Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2019
Seite 1/7
Musik, Musiktherapie und Krebs

Musik ist eine Dimension für sich, die die Entwicklung der Menschheit immer begleitet hat (Abb. 1). Das gesamte Leben des Menschen wird von der Wiege bis zur Bahre mit Musik unterlegt (1, 2), sie ist der Soundtrack des Lebens. Der Mensch wird von ihr in seinem Innersten berührt. Für die mittelalterliche Mystikerin Hildegard von Bingen „hat Gott in der Musik den Menschen die Erinnerung an das verlorene Paradies hinterlassen“ (3). Musik löst Emotionen aus, weckt Erinnerungen, lässt mit den Fingern im Takt klopfen, mit den Füßen wippen und bringt uns zum Tanzen. Musik beeinflusst Körper und Geist und löst eine Vielzahl eng verknüpfter komplexer neurobiologischer Vorgänge aus (Abb. 2). Schon die alten Ägypter versuchten, mit der Wirkung der Musik heilende Effekte für den Menschen zu erzielen. V.a. auch in der Krebsmedizin ist  dieser Ansatz heutzutage weiterhin sehr aktuell.
Abb. 1: Seit frühester Urzeit entwickelte der Mensch Interesse an der Musik und am Musizieren. Das sicherlich älteste Instrument war die menschliche Stimme. In der Kunst finden sich unzählige Darstellungen des Gesangs (Bronzemedaille: „Der ­Gesang“ von Prof. Karl Ulrich Nuss (Sammlung OM)).
Abb. 1: Seit frühester Urzeit entwickelte der Mensch Interesse an der Musik und am Musizieren. Das sicherlich älteste Instrument war die menschliche Stimme. In der Kunst finden sich unzählige Darstellungen des Gesangs (Bronzemedaille: „Der ­Gesang“ von Prof. Karl Ulrich Nuss (Sammlung OM)).


Ursprünge und Geschichte

Der heilsame Effekt von Musik auf die psychische und physische Gesundheit ist seit Jahrtausenden bekannt. Musik, Gesänge, Klänge und Rhythmen dienten in frühen Kulturen zur Vertreibung von Krankheiten bzw. deren Dämonen (4, 5). Die alten Ägypter und Chinesen erkannten um ca. 1500 v.Chr. die Wirkung von Musik auf Körper und Psyche des Menschen und deren Beeinflussung durch die Musik (4, 5). Im Alten Testament ist zu lesen, dass ein „böser Geist“ von Saul wich, als er Zithermusik hörte (1. Samuel 16,14-23). Im alten Griechenland um 500 v.Chr. bemühte man sich, den Zusammenhang zwischen Musik und Gesundheit rational zu beschreiben. Für Pythagoras (ca. 570-500 v.Chr.) beeinflusste Musik unmittelbar Gedanken, Gefühle und körperliche Gesundheit (4, 6). Die Pythagoreer unternahmen den ersten, historisch weitreichenden Versuch, die Wirkung von Klängen rational zu erklären (6). In der klassischen Antike sahen viele Denker die Musik als Abbild der kosmischen Ordnung. Folgerichtig konnte Musik das durch Krankheit gestörte Verhältnis zwischen Geist und Körper wiederherstellen und harmonisieren (4-7). So schrieb Aristoteles der musikbedingten „Katharsis“ zu, dass durch Musik und Tanz krankmachende und krankheitsfördernde Verspannungen gelöst und der Körper gereinigt werden (8). Dieser Denkansatz setzte sich in den nächsten Jahrhunderten fort. So schlug der römische Arzt Aulus Cornelius Celsus (um 25 v.Chr.
bis um 50 n.Chr.) „Musikstücke, das Getön von Becken und Getöse“ vor, um Kranke von traurigen Grübeleien abzubringen (9).

Seit dem 9. Jh. gibt es Berichte aus der arabischen Welt über die Wirkung der Musik auf den Menschen und die Möglichkeiten der Heilung durch Musik (4, 7). Für Ibn Hindu, Arzt und Philosoph im 10. Jh., gehörte der Musiker sogar zu den medizinischen Heilberufen (4-7). In dem vom Mamelucken-Sultan Qalawun as-Salihi (1222-1290) gestifteten Krankenhaus in Kairo waren Musiker angestellt, um die Kranken in schlaflosen Nächten zu trösten (10). Außerdem wurden in der Blütezeit des Osmanischen Reiches als Heilmethode auch Makame, kunstvolle arabische Stegreifdichtungen, genutzt. Für insgesamt 12 Makame sind die genaue Indikation und Anwendung beschrieben (11). Mit der Übersetzung arabischer Medizin-Lehrbücher seit dem 11. Jh. fanden die Erkenntnisse über die therapeutische Wirkung von Musik den Weg ins Abendland (3). Im europäischen Mittelalter war es üblich, dass sich Mediziner auch mit Musik beschäftigten. Denn da die Musik zu den 7 freien Künsten (septem artes liberales) gehörte, mussten die angehenden Ärzte auch diese lernen (4, 6, 7). So war die Musik so etwas wie die „alte Schwester der Medizin“ (12). Auch in der Neuzeit galt der Zusammenhang zwischen Musik und Gesundheit als wichtig, es wurden allerdings neue Konzepte etabliert: Die Musik wird wie ein Medikament bei der Behandlung eingesetzt. Komponisten der Klassik wie Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) arbeiteten u.a. für Menschen aus reichem Hause – die öfter auch an Depressionen oder Migräne litten. Seine Musik wird bis heute bei verschiedenen vegetativen Störungen empfohlen (13).

In der Romantik wandelte sich das klassische medizinische Bezugssystem der Musik hin zum psychologisch ausgerichteten Schwerpunkt. Diese Denkweise findet sich auch bei Novalis (1772-1802): „Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem, die Heilung eine musikalische Auflösung“ (14).
 
Abb. 2: Neurobiologische Verarbeitung von Musik und ihre positiven Auswirkungen und Wechselwirkungen auf Schmerz, Stimmung, Entspannung und Angst (mod. nach 57).
Abb. 2: Neurobiologische Verarbeitung von Musik und ihre positiven Auswirkungen und Wechselwirkungen auf Schmerz, Stimmung, Entspannung und Angst (mod. nach 57).
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Musik, Musiktherapie und Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.