Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Mai 2012 Modellstudiengang Medizin startet am UKE

Im Wintersemester 2012/13 startet am UKE der neue Modellstudiengang Medizin. Er vernetzt theoretische und praktisch-klinische Ausbildungsinhalte über den Gesamtverlauf des Studiums eng miteinander.
Anzeige:
Fachinformation
Der zentrale Reformansatz des Modellstudiengangs besteht in einem integrierenden Curriculum: Theoretische und praktisch-klinische Ausbildungsinhalte werden über den Gesamtverlauf des Studiums eng vernetzt. Nimmt zu Beginn des Studiums die Theorie mehr Raum ein, schlägt das Pendel mit steigender Semesterzahl um in Richtung Klinik. „Das Modell wird Studierenden besser als bisher deutlich machen, dass die Theorie nicht nur lästiges Beiwerk der Medizinerausbildung ist, sondern für die künftige praktische Tätigkeit große Bedeutung hat“, sagt Prof. Dr. Dr. Andreas Guse, Prodekan für Lehre an der Medizinischen Fakultät des UKE. Dadurch soll das Studium besser auf den Arztberuf vorbereiten. Alle Studierenden wählen im Wahlpflichtbereich einen longitudinalen sogenannten „Second Track“, z.B. Neurowissenschaften oder Präventive Medizin, und können damit bereits im Studium ein spezifisches Profil setzen. 

Zur Auswahl wirklich geeigneter Studierender für die Medizinausbildung hat das UKE bereits gehandelt: Im UKE werden die Studienbewerber auch 2012 nicht nur nach den Abiturnoten zugelassen, sondern es werden auch die naturwissenschaftlichen Fähigkeiten geprüft sowie Interviews zur Ermittlung psychosozialer Kompetenzen eingesetzt – mit Erfolg, wie sich zeigt: Durch den Naturwissenschaftstest HAM-Nat wird die Anzahl der Studienabbrecher reduziert. Mit Hilfe des manuellen Drahtbiegetests HAM-Man kann der praktische Studienerfolg in den zahnmedizinischen Kursen erhöht werden. Durch das Multiple Mini-Interview HAM-Int werden die psychosozialen Kompetenzen der Studienbewerber untersucht. Für das immer weiterentwickelte UKE-Auswahlverfahren für Studierende und für seine Lehrtätigkeit hat der UKE-Wissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Hampe gerade den Ars-legendi-Fakultätenpreis für exzellente Lehre in der Hochschulmedizin erhalten. „Mehrere andere Universitäten in Deutschland haben Elemente unseres Auswahlverfahrens inzwischen übernommen und kooperieren mit uns“, sagt Prof. Hampe.

„Das UKE zeigt durch die Vielzahl der zukunftsweisenden Maßnahmen, dass wir die Studierenden als die Ärzte von morgen wahrnehmen und fördern. Die Studienreform Medizin ist ein sehr wichtiger Bestandteil, um das UKE als Studienstandort nachhaltig zu stärken“, sagt Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, UKE-Vorstand und Dekan der Medizinischen Fakultät.

Quelle: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Modellstudiengang Medizin startet am UKE"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden