Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. September 2019 Migräne: Effektive Schmerzreduktion unter Galcanezumab bei episodischer und chronischer Ausprägung

Neben den physischen Beschwerden sind vor allem die emotionalen und sozialen Folgen einer Migräne-Erkrankung eine besondere Belastung für die Patienten. Die Migräne-Prophylaxe* mit Galcanezumab (Emgality®) kann bei einem sehr guten Verträglichkeitsprofil zu einer schnellen und anhaltenden** Reduktion der Migräne-Kopfschmerztage ab der ersten Behandlungswoche führen – sowohl bei episodischer als auch chronischer Migräne (1-4). Dabei geht die Behandlung mit hohen und über die Behandlungsdauer ansteigenden Ansprechraten bis hin zu migränefreien Monaten einher (5, 6).
Ein Schlüsselmolekül bei der Entstehung von Migräne ist das Calcitonin Gene-Related Peptid (CGRP) (7). Galcanezumab ist ein spezifischer CGRPAntikörper, der speziell für die Migräne-Prophylaxe entwickelt wurde und für erwachsene Patienten mit mindestens 4 Migräne-Kopfschmerztagen (MKT) pro Monat zugelassen ist. Es wird mittels Fertigpen einmal monatlich in der fixen Erhaltungsdosis von 120 mgc subkutan injiziert (1).

Hohe Ansprechraten in den Zulassungsstudien

In den Zulassungsstudien EVOLVE-1 und EVOLVE-2 zeigten Patienten mit episodischer Migräne unter Galcanezumab 120 mg über 6 Monate hohe Ansprechraten: Bis zu 69% der Patienten erreichten eine Reduktion der MKT um mindestens 50% (5), bei bis zu 44% reduzierten sich die MKT um mindestens 75% (6), und bis zu 18% der Patienten waren in mindestens einem Monat migränefrei (6). „Mit Galcanezumab sind somit einzelne komplett migränefreie Monate möglich“, verdeutlichte Prof. Uwe Reuter.

Entwicklung von chronischer zu episodischer Migräne

Eine Post-hoc-Analyse der REGAIN-Studie zeigte zudem, dass unter Galcanezumab bis zu 7 von 10 Patienten für mindestens 3 Monate von einer
chronischen zur episodischen Migräne wechseln (8): Während bei Studienbeginn der Baseline-Wert im Mittel bei 19,4 MKT pro Monat lag, wiesen unter Therapie mit Galcanezumab etwa zwei Drittel der Patienten weniger als 8 MKT bzw. weniger als 15 Kopfschmerztage pro Monat auf. Fast 20% der Patienten mit chronischer Migräne hatten sogar nur noch weniger als 4 MKT (8).

Schnelle Verbesserung mit Galcanezumab

Ergänzend zu den Studiendaten berichteten Prof. Dagny Holle-Lee, Essen, und PD Dr. Charly Gaul, Königstein im Taunus, anhand von Fallbeispielen
über die ersten praktischen Erfahrungen mit Galcanezumab. „Die Patienten waren bereits mit verschiedenen Migräne-Prophylaktika vorbehandelt, die sie dann in der Regel wegen nicht ausreichender Wirksamkeit oder zu starker Nebenwirkungen abgesetzt haben“, so Holle-Lee. „Viele sind für die neue Prophylaxe-Option mit Galcanezumab dankbar, da sie weniger Einschränkungen im Alltag haben und so wieder mehr Normalität in ihr Leben
einkehrt“, bestätigte Gaul. Dabei können sowohl Patienten mit episodischer als auch mit chronischer Migräne eine Verbesserung bereits ab der
ersten Woche spüren und im Behandlungsverlauf über 6 bzw. 12 Monate weitere Verbesserungen erreichen (1-4).
Dass Patienten Galcanezumab in der Regel gut annehmen, läge nicht zuletzt an seiner sehr guten Verträglichkeit und der einfachen Handhabung des Fertigpens, waren sich die Experten einig. Die Anwendung von Galcanezumab funktioniert nach dem Prinzip 2–1–0: Die Prophylaxe wird mit der einmaligen Gabe von 2 Injektionen zu je 120 mg eingeleitet. Im Anschluss muss nur noch eine einfache Dosis von 120 mg monatlich verabreicht werden – mit der Chance, dass manche Patienten tatsächlich Monate mit 0 Migränetagen erreichen können (1, 6).

*    für Erwachsene mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat;
**   Die Studien liefen bis zu 12 Monate (9, 10).
*** Startdosis 240 mg, diese Dosis ist nicht als Erhaltungsdosis zugelassen;

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Emgality®, Stand November 2018.
(2) Stauffer VL et al. JAMA Neurol 2018; 75(9): 1080-1088.
(3) Skljarevski V et al. Cephalalgia 2018; 38(8): 1442-1454.
(4) Detke HC et al. Migraine Trust International Symposium – 17th Biennial (MTIS); 6.-9. September 2018; London, United Kingdom. MTIS18LB-328.
(5) Aurora SK und Zhang Q. Presented at the 60th Annual Scientific Meeting of the American Headache Society (AHS); 28 June-1 July, 2018; San Francisco, CA, USA. Abstract PS46.
(6) Rosen N et al. Headache. 2018; 58 (9): 1347-1357.
(7) Russell FA et al. Physiological Reviews 2014; 94 (4): 1099-1142.
(8) Detke HC et al. Presented at the Managed Care & Specialty Pharmacy (AMCP) Annual Meeting; March 25-28, 2019; San Diego, CA. Abstract G36.
(9) Detke HC et al. Galcanezumab in chronic migraine – The randomized, doubleblind, placebo-controlled REGAIN study. Neurology 2018; 91(24):e1-e11.
(10)  Camporeale A et al. A phase 3, long-term, open-label safety study of Galcanezumab in patients with migraine. BMC Neurol. 2018; 18(1): 188.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne: Effektive Schmerzreduktion unter Galcanezumab bei episodischer und chronischer Ausprägung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.