Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Zurück zur Infothek
Medizin
29. November 2019

Mausmodell: Genveränderungen in Hautstammzellen können Psoriasis triggern

Psoriasis tritt eher später im Leben auf und hat verschiedene Ursachen wie Stress oder UV-Strahlung. Die Wissenschaft geht von einem gestörten Immunsystem aus, bei dem sich die Immunantwort gegen gesunde Hautzellen wendet. Forscher haben jetzt gezeigt, dass eine genetische Veränderung in den Haarfollikeln der Hautstammzellen Psoriasis auslösen kann.
Anzeige:
FIASP
FIASP
 
Vorläufige Ergebnisse einer jetzt in EMBO Molecular Medicine veröffentlichten Studie zeigen, dass diese Genveränderungen in Haarfollikeln von Hautstammzellen zu einer gestörten Expression von Transkriptionsfaktoren führen wie dem Activator Protein-1 (AP-1), das inflammatorische Reaktionen auslösen und so mittels Immunsystem die Psoriasis triggern kann. Werden die Target-Gene der Transkriptionsfaktoren abgeschaltet, verlangsamt sich die Entzündung im Mausmodell signifikant.

Mögliches therapeutisches Target identifiziert

Die Forscher konnten darüber hinaus zeigen, dass der Immunmodulator TSLP (Thymic Stromal Lymphopoietin) eine wichtige Rolle bei diesem Prozess spielt und bei Psoriasis erhöht ist. Eine Inhibierung von TSLP stoppte die Krankheit fast vollständig, sodass TSLP als auch beim Menschen zu erforschendes therapeutisches Target in den Fokus rückt.

Eine weitere Studie stützt die Ergebnisse um die Bedeutung des AP-1 bei Hautentzündungen: Die in Cell Reports veröffentlichte Studie zeigte, dass AP-1 auch bei atopischer Dermatitis die Bakterienbesiedlung der Haut z.B. durch Staph. aureus kontrolliert.

(übers. v. ab)

Quelle: Medizinische Universität Wien

Literatur:

"Role of bulge epidermal stem cells and TSLP signaling in psoriasis." N. Gago-Lopez, LF. Mellor, D. Megias, G. Martin Serrano, A. Izeta, F. Jimenez, E. Wagner. EMBO Mol Med. 2019 Nov 7; 11 (11): e10697. DOI: 10.15252 / emmm.201910697.

"Cutaneous Immune Cell-Microbiota Interactions Are Controlled by Epidermal JunB / AP-1." Uluckan, M. Jimenez, B. Roediger, J. Schnabl, L. Diez-Corodova, K. Troulé, W. Weninger, E. Wagner. Cell Rep. 2019 Oct 22; 29 (4): 844-859.e3. doi: 10.1016 / j.celrep.2019.09.042.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Welt-Parkinson-Tag: AbbVie ruft Parkinson-Check ins Leben

Welt-Parkinson-Tag: AbbVie ruft Parkinson-Check ins Leben
©Alessandro Grandini - stock.adobe.com

Der Welt-Parkinson-Tag soll ein tieferes Verständnis für die Lebenssituation von Betroffenen und ihren Angehörigen schaffen, um die Versorgung von Menschen mit Parkinson weiter zu verbessern. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die rechtzeitige Anpassung der Behandlung im Verlauf der fortschreitenden Erkrankung. Zu verstehen, wann Parkinson als fortgeschritten eingestuft und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden sollten, ist dabei ausschlaggebend. Das Portal Parkinson-Check.de hilft PatientInnen bei der Einordnung und Vorbereitung auf das Arztgespräch.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mausmodell: Genveränderungen in Hautstammzellen können Psoriasis triggern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert