Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Juli 2019 Morbus Pompe: Neues Transitionskonzept soll umfassende Versorgung gewährleisten

Damit für Jugendliche, die an der neuromuskulären Erkrankung Morbus Pompe leiden, eine umfassende Versorgung auch nach dem Wechsel in die Erwachsenenmedizin sichergestellt ist, hat das Universitätsklinikum Essen (UKE) ein eigenes Transitionskonzept etabliert. „Ab dem 17. Geburtstag führen wir ein Jahr lang gemeinsame Untersuchungstermine durch, an denen neben den Pädiatern auch die Fachärzte aus der Erwachsenenmedizin teilnehmen“, erläutert PD Dr. Hagenacker. Das Konzept habe sich in der Praxis bewährt und sei mittlerweile auch auf andere Erkrankungen ausgeweitet worden.
Anzeige:
Fachinformation
Aufbau von Vertrauen in der Transition

Eltern und Kind sollen Zeit bekommen, ein Vertrauensverhältnis zu den neuen Behandlern aufzubauen. „Das ist besonders wichtig, weil in Zukunft nicht mehr die Eltern unsere Ansprechpartner sind. Der Jugendliche wird nach und nach Verantwortung übernehmen, die Eltern Verantwortung abgeben müssen“, so Hagenacker (1). Eine elektronische Patientenakte soll zudem eine reibungslose Übergabe der Befunde und einen lückenlosen Zugriff auf die gesamte Krankheitsgeschichte sicherstellen.
 
Über Morbus Pompe

Morbus Pompe ist eine autosomal-rezessiv vererbte lysosomale Speicherkrankheit (Inzidenz 1:40.000-1:200.000) (2) mit progredientem Verlauf. Ursache ist ein genetisch bedingter Mangel des Enzyms saure α-Glukosidase (GAA), die das lysosomale Glykogen zu Glukose abbaut. Dadurch akkumuliert Glykogen in den Lysosomen und kann zu irreversiblen Muskelschädigungen führen. Betroffen sind insbesondere Skelett- und Atemmuskulatur, bei der infantilen Verlaufsform zusätzlich die Herzmuskulatur. Unbehandelt kann Morbus Pompe zu einer frühen Sterblichkeit führen. Bei der infantilen Verlaufsform (GAA-Restaktivität unter 1%) entwickeln Säuglinge in den ersten Lebensmonaten eine Herz-Lungen-Insuffizienz und muskuläre Hypotonie. Bei der späten (juvenil/adulten) Verlaufsform (GAA-Restaktivität bis 30%) ist vor allem die Skelettmuskulatur betroffen. Klinische Symptome sind unter anderem eine proximal betonte Muskelschwäche und entsprechende neurologische Befunde wie ein positives Gowers-Zeichen, Trendelenburg-Gang und eine Zwerchfellschwäche. Im Labor zeigt sich eine persistierende Hyper-CK-Ämie mit meist leicht bis mäßig erhöhten CK-Werten im Serum.

Enzymersatztherapie verzögert Progress

Die Enzymersatztherapie (EET) mit Alglucosidase alfa (Myozyme®) hat sich seit ihrer Zulassung im Jahr 2006 als einzige spezifische Therapie für Patienten mit nachgewiesenem GAA-Mangel etabliert (3). Alglucosidase alfa ist ein biotechnologisch hergestelltes Enzym (rekombinante humane
α-Glukosidase), das den GAA-Mangel ausgleichen und ein Fortschreiten des Krankheitsverlaufs verhindern soll (3). Genau wie das körpereigene GAA baut es Glykogen hydrolytisch zu Glukose ab. Dadurch kann das akkumulierte Glykogen abgebaut und bei regelmäßiger Anwendung einer weiteren Speicherung entgegengewirkt werden (3). Eine frühzeitige EET mit Alglucosidase alfa bietet die Chance auf ein verlängertes Gesamt- und beatmungsfreies Überleben bei Patienten mit klassisch infantiler Verlaufsform (4). Klinische Studien belegen die positiven Wirkungen der Therapie auch bei Patienten mit juvenil/adulter Verlaufsform (3). Eine EET mit Alglucosidase alfa kann bei diesen Patienten die Atemfunktion, die Mobilität und Lebensqualität verbessern oder stabilisieren und das Fortschreiten der Krankheit verzögern. Alglucosidase alfa kann Patienten mit adulter Verlaufsform zudem die Chance auf einen Überlebensvorteil eröffnen (3,5,6).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Sanofi Genzyme-Lunchsymposium „Morbus Pompe bei Jung und Alt“ anlässlich des 24. Kongresses des Medizinisch-Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) e.V. am 09. Mai 2019 in Göttingen.
(2) Schoser B et al. Neuromuscular Disord 2015; 25: 674-678.
(3) Fachinformation Myozyme®. Stand 11/2018. https://mein.sanofi.de/produkte/Myozyme/Downloads?id=47970443-ad3f-4679-bf5f-3be8c506f6da
(4) Kishnani P et al. Neurology 2007; 68: 99-109.
(5) Van der Ploeg et al. European Journal of Neurology 2017, 0: 1-14.
(6) Schoser B et al., J Neurol. 2017 Apr; 264 (4): 621-630.


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Pompe: Neues Transitionskonzept soll umfassende Versorgung gewährleisten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.