Montag, 20. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juli 2016 Microlax 9er-Packung (N2) ab 1. August 2016 größte zulasten der Krankenkasse abrechenbare Menge

Mit der aktuellsten Änderung der Packungsgrößenverordnung ist Microlax® der Arzneimittelgruppe „Klistiere mit Sorbitol und Kombinationen“ zugeordnet. Damit verändern sich die für die Abgabe gültigen Normbereiche: Ab 1. August 2016 ist die neue Microlax 9er-Packung (N2) die größte erstattungsfähige Packungsgröße. Ebenso wie die 4er-Packung (N1) kann sie an Kinder bis 12 Jahre und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr zulasten der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) abgegeben werden.

Gilt Microlax bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard, sind in Ausnahmefällen auch Verordnungen für Jugendliche ohne Entwicklungsstörungen sowie für Erwachsene zulasten der GKV abrechenbar. Die bisherige N2-Packung mit 12 Miniklistieren ist künftig nicht mehr erstattungsfähig. Sie übersteigt, wie auch die 50er-Packung, die hierfür zulässige Packungsgröße.

Microlax wird bei akuter Obstipation eingesetzt und sorgt durch die rektale Anwendung innerhalb von ca. 5 bis 20 Minuten für eine Erleichterung. Dank seiner sehr guten Verträglichkeit kann Microlax auch bei Babys und Schwangeren angewendet werden.
Weitere Informationen sowie eine Abgabehilfe zu Microlax, die einen Überblick über alle Packungsgrößen und deren Erstattungsfähigkeit bietet, gibt es auf www.microlax.de.

Quelle: Johnson & Johnson


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Microlax 9er-Packung (N2) ab 1. August 2016 größte zulasten der Krankenkasse abrechenbare Menge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.