Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juli 2012 Netzwerk zur Erforschung seltener Fehlbildungen des Kopfes bewilligt

Die Universität Freiburg mit ihrem Universitätsklinikum war die erste von inzwischen acht Universitäten in Deutschland, an der ein Zentrum für Seltene Erkrankungen (FZSE) eingerichtet werden konnte. Die bisher am Freiburger FZSE beteiligten bundesweiten Netzwerke umfassten EB-Net (für Patienten mit Formen der Hauterkrankung Epidermolysis bullosa), MD-Net (für Patienten mit Muskeldystrophien) und SKELNET (für Patienten mit genetisch bedingten Skeletterkrankungen). Gleichzeitig fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Einrichtungen, die das FZSE unterstützen, beispielsweise beim Aufbau eines speziellen IT-Portals und bei der Entwicklung klinischer Studien speziell für Patienten mit seltenen Erkrankungen.

Anzeige:
Basistext

Nun ist ein weiteres Netzwerk bewilligt worden, welches von Freiburg aus durch Prof. Dr. Bernhard Zabel (Sektion Pädiatrische Genetik am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin) koordiniert wird. Es handelt sich um das Netzwerk FACE, einen Forschungsverbund zur Untersuchung, Diagnostik und Betreuung von Patientinnen und Patienten mit komplexen Fehlbildungen des Schädel-, Gesichts- und Halsbereichs. Die Gesamtförderung des Verbunds für die ersten drei Jahre beläuft sich auf ca. 1.8 Millionen Euro, wobei auf Freiburg etwas mehr als 500.000 Euro entfallen.

Grundlagenforschung wird in Freiburg an der Kinderklinik, in Essen und Köln sowie in Berlin (Charité) an den Instituten für Humangenetik erfolgen, wobei in Zellkultur- und Tiermodellen neue Therapieansätze entwickelt werden sollen. Weiterhin sind Therapiestudien für neue Behandlungsmaßnahmen an der Universitäts-Kinderklinik in Tübingen vorgesehen. Außerdem wird das Klinikum Essen eine Anlaufstelle für Patienten und Selbsthilfe-Vereinigungen betroffener Familien einrichten. Dies erfolgt zusammen mit den für die Gesamtkoordination verantwortlichen Freiburger Partnern, die zudem ein IT-Portal aufbauen werden, das Forschungsaustausch, Diagnostik und Patientenbetreuung effektiv und direkt in sicheren Strukturen ermöglichen soll.

Da seltene Erkrankungen bisher insgesamt wenig erforscht sind, die betroffenen Patientinnen und Patienten aber oftmals an sehr schweren Krankheitsbildern leiden, sind Erkenntnisse, die Netzwerke wie FACE liefern, von großer medizinischer Bedeutung.

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Netzwerk zur Erforschung seltener Fehlbildungen des Kopfes bewilligt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden