Mittwoch, 26. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Dezember 2019 Mukoviszidose: Forschungsprojekte zur akuten allergischen bronchopulmonalen Aspergillose

Zur akuten allergischen bronchopulmonalen Aspergillose (ABPA) bei Mukoviszidose (Cystische Fibrose – CF) forscht die Arbeitsgruppe um Dr. med. Carsten Schwarz, Charité Universitätsmedizin Berlin. Der Fadenpilz Aspergillus fumigatus kommt bei ca. 25% der CF-Patienten vor und kann neben Lungenentzündungen auch Komplikationen wie die allergische bronchopulmonale Aspergillose verursachen. Eine besondere Herausforderung bei der Besiedelung mit A. fumigatus ist die Diagnostik: Nicht jede Besiedelung führt zu Krankheitssymptomen, und im Falle einer ABPA sind in frühen Krankheitsstadien die Symptome häufig unspezifisch (Verengung und vermehrte Schleimverlegung der Atemwege, Atemnot) und ähnlich denen, die durch bakterielle Krankheitserreger ausgelöst werden. Deshalb wird die ABPA häufig zu spät oder gar nicht diagnostiziert.
Anzeige:
In einer Anfang 2019 publizierten Pilotstudie (1) nutzte die Arbeitsgruppe um Prof. Scheffold/Dr. Schwarz die Methode der antigenreaktiven T-Zell-Anreicherung (ARTE) und konnte damit erstmals eine T-Zell-Immunantwort bei akuten und wiederkehrenden ABPA nachweisen. Die Daten der Pilotstudie deuten darauf hin, dass die ARTE-Technologie die ABPA-Diagnostik und Therapiekontrolle deutlich verbessern kann. Im geförderten Projekt soll diese Annahme nun anhand der Untersuchung einer größeren Patientenkohorte mit CF und ABPA mithilfe der ARTE-Technik überprüft werden.
Eine sensitivere ABPA-Diagnostik, wie sie durch die ARTE-Technik möglich scheint, könnte für die betroffenen Patienten wichtige Verbesserungen bringen: durch die frühere Diagnose könnten irreversible Schäden an der Lunge verhindert und die Symptomlast bei den Patienten reduziert werden. Zudem könnten unnötige Antibiotikatherapien, die aufgrund der anfangs noch unspezifischen Symptome häufig begonnen werden, vermieden werden.

Übertragungswege von Mycobacterium abscessus besser verstehen

Mit der Epidemiologie der Mycobacterium abscessus-Besiedelung bei Mukoviszidose-Patienten beschäftigt sich die Arbeitsgruppe um PD Dr. med. Michael Hogardt, Universitätsklinikum Frankfurt/Main. M. abscessus stellt aufgrund seiner hohen Resistenz gegenüber Antibiotika ein Problem hinsichtlich der klinischen Therapie dar und führt bei betroffenen Patienten häufig zu einer rapiden Verschlechterung der Lungenfunktion. Im Fokus des geförderten Kleinprojekts stehen Untersuchungen zur Häufigkeit und Übertragung verschiedener M. abscessus-Klone, zur Resistenzentwicklung und zur möglichen Übertragung des Bakteriums von Mensch zu Mensch, die immer noch kontrovers diskutiert wird.
Ziel des Projekts ist es, die Übertragungs- und Ansteckungswege von M. abscessus-Infektionen besser zu verstehen, um Hygienemaßnahmen gezielter anpassen und Therapiemaßnahmen vorausschauend optimieren zu können.

Modifier-Gene können den Krankheitsverlauf beeinflussen

Für die sehr unterschiedlichen klinischen Verläufe einer Mukoviszidose-Erkrankung sind  nicht allein die Mutation im CFTR-Gen oder Umwelteinflüsse verantwortlich. Einen wesentlichen Einfluss haben auch sogenannte modifizierende Gene (Modifier-Gene), wie die Europäische CF-Zwillings- und Geschwisterstudie (EUCFTSib) (2) bereits 1995/96 zeigen konnte. Wie sich die in dieser Studie identifizierten Modifier-Gene auf den langfristigen klinischen Verlauf der Erkrankung bei den damaligen Studienteilnehmern ausgewirkt haben, ist bislang nicht untersucht und nun Gegenstand des Kleinprojekts der Arbeitsgruppe um PD Dr. med. Frauke Stanke, Medizinische Hochschule Hannover.
Wenn anhand der klinischen Daten der Studienteilnehmer deutlich wird, wie die Modifier-Gene den Schweregrad der Erkrankung bestimmen, könnte künftig eine entsprechende genetische Untersuchung in die Routinediagnostik aufgenommen werden, um die (personalisierte) Therapie der Patienten von Beginn an darauf abzustimmen. Darüber hinaus könnten gezielt Therapieansätze entwickelt werden, die nicht am CFTR-Gen ansetzen, sondern an den Modifier-Genen.

Die Forschungsförderung des Mukoviszidose e.V.

Forschungsförderung bedeutet für den Mukoviszidose e.V. nicht nur, Forschungsprojekte zu finanzieren. Ziel des Vereins ist es vielmehr, das Thema Mukoviszidose für Wissenschaftler und Arbeitsgruppen interessant zu machen, gemeinsam an der Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten zu arbeiten und damit das Leben mit der Erkrankung zu erleichtern. Hierfür stehen verschiedene Fördermodule zur Verfügung, über die Projektfördermittel, Personalmittel für Nachwuchsforscher, Studienaufenthalte und Reisestipendien gefördert werden.
Weitere Informationen zur Forschungsförderung des Mukoviszidose e.V.: https://www.muko.info/angebote/forschungsfoerderung/

Quelle: Mukoviszidose e.V.

Literatur:

(1) Cell. 2019 Mar 7; 176(6): 1340-1355.e15. doi: 10.1016/j.cell.2019.01.041. Epub 2019 Feb 21: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30799037
(2) Zur Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20837493


Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mukoviszidose: Forschungsprojekte zur akuten allergischen bronchopulmonalen Aspergillose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.