Freitag, 14. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. März 2013 Neue Behandlungsoption bei persistierender Allergischer Rhinitis

"Die Allergische Rhinitis (AR) beginnt typischerweise in der frühen Kindheit, wobei die Symptome in der Regel ihren Höhepunkt im zweiten bis vierten Lebensjahrzehnt erreichen, ein Ausbruch der Krankheit im Erwachsenenalter ist jedoch nicht ungewöhnlich", so Prof. Ludger Klimek, Wiesbaden. Unbehandelt kann eine Allergische Rhinitis zu Folgeerkrankungen wie Asthma bronchiale führen. Neue Behandlungsoptionen sollen die Symptome schneller und effektiver lindern.

Anzeige:
Fachinformation

Die symptomatische Erkrankung der Nase wird IgE-vermittelt von einer Entzündung der Nasenschleimhaut nach Kontakt mit Allergenen ausgelöst. Die frühere Unterteilung in saisonale und perenniale Form besteht nicht mehr, da saisonale Allergene inzwischen ganzjährig auftreten. Nach der aktuellen WHO-Klassifizierung unterscheidet man daher heute nach Dauer der Beschwerden die intermittierende und die persistierende Form (=mehr als 4 Tagen/Woche oder an mehr als 4 Wochen/Jahr). "Die Schwere der Symptomatik wird zudem anhand ihrer Ausprägung und anhand der Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten definiert (1)", so Klimek.
 

Abb.: Beobachtung eines höheren klinischen Nutzens vom ersten bis zum letzten Tag der Bewertung
 


"Um die Versorgung der betroffenen Patienten zu verbessern und den sozioökonomischen Druck zu reduzieren, werden neue Behandlungsstrategien benötigt, die sowohl die nasalen als auch die okularen Symptome schneller und effektiver vermindern. Ein solch neues Therapieprinzip wurde kürzlich im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2) beschrieben:
Die ersten Studien des neuen Produktes (MP29-02) zur Behandlung der Allergischen Rhinitis zeigen, dass dieses alle nasalen Symptome signifikant stärker lindert als die Monotherapie mit nasalem Glukokortikoid oder Antihistaminikum. Darüber hinaus trat die Verbesserung der Symptome früher auf als bei der Therapie mit den einzelnen Wirkstoffen", sagte Klimek.

Es liegen insgesamt bereits vier Phase-III-Studien mit 4.617 Patienten zu dieser Behandlungsoption vor. Die neue Formulierung von Azelastinhydrochlorid und Fluticasonpropionat zur intranasalen Anwendung wurde im Januar 2013 dezentral von der EU als Dymista® zugelassen, das Nasenspray ist verschreibungspflichtig und erstattungsfähig.

Literaturhinweis:
(1) Brozek, J.L., et al., Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma (ARIA) guidelines:
2010 revision. J Allergy Clin Immunol, 2010. 126(3): p. 466-76
(2) Carr W et al. J Allergy Clin Immunol 2012; 129: 1282-1289

Quelle: MEDA-Pressegespräch "Allergische Rhinitis - Epidemie oder Bagatellerkrankung?", 13. März 2013, Frankfurt


Anzeige:
Basistext

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Behandlungsoption bei persistierender Allergischer Rhinitis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).