Samstag, 19. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. Juni 2017 Mukopolysaccharidosen – Frühe Diagnose und Therapie verlangsamen Progression

MPS gehören zu den genetisch bedingten lysosomalen Speicherkrankheiten. Aufgrund eines Enzymdefekts kommt es zur Ansammlung von Glykosaminoglykanen (GAG) und Zellschädigungen in allen Organsystemen – oft auch im ZNS. Die Expertise von Neuropädiatern für Kinder mit Mukopolysaccharidosen (MPS) ist unverzichtbar.
Anzeige:
Neurologische Symptome und geistige Retardierung nehmen im Krankheitsverlauf zu. MPS ist zwar nicht heilbar, jedoch gilt: je früher die Krankheit diagnostiziert und behandelt wird, desto günstiger kann der Verlauf beeinflusst werden. „Mukopolysaccharidosen sind chronisch progredient, heterogen, multisystemisch – und tödlich“, erklärte Dr. Christina Lampe, Wiesbaden. Die Inzidenz liegt bei 1:25.000, wobei 11 Enzymdefekte bekannt sind, die zu 7 verschiedenen MPS-Formen führen (1). Bei Morbus Hunter (MPS II) liegt zum Beispiel ein Defekt des Enzyms Iduronat-2-Sulfatase (I2S) vor, die Krankheit betrifft fast ausschließlich Jungen.

Bei 67% der Patienten ist das ZNS betroffen (3). MPS sind sehr variabel im Krankheitsverlauf, meist gibt es sowohl die „schwere“ rasch progrediente Verlaufsform als auch die attenuierte „milde“ Verlaufsform. Vor allem Patienten mit attenuierten Verläufen sind schwer zu diagnostizieren, da sich die Symptome später entwickeln und die Patienten eine normale kognitive Entwicklung haben. “MPS-Erstsymptome sind unspezifische Allerweltssymptome”, so Lampe. Bei Morbus Hunter zum Beispiel seien die Erstsymptome gehäufte Ohren- und Atemwegsinfekte, Hernien, Diarrhöen, Herzgeräusche und Verhaltensauffälligkeiten. Hinzu kommen vergröberte Gesichtszüge mit hervorstehender Stirn, eine Nase mit abgeflachtem Rücken und eine vergrößerte Zunge. „Da es kein spezifisches MPS-II-Erstsymptom gibt, sollten Ärzte bei der Kombination mehrerer unspezifischen Symptome hellhörig werden“, rät Lampe.

MPS in der neuropädiatrischen Praxis

Angesichts der relevanten ZNS-Beteiligung sei die Expertise eines Neuropädiaters bei der Differentialdiagnose, aber auch der späteren Therapie gefragt, betonte Prof. Dr. Andreas Hahn, Gießen. Mittels MRT des kraniozervikalen Übergangs und gegebenenfalls des gesamten Spinalkanals sollten eine Spinalkanalstenose, ein Hydrocephalus oder eine Leukenzephalopathie abgegrenzt werden. Das im Kindesalter sehr rare Karpaltunnelsyndrom oder eine Makrozephalie können ebenso Hinweise auf eine MPS II sein.

Behandlung: Kausal und symptomatisch

Ziel der Diagnose ist es, die Patienten so rasch wie möglich zu behandeln und damit den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen und die Lebensqualität der Patienten und ihrer Familien zu verbessern. Bei allen behandelbaren MPS-Formen (MPS II, IV, VI) lässt sich die Diagnose einfach per Trockenbluttest sichern (www.shire-diagnostikservice.de). Kinder mit MPS I, II, IV und VI können heute mittels Enzymersatztherapie (EET) kausal behandelt werden, erklärte Lampe. Sie überwindet die Bluthirn-Schranke aber nicht und hat somit leider keine Wirkung auf das Gehirn. Durch intrathekale Applikation des Enzyms können möglicherweise zukünftig auch die ZNS-Symptome beeinflusst werden. “Die beste Therapie ist eine Kombination aus EET, regelmäßigen Verlaufsuntersuchungen zur Erkennung lebensbedrohlicher und die Lebensqualität einschränkender Komplikationen und eine adäquate symptomatische Therapie – und das so früh wie möglich” – so das Fazit von Lampe. „Dabei ist darauf zu achten, dass keine Übertherapie stattfindet und den Patienten Raum zur persönlichen Entfaltung bleibt“, ergänzt Prof. Hahn.

Quelle: Shire

Literatur:

(1) Neufeld & Muenzer. In: The Metabolic and Molecular Bases of Inherited Disease. 2001: 3421-3452
(2) Burton BK, Giugliani R. Eur J Pediatr 2012;171(4):631-9
(3) Muenzer et al. Eur J Pediatr. 2012 Jan; 171(1): 181-188 


Das könnte Sie auch interessieren

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mukopolysaccharidosen – Frühe Diagnose und Therapie verlangsamen Progression"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.