Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. November 2017 Nationale HIV-Kohorte BESIDE: Medikamenteninteraktionen durch Begleitmedikation und illegalen Drogenkonsum

Knapp drei Viertel der HIV-Patienten in Deutschland haben nicht-AIDS-definierende Begleiterkrankungen, vier Fünftel nehmen zusätzlich zu ihren HIV-Medikamenten Begleitmedikamente ein und 3 von 4 HIV-Patienten konsumieren illegale Substanzen. Diese Ergebnisse der deutschlandweiten Beobachtungsstudie BESIDE veranschaulichen wie wichtig die Evaluierung potenzieller Medikamenteninteraktionen zwischen der antiretroviralen Therapie und der Begleitmedikation, aber auch – insbesondere bei jüngeren HIV-Patienten – der illegalen Substanzen ist. Vor diesem Hintergrund sollten möglichst HIV-Medikamente mit einem geringen Interaktionspotenzial verabreicht werden. Die endgültigen Auswertungen der Studie BESIDE wurden kürzlich auf der European AIDS Conference in Mailand/Italien vorgestellt (1,2).
Anzeige:
Fachinformation
Mit der älter werdenden Population der HIV-Patienten stehen HIV-Behandler vor neuen Herausforderungen: Komorbidität und Komedikation können aufgrund potenzieller Interaktionen die Therapieauswahl erschweren. Aber auch bei jüngeren HIV-Patienten sind Medikamenteninteraktionen ein wichtiges Thema, denn sie konsumieren häufig illegale Rauschmittel. Die Studie BESIDE untersuchte erstmals im deutschen Praxisalltag, wie hoch die Prävalenz von Begleiterkrankungen, Begleitmedikation und illegalem Drogenkonsum bei behandelten HIV-Patienten ist und verwendete für die Analyse der potenziellen Interaktionen die „HIV Liverpool Drug Interaction Database“ (3). Zwischen September 2016 und März 2017 wurden 453 HIV-Patienten in 20 Zentren rekrutiert, die die deutsche HIV-Population hinsichtlich Region, Alter und Geschlecht repräsentieren. Frauen waren mit 21,6% vertreten und das mediane Alter betrug 46 Jahre (Spanne 18-86 Jahre).

Begleiterkrankungen und Begleitmedikation

Die Prävalenz von Begleiterkrankungen (71,3%) und Begleitmedikation (83,7%) war bei den Studienpatienten hoch (1). Obwohl die Prävalenz mit zunehmendem Alter stieg, litten bereits jüngere Patienten unter 30 Jahren häufig an Komorbiditäten (60,9%). In dieser Altersgruppe nahmen 73,9% sowohl verschreibungspflichtige als auch frei verkäufliche Medikamente zusätzlich zur antiretroviralen Therapie ein. Rund 20% der Patienten hatten 4 oder mehr Komorbiditäten oder nahmen 4 oder mehr Begleitmedikamente ein (1). Die häufigsten Begleiterkrankungen waren kardiovaskuläre Erkrankungen (26,0%) und Dyslipidämie (15,2%), virale Koinfektionen (9,5%), Diabetes (3,8%), nicht-alkoholische Fettleber (2,0%), chronische Nierenerkrankung (2,0%). Osteoporose (1,8%) und ZNS-Erkrankungen (1,3%) traten seltener auf (1). Die häufigsten Begleitmedikamente waren Vitamine (32%), entzündungshemmende Medikamente (16%), psychoaktive Substanzen (13%), Renin-Angiotensin-Inhibitoren (12%), säurehemmende Medikamente (12%) und Lipidsenker (11%). Nur 1,5% der Patienten nahmen Begleitmedikamente ein, die kontraindiziert bei gleichzeitiger antiretroviraler Therapie waren. Doch 40,8% der Patienten nahmen Medikamente mit einer potenziell klinisch relevanten Interaktion mit der HIV-Therapie ein, die ein intensiveres Monitoring oder eine Dosisänderung bedürfen (1).

Illegaler Drogenkonsum

Insgesamt 73,0% der HIV-Patienten in der BESIDE-Studie konsumierten aktuell oder früher illegale Rauschmittel (exklusive Alkohol und Zigaretten). Der Anteil der Drogenkonsumenten war in der Altersgruppe 30-39 Jahre am höchsten mit insgesamt 3 Substanzen im Vergleich zu zwei (Median) in der Gesamtpopulation (2). Die Art der konsumierten Drogen änderte sich mit zunehmendem Alter. Kürzlicher Konsum in den letzten 6 Monaten war häufiger bei jüngeren Patienten unter 50 Jahre (50%): Sie konsumierten eher „moderne“ Drogen wie Ecstasy, Amphetamine, GHB/GBL, Methamphetamin und Ketamin. Ältere Patienten über 50 Jahre verwendeten Sedativa oder Heroin und hatten, je älter sie waren, häufiger mit dem Drogenkonsum aufgehört (2). Etwa jeweils jeder dritte HIV-Patient mit kürzlichem Drogengebrauch verwendete Substanzen, die bei Kombination mit manchen HIV-Therapien kontraindiziert wären bzw. die Gefahr von klinisch relevanten Interaktionen bergen, so dass ein intensiveres Monitoring oder gar eine Dosisänderung nötig wären (2).

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Funke B et al. BESIDE – high prevalence of comorbidities and concomitant medication in HIV-infected patients in Germany carries a high potential for drug-drug interactions with antiretroviral therapy. EACS 2017; Poster PE11/28
(2) Funke B et al. First nationwide analysis of recreational/illicit drug use in HIV-infected individuals in Germany shows high prevalence of substance abuse with a potential for drug-drug-interactions with antiretroviral therapy. EACS 2017; Poster PE11/22
(3) HIV Drug Interactions. http://www.hiv-druginteractions.org

 


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nationale HIV-Kohorte BESIDE: Medikamenteninteraktionen durch Begleitmedikation und illegalen Drogenkonsum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.