Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. September 2019 MS: Moderne Therapie beinhaltet Langzeitsicherheit, Adhärenz und individuelle Lebensplanung

Weltweit sind ca. 2,5 Millionen Menschen von Multipler Sklerose betroffen. Durch einen frühzeitigen Therapiebeginn und eine auf den Patienten individuell zugeschnittene Therapie können die MS-bedingten Einschränkungen im Langzeitverlauf positiv beeinflusst werden. Die Basistherapie, z.B. mit Immunmodulatoren, bildet das Fundament für die Therapie und verfolgt das Ziel, die Häufigkeit und Schwere der Schübe zu verringern sowie das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern. Für eine langfristige Therapietreue des Patienten sollte die Behandlung sicher, verträglich und gut in den Alltag integrierbar sein. Auch die individuelle Lebensplanung des Patienten, wie z.B. Reisetätigkeit oder Kinderwusch, sollte berücksichtigt werden. Die Nutzung von Injektoren kann dabei eine vielversprechende Möglichkeit zur Steigerung der Adhärenz sein. Doch welche Aspekte sind darüber hinaus relevant für eine erfolgreiche MS-Therapie und welche Entwicklungen können wir zukünftig erwarten? Diese Fragen diskutierten MS-Experten bei einem Teva-Symposium im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Stuttgart.
Für viele behandelnde Ärzte stellt die Wahl der MS-Therapie eine Herausforderung dar. Wichtig ist es, dass man eine auf den Patienten zugeschnittene, verträgliche Therapie wählt, diese frühestmöglich einleitet und den Patienten gänzlich sowie fortlaufend in die Entscheidungen miteinbezieht. Das Therapiespektrum hat sich in den letzten Jahren erheblich erweitert. Ein bewährter Immunmodulator ist Glatirameracetat (GA, Copaxone®), der in Deutschland bereits seit 18 Jahren in der Real-Life-Therapie eingesetzt wird. Mit über 2 Millionen Patientenjahren Erfahrung (GA20) gibt das MS-Medikament dem Anwender auch in der Langzeitanwendung Sicherheit (1). Der Nutzen eines frühzeitigen Therapiebeginns sowie die Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten von GA werden durch jüngst auf dem ECTRIMS 2019 veröffentlichte Ergebnisse untermauert: Auswertungen einer 27-jährigen Langzeitstudie bestätigen den effektiven Einsatz von GA bei Patienten mit schubförmiger MS und zeigen, dass eine frühe Therapie mit GA im Vergleich zur verzögerten GA-Behandlung mit einem erhöhten klinischen Nutzen verbunden ist (2). In die gleiche Richtung weisen die aktuellen 7-Jahres-Daten der 12-monatigen Placebo-kontrollierten GALA-Studie und ihrer 6-jährigen offenen Extensionsphase mit Glatirameracetat 40 mg/ml 3x pro Woche, die Prof. Dr. Peter Rieckmann in Stockholm vorstellte: Bei frühem Therapiebeginn betrug die annualisierte Schubrate 0,26, bei verzögerter Therapie 0,31 (p=0,04). Nahezu jeder Zweite blieb schubfrei (48% vs. 44%; n.s.). Wenn es zu einem ersten Schub kam, dann war das bei frühem Therapiebeginn signifikant später der Fall (4,91 vs. 4,32 Jahre; p=0,01). Bis einschließlich Jahr 7 war das Risiko einer Behinderungsprogression (bestätigt nach 24 Wochen) gering. Etwa 8 von 10 Patienten entwickelten keine Progression (3).

Erfolgreiche MS-Therapie erfordert symptomatische Behandlung

Da die Multiple Sklerose als chronische neurologische Erkrankung die Patienten ein Leben lang begleitet, ist die Wahl einer individuellen und langfristig wirksamen sowie verträglichen Therapie entscheidend. Neben der Wahl der passenden Medikation ist es wichtig, die individuellen Therapieverläufe eng zu überwachen. Die Experten betonten die Bedeutung der engen Begleitung und der laufenden Überwachung der Krankheitsaktivität des MS-Patienten. Therapien können bei Bedarf angepasst und Symptome sofort behandelt werden. Darüber hinaus wird durch ein besseres Verständnis der Erkrankung auf Patientenseite die Adhärenz gefördert. Kommt es unter der MS-Therapie zu Beeinträchtigungen einzelner Körperfunktionen wie z.B. Lähmungen, werden diese im Rahmen einer symptomatischen Therapie behandelt. Ziel ist es, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und durch Aufklärung der Patienten, die Adhärenz zu fördern. Mangelnde Adhärenz und dadurch bedingt längere Therapiepausen können das Risiko für schwere MS-Schübe erhöhen (4).

Flexible Therapiekonzepte für individuelle Lebensplanung

Damit bei der Wahl der MS-Therapie die Bedürfnisse der Patienten ausreichend berücksichtigt werden können, sollten persönliche Faktoren wie Familienplanung und individuelle Lebensplanung in die Entscheidung miteinbezogen werden. Die nur 3x wöchentlich zu verabreichende 40 mg-Dosierung von GA bietet den Patienten einen entscheidenden Vorteil: Im Vergleich zur täglichen 20 mg-Dosierung können jährlich 208 Spritzen eingespart (5) und injektionsbedingte Nebenwirkungen um die Hälfte reduziert werden (6). Daten zeigen, dass die Adhärenz und langfristige Steigerung des Therapieerfolgs durch die GA 40 mg-Formulierung – im Gegensatz zu oralen Therapien (5, 7) – und durch die Anwendung von Injektoren gefördert werden können (8). Vor dem Hintergrund der guten Datenlage zur Langzeitwirksamkeit und -sicherheit von Glatirameracetat könnte ein einfach anzuwendender Injektor zu einer Steigerung der Adhärenz beitragen. Patienten mit schubförmig remittierender MS steht hierfür der COPAXONE PEN® 40mg zur Verfügung, der die 3x wöchentliche subkutane Gabe von GA 40 mg/ml vereinfacht (9). Die flexible und einfache Anwendung ermöglicht jedem MS-Patienten eine schnelle und einfache Durchführung der Selbstinjektion. Neben der flexiblen Handhabung punktet Glatirameracetat auch bei einem wichtigen Thema insbesondere im Leben von jungen Frauen: Aufgrund von vorliegenden Daten konnte bei Glatirameracetat die Kontraindikation „Schwangerschaft“ aus den Fachinformationen entfernt werden, sodass bei individueller Nutzen-Risiko-Abwägung eine Anwendung bei Kinderwunsch und während einer Schwangerschaft möglich ist. Neben dem aktuellen Therapiemanagement stehen immer wieder neue Behandlungskonzepte im Fokus. Wie kann eine ideale Therapie aussehen, welche Parameter sind zu berücksichtigen? Welchen unmet needs kann mit heutigen Therapieoptionen noch nicht erfolgreich begegnet werden? Ziel wird es weiterhin sein, Prädiktoren für ein individuelles Ansprechen zu finden, um den Betroffenen eine auf sie zugeschnittene Therapie anbieten zu können.

Quelle: Teva

Literatur:

(1) Ziemssen T et al. Expert Opin Drug Saf 2017; 16 (2): 247-255.
(2) Ford C et al. Twenty-Seven Years of Continuous Treatment of Multiple Sclerosis With Glatiramer Acetate: Long-term Efficacy Results of the US Open-Label Extension Study. Presented at 2019 ECTRIMS Stockholm, Sweden, September 11-13, 2019.
(3) Rieckmann, P et al. Long-Term Efficacy Including Clinical NEDA and Safety of Three-Times-Weekly Dosing Regimen of Glatiramer Acetate: 7-Year Results of the Glatiramer Acetate Low-Frequency Administration (GALA) Open-Label Extension Study. Presented at 2019 ECTRIMS Stockholm, Sweden, September 11-13, 2019.
(4) Al-Sabbagh A et al., J Neurol 2008, 255 (Suppl 2): S79.
(5) Khan O et al. Three Times Weekly Glatiramer Acetate in Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis. Ann Neurol. 2013; 73: 705-713.
(6) Wolinsky JS et al. GLACIER: An open-label, randomized, multicenter study to assess the safety and tolerability of glatirameracetate40 mg three-times weekly versus 20 mg daily in patients with relapsing-remitting multiple sclerosis. Multiple Sclerosis and Related Disorders 2015; 4: 370-376.
(7) Halpern R et al. Presented at International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (IPSOR) 18th Annual European Congress. Milan, Italy. 7-11 November 2015. Poster PND 100.
(8) Bayas A et al. Injektionshilfen in der Basistherapie der Multiplen Sklerose. Nervenheilkunde. 2010; 1-2: 57-64.
(9) Teva. Fachinformation COPAXONE PEN® 40 mg Injektionslösung im Fertigpen. Stand: Februar 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS: Moderne Therapie beinhaltet Langzeitsicherheit, Adhärenz und individuelle Lebensplanung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.