (New York). „Außerdem ist es ermutigend, dass in beiden Studien eine ähnliche Gesamtverbesserung der Behandlungszufriedenheit zu beobachten war, obwohl die beiden Patientenpopulationen – vor allem im Hinblick auf Alter und Krankheitsdauer – recht unterschiedlich waren.“
 
Laut Fachinformation sind die häufigsten Nebenwirkungen unter Teriflunomid eine Erhöhung des ALT-Werts, Kopfschmerzen, Diarrhoe, Übelkeit und eine meist reversibel verminderte Haardichte* (1).
 
* 87,1% der Fälle unter Teriflunomid 14 mg behandelten Patienten bildeten sich zurück. Bei 1,3% der Fälle kam es zu einem Behandlungsabbruch.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinformation AUBAGIO®, Stand Juni 2017


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS: Höhere Behandlungszufriedenheit unter Teriflunomid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden