Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Oktober 2018 Mit Rifaximin-α die Zeit bis zur LTX besser überbrücken

Menschen, die aufgrund einer schweren hepatischen Erkrankung auf ein neues, lebensrettendes Organ hoffen, müssen eine meist lange Zeit mit unter Umständen gravierenden Komplikationen überstehen, insbesondere droht eine hepatische Enzephalopathie (HE). Rifaximin-α senkt das Risiko wiederkehrender HE-Episoden signifikant.
Ende letzten Jahres standen über 2.000 Menschen in Deutschland auf der Warteliste für eine Lebertransplantation (LTX). In der Phase bis zu diesem Eingriff besteht ein erhöhtes Risiko für vermehrte Varizenblutungen, Aszites und v.a. für die HE, erklärte Prof. Dr. Hartmut Schmidt, Münster. Diese Störung der Gehirnfunktion stellt für die Betroffenen ein ernstes Problem dar. Die geschädigte Leber ist außerstande, Ammoniak und andere Toxine regulär zu verstoffwechseln, wodurch diese Stoffe ins Gehirn gelangen. Dort kommt es zu einem Anschwellen der Astrozyten und einer zunehmend verminderten Funktionsfähigkeit des zentralen Nervensystems (ZNS). Im Frühstadium der HE macht sich das v.a. durch vermehrte Müdigkeit oder mangelnde Konzentrationsfähigkeit bemerkbar. Über die Zeit aber verstärken sich die Symptome, bis die Patienten im schlimmsten Fall ins Leberkoma fallen, berichtete Schmidt. Deshalb ist es so wichtig, einerseits die Grunderkrankung zu behandeln, andererseits aber auch Risiken so weit wie möglich zu verringern und Patienten gesundheitlich stabil zu halten.

Für Schmidt ist Rifaximin-α (Xifaxan® 550 mg) der Garant, um Patienten längerfristig mit weniger Episoden an HE, weniger Infektionen, weniger gastrointestinalen  Blutungen zu führen. In einer Studie von Bass et al. hat das darmselektive Antibiotikum das Risiko für weitere HE-Episoden bei guter Verträglichkeit signifikant um 58% gesenkt (1). In England wurden Daten von 101 HE-Patienten auf der Transplantationsliste retrospektiv über 2 Jahre analysiert. Mit Rifaximin-α war die Zahl der Krankenhausaufenthalte signifikant niedriger als ohne diese Therapie (p<0,01). Für Schmidt bildet die Substanz jetzt einen klaren Baustein in der Standardtherapie von Patienten, die langfristig mit einer Lebererkrankung leben müssen, bevor sie unter Umständen eine neue Leber erhalten.  
            
Martin Bischoff

Quelle: Fachpressegespräch „Warten auf die LTX: Komplikationen vermeiden und Leben retten“, DGVS-Kongress, 14.09.2018, München; Veranstalter: Norgine

Literatur:

(1) Bass NM et al. N Engl J Med 2010;362(12):1071-1081.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Rifaximin-α die Zeit bis zur LTX besser überbrücken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.