Mittwoch, 1. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

06. Juli 2016 Microlax 9er-Packung (N2) ab 1. August 2016 größte zulasten der Krankenkasse abrechenbare Menge

Mit der aktuellsten Änderung der Packungsgrößenverordnung ist Microlax® der Arzneimittelgruppe „Klistiere mit Sorbitol und Kombinationen“ zugeordnet. Damit verändern sich die für die Abgabe gültigen Normbereiche: Ab 1. August 2016 ist die neue Microlax 9er-Packung (N2) die größte erstattungsfähige Packungsgröße. Ebenso wie die 4er-Packung (N1) kann sie an Kinder bis 12 Jahre und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr zulasten der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) abgegeben werden.

Anzeige:

Gilt Microlax bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard, sind in Ausnahmefällen auch Verordnungen für Jugendliche ohne Entwicklungsstörungen sowie für Erwachsene zulasten der GKV abrechenbar. Die bisherige N2-Packung mit 12 Miniklistieren ist künftig nicht mehr erstattungsfähig. Sie übersteigt, wie auch die 50er-Packung, die hierfür zulässige Packungsgröße.

Microlax wird bei akuter Obstipation eingesetzt und sorgt durch die rektale Anwendung innerhalb von ca. 5 bis 20 Minuten für eine Erleichterung. Dank seiner sehr guten Verträglichkeit kann Microlax auch bei Babys und Schwangeren angewendet werden.
Weitere Informationen sowie eine Abgabehilfe zu Microlax, die einen Überblick über alle Packungsgrößen und deren Erstattungsfähigkeit bietet, gibt es auf www.microlax.de.

Quelle: Johnson & Johnson


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Microlax 9er-Packung (N2) ab 1. August 2016 größte zulasten der Krankenkasse abrechenbare Menge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden