Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. Februar 2018 Mikrobiom interagiert mit Darm und Leber – neues Ziel therapeutischer Intervention

Es gibt offenbar direkte Interaktionen zwischen dem Darm und der Leber, wobei das Mikrobiom als Bindeglied fungiert. Die neuen Erkenntnisse können Konsequenzen für die Behandlung von Darm- wie auch Lebererkrankungen haben, wie beim Workshop „Leber-Darm-Mikrobiom Interaktionen“ der Falk Foundation e.V. in Hamburg dargelegt wurde.
Anzeige:
Kommt es zu einer Dysbiose des Mikrobioms, so kann dies bei entsprechender genetisch bedingter Suszeptibilität unkontrollierte mukosale Immunreaktionen induzieren und zur Beeinträchtigung der Barrierefunktion der Darmmukosa führen. Es kann eine Translokation bakterieller Antigene bis in die Leber erfolgen, was in diesem Organ die Manifestation von Erkrankungen begünstigen kann. Ein Zusammenhang wird nach Prof. Dr. Samuel Huber, Hamburg, vor allem bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sowie bei Fettlebererkrankungen gesehen.

Das Mikrobiom kann somit zum Ziel therapeutischer Interventionen werden. Denn die Funktion des Mikrobioms wird nach Prof. Dr. Stephan C. Bischoff, Stuttgart, maßgeblich durch die Ernährung reguliert. Dabei können sich abhängig von der Zusammensetzung der Mikrobiota Nahrungsmittel individuell anders verhalten und den Stoffwechsel positiv oder auch negativ beeinflussen. Sie können zum Beispiel die Bildung kurzkettiger Fettsäuren forcieren, welche dann die Glukoneogenese und die Lipogenese in der Leber stimulieren. Das aber kann laut Bischoff der Entwicklung einer Adipositas und auch begleitender metabolischer Erkrankungen bis hin zu einer Fettleber Vorschub leisten. Derzeit wird versucht, die Zusammenhänge individuell durch einen Algorithmus zu erfassen, um auf dem Boden der Befunde personalisierte Ernährungsempfehlungen erarbeiten zu können.

Dabei geht es jedoch nicht nur darum, welche Nahrungsmittel im jeweiligen Fall günstig oder ungünstig für den Stoffwechsel sind. „Es ist nicht nur entscheidend, was wir essen, sondern auch wann wir essen“, betonte Prof. Dr. Eran Elinav aus Rehovot/Israel. Denn die Funktion der Darmflora kann tagsüber anders sein als in der Nacht, da sowohl die Zusammensetzung wie auch die Aktivität der Mikrobiota einem zirkadianen Rhythmus unterliegen. Kommt es hierbei zu Störungen, so können metabolische Entgleisungen bis hin zur Entwicklung einer Adipositas sowie entzündlicher Darmerkrankungen und auch Fettlebererkrankungen die Folge sein.

Die Mikrobiom-Darm-Leber-Interaktionen sind allerdings komplex und werden nicht nur durch die Ernährung, sondern durch vielfältige weitere Faktoren beeinflusst. Als Beispiel nannte Bischoff Erkrankungen, das Alter, Stress sowie die Aufnahme von Prä- und Probiotika, aber auch Medikamente wie Antibiotika, Protonenpumpenhemmer, Laxantien, Opioide und nicht steroidale Antirheumatika (NSAR).

Christine Vetter
 

Quelle: Workshop “Leber-Darm-Mikrobiom-Interaktionen” der Falk Foundation e.V., 25-26. Januar 2018 in Hamburg


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mikrobiom interagiert mit Darm und Leber – neues Ziel therapeutischer Intervention"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.