Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. April 2019 Morbus Crohn: Nicht-Unterlegenheit von Infliximab-Biosimilar CT-P13 bestätigt

Das Infliximab-Biosimilar CT-P13 konnte in der Phase-III-Studie PLANETCD bei 220 Patienten mit aktivem Morbus Crohn (MC) seine therapeutische Nicht-Unterlegenheit gegenüber dem Referenz-Infliximab unter Beweis stellen (1). Die positiven Ergebnisse der randomisierten, kontrollierten Studie untermauern die vorhandene Evidenz zu CTP13 bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), die bislang aus der Extrapolation von Daten aus anderen Indikationen (2,3) sowie Real-world-Erfahrungen und Beobachtungsstudien (4-7) stammte.
Anzeige:
Im Jahr 2015 wurde CT-P13 (Remsima®) in der EU für den Einsatz bei Patienten mit MC eingeführt (8), nachdem in randomisierten Studien in den Indikationen rheumatoide Arthritis (9) und ankylosierende Spondylitis (10) Bioäquivalenz hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit zum Referenz-Infliximab (RIX) gezeigt werden konnte. Die Zulassung von CT-P13 für den Einsatz bei CED basierte auf Extrapolation – einem Prozess, der die Zulassung eines Biosimilars aufgrund der verfügbaren Gesamt-Evidenz auch bei nicht klinisch geprüften Indikationen erlaubt (2,11). Nun wurde die Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX erstmals in einer Phase-III-Studie bei Patienten mit MC überprüft (1).

Studiendesign

In diese randomisierte, multizentrische, doppelblinde, Phase-III-Nichtunterlegenheitsstudie wurden Patienten aufgenommen, die nicht auf eine Basisbehandlung angesprochen oder diese nicht vertragen hatten und noch Biologika-naiv waren. Die Patienten erhielten nach 1:1:1:1-Randomisierung zunächst entweder CT-P13, nach 30 Wochen gefolgt von CT-P13 selbst (CT-P13→CT-P13) oder RIX (CTP13→RIX) bzw. zunächst RIX, nach 30 Wochen gefolgt von RIX selbst (RIX→RIX) oder CT-P13 (RIX→CT-P13). CT-P13 und RIX wurden jeweils in der Dosierung 5 mg/kg in den Wochen 0, 2, 6 und dann alle 8 Wochen bis Woche 54 verabreicht (1).

Nicht-Unterlegenheit nachgewiesen

Primärer Studienendpunkt war der Anteil der Patienten, die binnen 6 Wochen einen Rückgang von mindestens 70 Punkten im Crohn's Disease Activity Index (CDAI) erreicht hatten. Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX galt als nachgewiesen, wenn der untere Wert für das 95%-KI der Behandlungsdifferenz größer als -20 war (1). Die CDAI-70-Ansprechraten in Woche 6 waren für CT-P13 (77/111; 69,4%, 95%-KI 59,9 bis 77,8) und RIX ähnlich (81/109; 74,3%, 95%-KI 65,1 bis 82,2) (Differenz –4,9% (95%-KI -16,9 bis 7,3). Damit konnte die Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX nachgewiesen werden (1). Auch in Hinblick auf die dokumentierten Nebenwirkungen gab es keine relevanten Unterschiede zwischen den Patienten, die zu Beginn CT-P13 oder RIX erhalten hatten, unabhängig davon, ob in Woche 30 ein Switch auf den jeweils anderen Antikörper erfolgte oder nicht. Im gesamten Untersuchungszeitraum trat bei 67% aller Patienten mindestens ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis auf (64% in der CT-P13→CTP13-Gruppe, 62% in der CT-P13→RIX-Gruppe, 69% in der RIX→RIX-Gruppe und 73% in der RIX→CTP13-Gruppe) (1).

Insgesamt hatte der Switch von CT-P13 auf RIX im Langzeitverlauf keine klinisch relevanten Auswirkungen auf die CDAI-70- und CDAI-100 Ansprechraten, die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik sowie die Immunogenität, jeweils ermittelt in Woche 54. Auch in Hinblick auf die von den Patienten selbst berichteten Behandlungsergebnisse (PRO) zeigten sich in Woche 54 keine nennenswerten Unterschiede zwischen den 4 Behandlungsgruppen CT-P13→CT-P13, CTP13→RIX, RIX→RIX und RIX→CT-P13 (1).

Zusammenfassend konnte die therapeutische Nicht-Unterlegenheit von CT-P13 gegenüber RIX bei Patienten mit aktivem MC nun erstmals im Rahmen einer Phase-III-Studie bestätigt werden. Es wurden keine relevanten Unterschiede hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit/Verträglichkeit und Immunogenität zwischen CT-P13 und RIX dokumentiert. Die Phase-III-Studie PLANETCD ergänzt damit die vorliegende Evidenz zum Einsatz von CT P13 bei CED1-7 und validiert gleichzeitig das wissenschaftliche Prinzip der Extrapolation (2,11).

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Ye BD et al. Lancet 2019 Mar 28. pii: S0140-6736(18)32196-2. doi: 10.1016/S0140-6736(18)32196-2.
(2) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Infliximab, EPAR Assessment Report: Remsima®, EMA/589317/2013. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/remsima-epar-public-assessment-report_en.pdf, aufgerufen am 03.04.2019.
(3) Fachinformation Remsima®, Stand Dezember 2018.
(4) Komaki Y et al. Aliment Pharmacol Ther 2017; 45: 1043-1057.
(5) Jacobs I et al. BioDrugs 2016; 30: 525-570.
(6) Kennedy NA et al. Predictors of anti-TNF treatment failure in anti-TNF-naïve patient with active luminal Crohn’s disease: a prospective, multicenter, cohort stud. Online publiziert unter: Lancet Gastroenterol Hepatol 2019 Feb 26. pii: S2468-1253 (19) 30012-3. doi: 10.1016/S2468-1253 (19) 30012-3.
(7) Gajendran M et al. Dis Mon 2018; 64 (2): 20-57.
(8) Lauer-Taxe, Stand 15.04.2019.
(9) Yoo DH et al. Ann Rheum Dis 2013; 72 (10): 1613-1620.
(10) Park W et al. Ann Rheum Dis. 2013; 72 (10): 1605-12.
(11) Weise M et al. Blood 2012; 120: 5111-5117.


Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Crohn: Nicht-Unterlegenheit von Infliximab-Biosimilar CT-P13 bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.