Montag, 20. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. November 2019 Mangelernährung: Alarmierende Zahlen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Wenn es um den Ernährungszustand der Deutschen geht, denken die meisten Menschen an Übergewicht. Doch auch Mangelernährung ist bundesweit ein großes Problem. Vor allem ältere und kranke, pflegebedürftige Menschen sind betroffen. Das bestätigt auch eine Vorabveröffentlichung des 14. DGE-Ernährungsberichts der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) mit aktuellen Zahlen zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen, die im Rahmen des nutritionDays erhoben wurden. Fast ein Drittel der Patienten und ein Viertel der Bewohner zeigen Zeichen einer Mangelernährung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM), die an der gemeinsamen nationalen Aktion „nutritionDay für den DGE-Ernährungsbericht“ beteiligt war, nimmt die Veröffentlichung der Ergebnisse zum Anlass, auf die dringend erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungsversorgung in Krankenhäusern und Pflegeheimen aufmerksam zu machen.
Beim jährlich stattfindenden nutritionDay werden weltweit Daten zur Ernährungssituation von Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erhoben. Die seit 2006 erhobenen Daten zur Prävalenz von Mangelernährung sowie zu bestehenden Versorgungsstrukturen in Kliniken und Pflegeheimen in Deutschland wurden nun erstmalig systematisch ausgewertet. „Die Daten belegen, dass in deutschen Einrichtungen weiterhin ein großer Anteil der Patienten und Bewohner ein hohes Risiko für Mangelernährung aufweisen beziehungsweise mangelernährt sind“, sagt Prof. Dr. med. Johann Ockenga, Vizepräsident der DGEM. „Fast jeder dritte Patient, der stationär in eine Klinik aufgenommen wird, zeigt entsprechende Anzeichen; in Pflegeheimen ist es jeder vierte Bewohner.“ Dieser Mangel wirkt sich schlecht auf das Wohlbefinden und den Krankheitsverlauf der Betroffenen aus.
 
„Besonders besorgniserregend ist zudem, dass sich die ernährungsmedizinischen Strukturen über den Untersuchungszeitraum tendenziell verschlechtert haben“, so Ockenga. So wurde ein deutliches Defizit an ernährungsmedizinischer Fachkompetenz aufgedeckt: Lediglich 10% der 2018 teilnehmenden Klinikstationen und 30% der Pflegewohnheimbereiche verfügten über eine Diätassistenz, die speziell für die ernährungstherapeutische Betreuung ausgebildet ist. Ein Viertel der teilnehmenden Stationen führt klinische Ernährung ohne Richtlinien oder Standards durch. „Da vermutlich vor allem ernährungsmedizinisch interessierte und engagierte Einrichtungen am nutritionDay teilgenommen haben, ist davon auszugehen, dass sich die Situation in deutschen Kliniken und Pflegeheimen insgesamt noch schlechter darstellt als die Daten zeigen“, ergänzt Ockenga, Klinikdirektor der Medizinischen Klinik II am Klinikum Bremen Mitte.
 
Um der Entwicklung von Mangelernährung präventiv entgegenzuwirken und bestehende Ernährungsprobleme adäquat zu behandeln, sind Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungsversorgung in Krankenhäusern und Pflegeheimen dringend erforderlich“, betont PD Dr. med. Frank Jochum, Präsident der DGEM. Von einem Ernährungsscreening und einer entsprechenden ernährungsmedizinischen Betreuung würden die Betroffenen enorm profitieren. Eine Studie hat kürzlich gezeigt, dass eine Ernährungsintervention bei Risikopatienten die Sterblichkeit signifikant reduzieren kann und zu einer deutlichen Besserung der Lebensqualität führt (1). „Es ist daher unerlässlich, Patienten und Pflegeheimbewohner bei einem Risiko oder einer bereits vorliegenden Mangelernährung in einem frühen Stadium zu identifizieren und zu therapieren“, so Jochum, der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau ist.
 
Eine ausführliche Auswertung der nutritionDay-Daten ist im Kapitel „Ernährungssituation in Krankenhäusern und Pflegeheimen – Auswertung der nutritionDay-Daten für Deutschland“ im Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) abgebildet. Der Bericht ist das Ergebnis eines von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) gemeinsam initiierten und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Vorhabens, das vom Institut für Biomedizin des Alterns der Friedrich-Alexander-Universität gemeinsam mit nutritionDay Wien durchgeführt wurde.
 
Der Bericht kann auf der Website der DGE abgerufen werden. Der nächste nutritionDay findet am 7. November 2019 statt. Alle Details unter www.nutritionday.org

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin

Literatur:

(1) Schuetz P, Fehr R, Baechli V et. Al (2019): Individualised nutritional support in medical inpatients at nutritional risk: a randomised clinical trial. http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(18)32776-4


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mangelernährung: Alarmierende Zahlen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.