Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. April 2012 Minister Bahr will Ärzte besser vor Regress schützen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will niedergelassene Ärzte bei Budgetüberschreitungen besser vor Honrarkürzungen schützen. «Ich will, dass die Neuregelungen zu Regressen schnell wirken und die Situation verbessern», sagte Bahr der «Ärzte Zeitung» (Dienstag).
Anzeige:
Fachinformation
Regresse drohen Ärzten, wenn sie deutlich mehr Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel verordnen als der Durchschnitt der Fachkollegen. Werden die sogenannten Richtgrößen überschritten, droht ihnen schlimmstenfalls ein Regress zu Lasten ihres Honorars. «Schon die Drohung eines Regresses ist für viele Betroffene eine Belastung, selbst wenn es nachher nicht zum Vollzug kommen sollte», sagte Bahr.

Mit dem sogenannten Landarztgesetz hat die Regierung zum 1. Januar eine Regelung verankert, wonach Ärzten vor Honorarkürzungen sich beraten lassen können. Das Prinzip «Beratung vor Regress» will Bahr nun auch für rückwirkende Prüfverfahren anwenden. Durch die individuelle Beratung der Ärzte soll eine wiederholte Überschreitung des Richtgrößenvolumens vermieden werden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) begrüßte dem Bericht zufolge zwar die Pläne, hält sie aber für nicht weitgehend genug. Sie fordert die komplette Abschaffung der Regresse. «Nach wie vor ist das Risiko ein Hinderungsgrund für Ärzte, sich niederzulassen», sagte KBV-Sprecher Roland Stahl mit Blick auf den Ärztemangel vor allem in ländlichen Gebieten.

Quelle:


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minister Bahr will Ärzte besser vor Regress schützen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.