Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. November 2016 Morbus Fabry: Veröffentlichung von Wirksamkeitsdaten für Migalastat

Soeben wurden die Daten der Phase-III-Studie 012 (ATTRACT) zur Wirksamkeit und Sicherheit des oralen pharmakologischen Chaperone Migalastat im Vergleich zu einer Enzymersatztherapie bei Patienten mit Morbus Fabry in Journal of Medical Genetics veröffentlicht (1). Morbus Fabry ist eine lysosomale Speicherkrankheit, die von GLA-Mutationen verursacht wird, die einen α-galactosidase (α-Gal)-Mangel hervorrufen.
Prof. Ulla Feldt-Rasmussen, Chief of Medical Endocrinology, Copenhagen University Hospitale erklärte: „Ich behandele seit 16 Jahren Patienten mit der Fabry-Krankheit und ich denke, dass ein großer ungedeckter Bedarf nach weiteren Therapieoptionen besteht. Als Erstautorin der Studie ebenso wie als langjährige Studienleiterin bei klinischen Studien, die zu Migalastat in Dänemark durchgeführt wurden, denke ich, dass Migalastat eine wichtige, differenzierte Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit dafür empfänglichen Mutationen bei der Fabry-Krankheit wird.“
 
Migalastat bindet selektiv und reversibel mit hoher Affinität an bestimmt mutierte Formen der alpha-Gal A. Diese Mutationen werden als „amenable mutations“, also als spezifische, für eine Migalastat-Therapie empfängliche Mutationen referenziert. Diese werden mittels „Galafold Amenability Assay“ bestimmt und kommen bei 35 -50% der diagnostizierten Fabry-Population vor. Im EU-Label sind nun 313 solcher „amenable mutations“ beinhaltet.
 
Die Studie schloss 60 Patienten mit Fabry und „amenablen“ Mutationen ein, die voher mindestens 12 Monate mit Enzymersatztherapie behandelt worden waren. 36 Patienten wurden danach für 18 Monate auf Migalastat umgestellt. Koprimäre Endpunkte waren die geschätzte und gemesses GFR sowie LVMi und Fabry-assoziierte klinische Ereignisse.

Migalastat und Enzymersatztherapie hatten ähnliche Wirkungen auf die Nierenfunktion, der linksventrikuläre Massenindex LVMi  sank unter Migalastat signifikant, jedoch kaum unter Enzymersatztherapie. Prädefinierte renale, kardioale oder zerebrovaskuläre Ereignisse traten bei 29% des Migalastat-Arms und bei 44% im ERT-Arm auf. Nebenwirkungen waren in beiden Armen vergleichbar, Migalastat war gut verträglich.
(übers. Red.)

Quelle: Amicus Therapeutics

Literatur:

Hughes DA, et al. Oral Pharmacological Chaperone Migalastat Compared With Enzyme Replacement Therapy in Fabry Disease: 18-Month Results from the Randomized Phase 3 ATTRACT Study,
J Medical Genetics, online publication 10 November 2016. doi:10.1136/jmedgenet- 2016-104178
http://jmg.bmj.com/content/early/2016/11/10/jmedgenet-2016-104178.abstract?sid=5eaea0f6-c7e9-4f2d-b844-ac8c43ea1a63


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Fabry: Veröffentlichung von Wirksamkeitsdaten für Migalastat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.