Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 Morbus Pompe: Frühe Diagnose und Therapie bieten Chance auf bessere Prognose

Morbus Pompe gehört zu den seltenen Erkrankungen, die häufig schwer zu diagnostizieren sind. Es ist eine autosomal-rezessiv vererbte lysosomale Glykogenspeichererkrankung, deren Ursache in einem Mangel des Enzyms saure α-Glukosidase (GAA) liegt. Dadurch können sich bestimmte Zuckermoleküle in den Muskeln einlagern und zu einer fortschreitenden Muskelschwäche führen. Je nach Verlaufsform sind Bewegung, Atmung und Herzfunktion beeinträchtigt. Der Schweregrad hängt von der GAA-Restaktivität und vom Alter der Patienten bei erstmaligem Auftreten der Symptome ab, erläutert Prof. Dr. Andreas Hahn, Gießen.
Die juvenile Verlaufsform hat ihren Erkrankungsbeginn nach dem 6. Lebensmonat und vor dem 18. Lebensjahr. M. Pompe sei die wichtigste Differentialdiagnose bei einer unklaren Kreatinkinase (CK)-Erhöhung und einer Gliedergürtelmuskelschwäche im Kindes- und Jugendalter, da M. Pompe mit einer Enzymersatztherapie (EET) behandelbar ist, erklärt Hahn.

Klinische Symptome seien nicht immer klar vorhanden oder können vielfältig sein. Sie reichen von leichten Koordinationsstörungen, Gliedergürtelschwäche, chronischen Durchfällen bis zu Problemen beim Kopfheben. „Manchmal haben wir lediglich eine unklare CK-Erhöhung“, betont Hahn. Oftmals führen unspezifische Symptome zu Fehlinterpretationen und dadurch zu einer verzögerten Diagnosestellung, erläutert der Experte.

Adulte Verlaufsform

Gerade bei der adulten Verlaufsform haben die Patienten oft eine diagnostische Odyssee von 10-15 Jahren hinter sich. Viele Patienten wissen gar nicht, dass sie krank sind. Sie haben ihre Defizite, mit denen sie leben. Bei einer Routine-Blutuntersuchung werden dann erhöhte Leberwerte festgestellt, beschreibt PD Dr. Thomas Hundsberger, St. Gallen, Schweiz, seine klinischen Beobachtungen.

Die Krankheitsprogression schreitet ohne Behandlung voran und führt über 15 Jahre bei einem Drittel zu einer Beamtungspflicht und bei der Hälfte zu einer Rollstuhlpflicht, berichtet Hundsberger. Gerade diese Rollstuhl- und Beatmungspflichtigkeit stellen massive Beeinträchtigungen der Lebensqualität der Patienten dar. Je früher die Diagnose gestellt und eine Therapie begonnen werde, desto besser könne die Muskelfunktion verbessert und die Atmungsfunktion stabilisiert werden. Mit einfachen Trockenbluttests kann die Aktivität des Enzyms GAA gemessen und schnell eine gesicherte klinische Diagnose gestellt werden.

EET kann die motorischen Funktionen verbessern

Je chronischer eine Erkrankung verläuft, desto schwieriger sei es manchmal zu zeigen, dass die Therapie wirksam ist. Studiendaten konnten für die EET eine signifikante Verbesserung der 6-Minuten-Gehstrecke (Zunahme um 7,4% (p<0,001) nach 7 Jahren) zeigen, führt Hahn aus. Die EET mit Myozyme® ist seit ihrer Zulassung 2006 die einzige spezifische Therapie. Sie baut in den Lysosomen hydrolytisches Glykogen zu Glukose ab und wirkt einer weiteren Speicherung entgegen.

Ulrike Tietze

Quelle: Meet-the-Expert „Morbus Pompe: Frühzeitig erkennen und gezielt behandeln", Neurowoche, 02.11.2018, Berlin; Veranstalter: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Pompe: Frühe Diagnose und Therapie bieten Chance auf bessere Prognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.