Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. September 2019 Nationales Krebspräventionszentrum soll Forschung bündeln

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe wollen in Heidelberg ein nationales Krebspräventionszentrum aufbauen, das die Forschung auf dem Gebiet der Vorbeugung bündeln soll. Das haben beide Organisationen in Berlin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) angekündigt. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt nach eigenen Angaben mit 25 Millionen Euro.
Anzeige:
Gleichzeitig riefen DKFZ und Krebshilfe am Dienstag die 1. Nationale Krebspräventionswoche aus, um der Prävention mehr Sichtbarkeit und öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Am Präventionszentrum sollen eine ambulante Präventionsklinik für Teilnehmer an Präventionsstudien und ein Bürger-Informationszentrum eingerichtet werden. Experten werden den Plänen zufolge dort Programme für eine dem persönlichen Krebsrisiko angepasste Prävention entwickeln.

"Dieses Zentrum ist ein Meilenstein in unserem Kampf gegen Krebs", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag. Bisher habe sich die Debatte vor allem auf die Erforschung von Ursachen und auf die Therapie konzentriert, Krebsprävention habe bisher eher ein Schattendasein gefristet. "Das wird sich mit diesem neuen Präventionszentrum ändern", sagte Spahn.

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, Michael Baumann, sagte, jedes Jahr erkrankten 500 000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Er verwies darauf, dass bis zu 70% aller Todesfälle durch Prävention und Früherkennung vermeidbar seien. Es gehe darum, "einen Pflock einzuschlagen und eine Pioniereinrichtung zu gründen, die von der Grundlagenforschung bis zur Umsetzung der Prävention alle modernen Möglichkeiten und Experten zusammenbringt", sagte Baumann.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nationales Krebspräventionszentrum soll Forschung bündeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.