Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. April 2019 Meningokokken: Anwendungsschema für Impfung aktualisiert

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat das Anwendungsschema für den Meningokokken-Impfstoff Nimenrix® aktualisiert. Nimenrix® wird zur aktiven Immunisierung von Personen ab einem Alter von 6 Wochen gegen invasive Meningokokken-Erkrankungen (IME), die durch Neisseria meningitidis der Gruppen A, C, W und Y verursacht werden, angewendet (1). Die Grundimmunisierung für Säuglinge im Alter von 6 Wochen bis 6 Monaten setzt sich nun aus 2 Dosen Nimenrix® im Abstand von mindestens 2 Monaten zusammen. Kinder ab einem Alter von 6 Monaten, Jugendliche und Erwachsene erhalten eine Einzeldosis. Ist die Grundimmunisierung von Kleinkindern unter 12 Monaten abgeschlossen worden, erhalten diese im Alter von 12 Monaten eine Auffrischimpfung, wobei ein Abstand von mindestens 2 Monaten nach der letzten Impfung mit Nimenrix® einzuhalten ist. Bei zuvor geimpften Personen ab einem Alter von 12 Monaten kann Nimenrix® als Auffrischimpfung gegeben werden, wenn diese zuvor eine Grundimmunisierung mit einem Konjugat- oder einem einfachen Polysaccharid-Meningokokken-Impfstoff erhalten haben.
Anzeige:
Fachinformation
Im Jahr 2018 sind in Deutschland 295 Personen an invasiven Meningokokken-Infektionen erkrankt (2). Insgesamt gibt es 12 verschiedene Serogruppen des Erregers. In Europa überwiegen die Serogruppen B und C, zudem steigen derzeit die Fallzahlen durch die Serogruppe W an (3). Die weltweite Verbreitung ist sehr unterschiedlich und verändert sich stetig. So treten im sogenannten Meningitis-Gürtel Afrikas vorwiegend die Serogruppen C und W auf. In Südostasien ist die Serogruppe A prädominant vertreten. Wie auch in Australien und Neuseeland werden in Nordamerika die meisten Krankheitsfälle durch Meningokokken der Serogruppe B verursacht, aber auch die Serogruppe Y ist hier für etwa ein Viertel aller Fälle verantwortlich (4).

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe C mit einem monovalenten Konjugatimpfstoff für alle Kinder möglichst früh im 2.Lebensjahr. Gemäß STIKO ist die Impfung mit einem tetravalenten Impfstoff wie Nimenrix® zudem für gesundheitlich gefährdete Personen mit angeborener bzw. erworbener Immundefizienz, für gefährdetes Laborpersonal sowie für Reisende aller Altersgruppen in Länder mit epidemischem/hyperendemischem Vorkommen von Meningokokken empfohlen (5). Vor längeren Aufenthalten in Ländern mit empfohlener Impfung sind die Empfehlungen der Zielländer zu beachten. Beispielsweise verlangen einige Schulen und Universitäten in den USA einen Meningokokken-Impfschutz. Für Personen, die eine Pilgerreise nach Mekka (Hadj, Umrah) unternehmen, ist die Impfung mit einem tetravalenten Impfstoff bei der Einreise nach Saudi-Arabien verpflichtend.

 

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Fachinformation Nimenrix®. Stand: Februar 2019.
(2) Robert Koch-Institut: SurvStat@RKI 2.0, https://survstat.rki.de, Abfragedatum: 25.03.2019.
(3) European Centre for Disease Prevention and Control, Daten: 2017. https://ecdc.europa.eu/en/meningococcal-disease/surveillance-and-disease-data/atlas. Abfragedatum: 18.03.2019.
(4) Peterson, M.E. et al., J Glob Health. 2019; 9 (1) :010409.
(5) RKI. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut 2017/2018. Epid Bull 2017. 34: 333-380.


Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Meningokokken: Anwendungsschema für Impfung aktualisiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.