Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2019 Migräne: Anti-CGRP-Antikörper zur Prophylaxe bei erwachsenen Patienten verfügbar

Migräne ist mit einer Prävalenz von 10 bis 15% häufig und schränkt die Betroffenen stark ein. Bisher standen Antidepressiva, Antihypertensiva und Antikonvulsiva für die medikamentöse Prophylaxe zur Verfügung. Jedoch zeigt laut Dr. Astrid Gendolla, Essen, die Erfahrung, dass die Adhärenz mit weniger als 20% der Patienten, die die Medikamente nach einem Jahr noch einnehmen, eklatant schlecht ist. Anlass zur Hoffnung bieten nun die neuen Antikörper. Mit Galcanezumab ist ab sofort der erste Anti-CGRP-Antikörper in Deutschland verfügbar.
Anzeige:
Fachinformation
Galcanezumab (Emgality®) ist indiziert für die Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat. In den Zulassungsstudien hat sich das Medikament sowohl bei episodischer als auch bei chronischer Migräne als wirksam erwiesen: In die beiden parallelen randomisierten, kontrollierten Evolve-1 und -2-Studien waren insgesamt über 1.300 Patienten mit episodischer Migräne eingeschlossen. Sie waren überwiegend weiblich, etwas über 40 Jahre alt und litten seit rund 20 Jahren zuletzt an durchschnittlich 9 Tagen pro Monat an Migräne. Dadurch waren sie in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. In der verblindeten Studienphase erhielten sie über 6 Monate entweder Galcanezumab oder Placebo (1x monatlich subkutan).

Wirksamkeit und Verträglichkeit
 
Wie Prof. Dr. Uwe Reuter, Berlin, erläuterte, nahm unter Verum die Anzahl der Kopfschmerztage über die 6 Monate gemittelt um 4,7 Tage ab (Placebo: -2,8 Tage (Evolve-1)). Eine mindestens 50%ige Verbesserung der Anzahl der Migräne-Kopfschmerztage erreichten knapp 2 Drittel der Patienten; eine mindestens 75%ige Verbesserung rund ein Drittel und eine 100%ige Verbesserung etwa jeder achte Patient. Eine Subgruppen-Analyse zeigte, dass auch Patienten, die zuvor bereits auf mindestens 2 prophylaktische Medikamente nicht ausreichend angesprochen hatten, von der Therapie profitierten. Das Medikament erwies sich als gut verträglich: Lediglich Reaktionen an der Einstichstelle wie Erytheme oder Juckreiz traten unter dem Antikörper häufiger auf als unter Placebo, so Reuter.

Effektivität  bei chronischer Migräne

Auch bei Patienten mit chronischer Migräne zeigte sich Galcanezumab effektiv. Hier konnte das Medikament die Anzahl der Migräne-Kopfschmerztage von gut 19 Tage pro Monat um knapp 5 Tage reduzieren (Placebo: -2,7 Tage). In beiden Patientengruppen ging die Reduktion der Migränetage mit einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität einher, betonte Gendolla.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff
 

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Frischer Wind in der Migräne-Prophylaxe – was kann der neue CGRP-Hemmer Emgality® (Galcanezumab) bewirken?, 25.2.2019, Frankfurt am Main; Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne: Anti-CGRP-Antikörper zur Prophylaxe bei erwachsenen Patienten verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.