Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. Mai 2012 NachwuchsFörderPreis Schmerz von Janssen zum fünften Mal verliehen

Auf dem Gebiet der chronischen und postoperativen Schmerztherapie erhielten in diesem Jahr drei aufstrebende Nachwuchswissenschaftler − Dr. Christine Meyer-Frießem, Bochum, Dr. Yevgen Mikhlin, Coppenbrügge, und Dr. Harald Rief, Heidelberg − den begehrten NachwuchsFörderPreis Schmerz. Zusammen mit dem pharmazeutischen Unternehmen Janssen-Cilag GmbH zeichnete ein hochkarätiges Kuratorium die zukunftsweisendsten Forschungsprojekte junger Wissenschaftler in diesem Bereich aus.
Anzeige:
Fachinformation
Anlässlich des Zukunftsforums Schmerz in Hamburg (1) erhielten die Preisträger die mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Auszeichnung. „Mit dem NachwuchsFörderPreis Schmerz wollen wir jungen Wissenschaftlern, die am Anfang ihrer Karriere stehen, eine Bühne für ihre wegweisenden Forschungsprojekte geben und zeigen, dass hinter jedem förderungswürdigen Projekt auch ein förderungswürdiger Wissenschaftler steht“, umrissen in ihrer Laudatio Professor Stefan Grond, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin am Klinikum Lippe-Detmold, und Dr. Antonie Wimmer, Medical and Scientific Affairs Janssen, die Zielsetzung der Auszeichnung. Zudem gaben sie bekannt, dass ab Herbst 2012 dieser Nachwuchspreis in Kooperation mit der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. (ehemals DGSS) ausgeschrieben und verliehen werde.

Grond und Wimmer hoben stellvertretend für das Kuratorium und den Donator die besonderen wissenschaftlichen Leistungen der drei Preisträger hervor: Aus der Vielfalt der eingereichten Arbeiten hatten die Juroren das Projekt von Dr. Christine Meyer-Frießem, Assistenzärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Palliativ- und Schmerzmedizin am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum, besonders überzeugt. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit „Untersuchung geschlechtsspezifischer und hormoneller Aspekte der Schmerzchronifizierung anhand eines humanen Surrogatmodells für zentrale Sensibilisierung (Schmerz-LTP-Modell)“, stehe die Frage, ob bei Frauen Schmerzen Östrogen- oder Progesteron-abhängig seien. Hierfür werden die Probandinnen zu drei verschiedenen Zeitpunkten des Menstruationszyklus untersucht. Diese Untersuchung erfolgt am LTP-Schmerzmodell mittels anschließender Überprüfung durch die Quantitativ Sensorische Testung (QST) hinsichtlich Hyperalgesie beziehungsweise Allodynie. „Dieses sehr ambitionierte Projekt ist die herausragende Arbeit von allen Einsendungen gewesen, da war sich die Jury sehr schnell einig“, berichtete Wimmer und ergänzte: „Das innovative Projekt verdiente den ersten Preis, da es sich mit einer relevanten Fragestellungen in einer sehr strukturierten und
pragmatischen Art und Weise auseinandersetzt.“ Bei Dr. Yevgen Mikhlin, Weiterbildungsassistent zum Facharzt für Geriatrie, Klinik für Geriatrie im Krankenhaus Lindenbrunn, Coppenbrügge, beeindruckte die Jury das besondere Augenmerk des Projektes auf den demographischen Wandel in unserer Gesellschaft. Für die „Pharmakokinetik von Opioidanalgetika im Alter (PHOPA)“ erhielt Mikhlin daher den zweiten Preis. Im Mittelpunkt seiner Forschung steht die unterschiedliche Wirkung von etablierten Analgetika bei älteren Patienten – einem Bereich, für den nur wenige Studienergebnisse vorliegen. „Das Studienkonzept hat eine klare Fragestellung und wird mit einem einfachen, wirkungsvollen Ansatz Daten produzieren, die wir in der Zukunft dringend brauchen“, betonte Grond bei der Übergabe der Auszeichnung an den Preisträger.

Mit einem hervorragenden dritten Preis wurde Dr. Harald Rief gewürdigt, Assistenzarzt in der Abteilung für Radiologie und Radioonkologie der Universitätsklinik Heidelberg, für sein Projekt „Differenziertes Krafttraining der paravertebralen Muskulatur bei Tumorpatienten mit ossären Metastasen der Wirbelsäule begleitend zur perkutanen Radiotherapie“. Der Preisträger habe sich als Orthopäde und Radioonkologe, so Wimmer in der Laudatio, an ein für diese Fachgruppe ungewöhnliches Thema gewagt. Vor allem das solide Studiendesign mit einem innovativen fachübergreifenden Ansatz habe die Jury als besonders positiv bewertet.

(1) „Der verschwiegene Schmerz“. Warum alte Menschen leiden. 12. Zukunftsforum Schmerz, 04. - 05. Mai 2012, Hamburg.

Quelle: Janssen-Cilag GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NachwuchsFörderPreis Schmerz von Janssen zum fünften Mal verliehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.