Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. August 2019 Medikation bei Schluckbeschwerden: Levothyroxin wieder als Tropfen verfügbar

Für die Behandlung von Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion oder Struma steht der Wirkstoff Levothyroxin wieder in flüssiger Form zur Verfügung. Der Hersteller Sanofi hatte aufgrund eines Rückrufes mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen.
Anzeige:
Fachinformation
Levothyroxin (L-Thyroxin Henning® Tropfen) sind besonders indiziert bei:
 
  • Patienten mit Schluckbeschwerden oder bestimmten Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes zur Erleichterung der Gabe
  • älteren Patienten
  • Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion, bei denen eine Feineinstellung der Dosis angezeigt ist
  • Allergien gegen den Tablettenhilfsstoff Maisstärke
  • Neugeborenen und Säuglingen.
Die exakten Indikationsstellungen sind in der gültigen Fachinformation (1) aufgeführt.
                                                                       
Ein Tropfen der Lösung enthält 5 Mikrogramm Levothyroxin-Natrium. Die Lösung ist frei von Parabenen. Sie steht in folgenden Packungsgrößen zur Verfügung:
 
  • 1 Flasche zu 30 ml Lösung der Tropfen zum Einnehmen
  •  3 Flaschen zu 30 ml Lösung der Tropfen zum Einnehmen
 
Die Flasche verfügt über einen Senkrechttropfer. Dadurch ist eine einfache, feingradige Dosierung ohne Applikationshilfe möglich. Außerdem wird das Risiko für mikrobiologische Verunreinigungen minimiert.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinformation L-Thyroxin Henning® Tropfen. https://mein.sanofi.de/produkte/L-Thyroxin-Henning/Downloads?id=2017b194-9c4f-47db-bde0-9cacd51ce590.


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medikation bei Schluckbeschwerden: Levothyroxin wieder als Tropfen verfügbar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.