Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2019 Migräne: Anti-CGRP-Antikörper zur Prophylaxe bei erwachsenen Patienten verfügbar

Migräne ist mit einer Prävalenz von 10 bis 15% häufig und schränkt die Betroffenen stark ein. Bisher standen Antidepressiva, Antihypertensiva und Antikonvulsiva für die medikamentöse Prophylaxe zur Verfügung. Jedoch zeigt laut Dr. Astrid Gendolla, Essen, die Erfahrung, dass die Adhärenz mit weniger als 20% der Patienten, die die Medikamente nach einem Jahr noch einnehmen, eklatant schlecht ist. Anlass zur Hoffnung bieten nun die neuen Antikörper. Mit Galcanezumab ist ab sofort der erste Anti-CGRP-Antikörper in Deutschland verfügbar.
Anzeige:
Fachinformation
Galcanezumab (Emgality®) ist indiziert für die Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat. In den Zulassungsstudien hat sich das Medikament sowohl bei episodischer als auch bei chronischer Migräne als wirksam erwiesen: In die beiden parallelen randomisierten, kontrollierten Evolve-1 und -2-Studien waren insgesamt über 1.300 Patienten mit episodischer Migräne eingeschlossen. Sie waren überwiegend weiblich, etwas über 40 Jahre alt und litten seit rund 20 Jahren zuletzt an durchschnittlich 9 Tagen pro Monat an Migräne. Dadurch waren sie in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. In der verblindeten Studienphase erhielten sie über 6 Monate entweder Galcanezumab oder Placebo (1x monatlich subkutan).

Wirksamkeit und Verträglichkeit
 
Wie Prof. Dr. Uwe Reuter, Berlin, erläuterte, nahm unter Verum die Anzahl der Kopfschmerztage über die 6 Monate gemittelt um 4,7 Tage ab (Placebo: -2,8 Tage (Evolve-1)). Eine mindestens 50%ige Verbesserung der Anzahl der Migräne-Kopfschmerztage erreichten knapp 2 Drittel der Patienten; eine mindestens 75%ige Verbesserung rund ein Drittel und eine 100%ige Verbesserung etwa jeder achte Patient. Eine Subgruppen-Analyse zeigte, dass auch Patienten, die zuvor bereits auf mindestens 2 prophylaktische Medikamente nicht ausreichend angesprochen hatten, von der Therapie profitierten. Das Medikament erwies sich als gut verträglich: Lediglich Reaktionen an der Einstichstelle wie Erytheme oder Juckreiz traten unter dem Antikörper häufiger auf als unter Placebo, so Reuter.

Effektivität  bei chronischer Migräne

Auch bei Patienten mit chronischer Migräne zeigte sich Galcanezumab effektiv. Hier konnte das Medikament die Anzahl der Migräne-Kopfschmerztage von gut 19 Tage pro Monat um knapp 5 Tage reduzieren (Placebo: -2,7 Tage). In beiden Patientengruppen ging die Reduktion der Migränetage mit einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität einher, betonte Gendolla.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff
 

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Frischer Wind in der Migräne-Prophylaxe – was kann der neue CGRP-Hemmer Emgality® (Galcanezumab) bewirken?, 25.2.2019, Frankfurt am Main; Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne: Anti-CGRP-Antikörper zur Prophylaxe bei erwachsenen Patienten verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.