Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Mai 2019 Migräne: Neuer CGRF-Antikörper zur Prophylaxe bietet hohe Flexibilität

Mit der Entwicklung von CGRP-Antikörpern steht erstmals eine spezifisch für die Migräne-Prophylaxe entwickelte Medikation zur Verfügung (1). Der neue monoklonale Antikörper Fremanezumab kann monatlich oder auch nur einmal im Quartal appliziert werden, was Patienten mehr Entscheidungsfreiheit bietet.
Die WHO zählt die Migräne zu den Top 10 der nicht tödlichen Krankheiten mit den stärksten Beeinträchtigungen. Dies gilt insbesondere für die hochfrequente episodische Migräne mit 9-15 Migräne-Attacken pro Monat und die chronische Migräne mit mehr als 15 Kopfschmerztagen (davon mindestens 8 mit Migräne).

Bislang geringe Adhärenz

Bei etwa 40% der Migränepatienten wäre aufgrund der Symptomatik und des Leidensdruckes eigentlich eine prophylaktische Therapie indiziert, die darauf abzielt, Anzahl, Schwere und Dauer der Attacken zu reduzieren, sagte Prof. Dr. Uwe Reuter von der Neurologischen Klinik der Charité Universitätsmedizin Berlin. Nur 15% dieser Patienten erhalten aber eine prophylaktische Therapie. Dies könnte auch daran liegen, dass die bisher zur Migräne-Prophylaxe eingesetzten Medikamente aus anderen Indikationsgebieten stammen, zahlreiche Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufweisen und zudem in der Wirksamkeit begrenzt sind, sagte der Neurologe. Viele Patienten brechen die Therapie im ersten Behandlungsjahr aus solchen Gründen wieder ab.

CGRP-Antikörper wie Fremanezumab (Ajovy®) sind die ersten Medikamente, die spezifisch für die Migräne-Prophylaxe entwickelt wurden und gezielt in den Pathomechanismus der Migräne-Entstehung eingreifen, sagte PD. Dr. Tim Jürgens von der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Rostock.

Wirksam bei chronischer und episodischer Migräne

In den Phase-III-Studien des HALO-Studienprogramms zeigte sich unter Fremanezumab sowohl bei episodischer als auch bei chronischer Migräne eine signifikante Reduktion der Zahl der Kopfschmerz- bzw. Migräne-Tage im Vergleich zu Placebo (2). Bei chronischer Migräne wurde die Anzahl der monatlichen Kopfschmerztage im Vergleich zur Baseline um 4,6 Tage reduziert; bei der Quartalsdosis lag die Reduktion bei 4,3 Tagen (p<0,0001 vs. Placebo mit -2,5 Tagen). Bei der Behandlung der episodischen Migräne konnte bei fast der Hälfte der Patienten die Anzahl der monatlichen Migräne-Tage halbiert werden. So wiesen bei monatlicher Dosierung 47,7% der Patienten eine mindestens 50-%ige Verbesserung auf, bei der Quartalsdosis waren es 44,4% (vs. Placebo 27,9%, p=0,0001). Auch Patienten, bei denen bereits andere prophylaktische Therapien versagt hatten, sprachen gut auf die Therapie mit Fremanezumab an, berichtete Jürgens.

Schneller Wirkeintritt

Anders als bei den herkömmlich zur Migräneprophylaxe eingesetzten Medikamenten machte sich die Wirkung von Fremanezumab sehr rasch bemerkbar. In der Studie zur chronischen Migräne verspürten die Patienten bereits nach einer Woche eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu Placebo (3). Als weiteren Vorteil gegenüber den bisherigen Prophylaxe-Möglichkeiten nannte der Neurologe die gute Verträglichkeit. Die Rate an Nebenwirkungen unterschied sich nicht wesentlich von der Placebogruppe und die meisten unerwünschten Wirkungen waren nur injektionsbedingt.

Zugelassen ist Fremanezumab zur Prophylaxe bei Patienten mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat. Durch das Wirtschaftlichkeitsgebot der GKV werden die neuen Antikörper aber wahrscheinlich zunächst bei schwerstbetroffenen Patienten und nach dem Versagen anderer prophylaktischer Therapien angewandt werden.

Maria Weiß

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Schnell, stark und flexibel: AJOVY® schafft Entscheidungsfreiheit in der spezifischen Migräneprophylaxe“, 9.04.2019, Berlin; Veranstalter:Teva

Literatur:

(1) Silberstein SD et al. Fremanezumab for the Preventive Treatment of Chronic Migraine; N Engl J Med 2017; 377: 2113-22.
(2) Dodick DW et al. Effect of Fremanezumab Compared With Placebo for Prevention of Episodic Migraine: A Randomized Clinical Trial; JAMA 2018; 319: 1999-2008.
(3) Brandes J et al. AAN 2018. Poster P4.102.


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne: Neuer CGRF-Antikörper zur Prophylaxe bietet hohe Flexibilität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.