Sonntag, 19. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 MS-Therapie zwischen klinischer Studie und realer Welt

Die Zulassungsstudien werden mit einem vorselektierten Kollektiv durchgeführt. Aber bilden sie wirklich die Situation der Patienten im Wartezimmer ab? Zur Therapie der Multiplen Sklerose (MS) mit Dimethylfumarat und Natalizumab liegen umfangreiche Real-world-Daten vor. Sie bestätigen die Evidenz aus klinischen Studien.
Anzeige:
Fachinformation
Die Zulassung von Dimethylfumarat (DMF, Tecfidera®) erfolgte auf Basis von DEFINE & CONFIRM. In der Verlängerung dieser Studien über 9 Jahre wurde die Wirksamkeit von DMF bei neu diagnostizierten Patienten in der ENDORSE-Studie erfasst. Auch über diesen langen Zeitraum blieb die jährliche Schubrate niedrig. Außerdem waren 97% der Patienten, die initial gehen konnten, dazu auch nach 9 Jahren noch in der Lage (EDSS, expanded disability status scale < 4) , erklärte Prof. Dr. Ralf Gold, Bochum.  

Niedrigere Schubraten

Die Realität zum Einsatz von DMF in der täglichen Praxis bildet die globale Beobachtungsstudie ESTEEM ab. Manche der über 3.000 Patienten mit früher MS waren initial therapienaiv, andere mit Interferon oder Glatirameracetat vorbehandelt. Die Interimsanalyse von ESTEEM offenbarte eine signifikant niedrigere jährliche Schubrate 24 Monate nach Beginn der DMF-Therapie relativ zu  den 12 Monaten vor Beginn dieser Therapie. 79% der Patienten waren über 24 Monate schubfrei. Die Behandlung wirkte sich zudem positiv auf Fatigue, Alltagsfunktionen und Arbeitsfähigkeit aus. Für Gold bietet sich mit DMF die Chance auf ein langes Leben ohne besondere Behinderung.

Bei unzuverlässiger Verhütung nicht empfohlen

Die MS-Therapie mit DMF wird Frauen im gebärfähigen Alter, die nicht zuverlässig verhüten, nicht empfohlen. Manchmal passiert es trotz aller Auflagen dennoch, dass Frauen schwanger werden. Gemäß dem Schwangerschaftsregister „TecGistry“ aber weichen sowohl die Rate an Spontanaborten oder Geburtsanomalien bei diesen „Unfällen“ nicht von denen in der Normalbevölkerung ab.

Sicherheit und Wirksamkeit von Natalizumab

Praxisrelevante Daten zu Natalizumab (Tysabri®) präsentierte Prof. Dr. Dr. Sven Meuth, Münster, aus TOP (Tysabri® Observational Program). Untersucht wurden hierbei Sicherheit und Wirksamkeit von Natalizumab über 10 Jahre. Mehr als 6.100 Patienten wurden im median 62 Monate lang behandelt. Über 10 Jahre verteilt sank die jährliche Schubrate signifikant um 92,5% relativ zum Jahr vor Therapiebeginn. Schubraten verringerten sich am stärksten bei Patienten mit niedrigem Ausgangs-EDSS und fehlender Vorbehandlung. Nicht zuletzt bedeuten weniger Schübe weniger stationäre Aufenthalte und geringerer Bedarf an Steroiden.

Meuth kam auch auf mögliche Risiken unter Natalizumab zu sprechen. Zum Problem kann die Progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) werden, eine seltene, aber potenziell schwerwiegende Nebenwirkung. Bei JCV (John-Cunningham-Virus)-negativen Patienten genügt ein JCV-Antikörpertest alle 6 Monate sowie ein kranielles MRT jährlich für ein leitliniengerechtes Monitoring.   

 

Martin Bischoff

Quelle: Fachpressekonferenz „MS-Therapie: Von der Theorie in die Praxis – Was können wir aus Real-world-Daten lernen?“, 26.02.2019, München; Veranstalter: Biogen


Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS-Therapie zwischen klinischer Studie und realer Welt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.