Mittwoch, 20. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. September 2018 Neue Dreifachkombination für Hypertoniker mit Komorbidität

Auch die neue ESC/ESH-Leitlinie 2018 wiederholt eine bekannte, aber zentrale Forderung: Die antihypertensive Medikation sollte bei den meisten Patienten mit einer Zweifach-Fixkombination gestartet werden, um die Blutdruckwerte wirksam unter Kontrolle zu bekommen. Wird der Hypertonus von Komorbiditäten wie Diabetes mellitus, Adipositas und koronarer Herzkrankheit begleitet, ist meist der Einsatz einer Dreifach-Kombination indiziert.
Wie Studien signalisieren, profitiert vor allem der komorbide Hypertoniker besonders stark von der neuen Dreifach-Kombination aus 7 mg Perindopril, 5 mg Amlodipin und 2,5 mg Indapamid (Viacorind®). Diese bislang einzige Dreifach-Kombination mit Indapamid entfaltet einen starken und über 24 Stunden anhaltenden antihypertensiven Effekt und wirkt sich darüber hinaus günstig auf das metabolische Profil aus, versicherte Prof. Dr. Roland E. Schmieder, Erlangen.

Auch bei bereits antihypertensiv Vorbehandelten bewirkte die Umstellung auf Perindopril/Amlodipin plus Indapamid eine zusätzliche und ausgeprägte Reduktion des systolischen wie diastolischen Blutdrucks. „Am stärksten ausgeprägt war dieser Effekt bei systolischen Ausgangswerten ≥ 180 mmHg mit einer Abnahme des systolischen Blutdrucks um 45 mmHg und des diastolischen Blutdrucks um 21 mmHg“, berichtete Schmieder. Auch bei Ausgangswerten zwischen 140 und 159 mmHg zeigte sich der Nutzen der einzigen Dreifach-Kombination mit Indapamid: Der systolische Wert sank um 19 mmHg, der diastolische um 10 mmHg.

Viacorind ist derzeit die erste und einzige Dreifach-Kombination, die als diuretische Komponente Indapamid aufweist. „Diese Substanz besitzt klare Vorteile gegenüber Hydrochlorothiazid“, unterstrich Prof. Dr. Peter Trenkwalder, Starnberg. Laut einer Metaanalyse entfaltet Indapamid einen signifikant besseren antihypertensiven Effekt als das Thiaziddiuretikum und senkt bei Diabetikern den HbA1C-Wert um 0,46 Prozentpunkte. Dagegen kommt es unter Hydrochlorothiazid zu einem Anstieg um 0,3 Prozentpunkte.

Gerade bei komorbiden Hypertonikern existiert ein hohes kardiovaskuläres Risiko, das stets rasch und effektiv eingedämmt werden muss. Dass dies tatsächlich gelingt, stellte die ADVANCE-Studie klar unter Beweis. Hier bewirkten Perindopril und Indapamid bei Patienten mit Diabetes eine signifikante Rückbildung des kardiovaskulären Risikos, wie Trenkwalder betonte. Hochdruckkranke, bei denen Komorbiditäten die Situation verschlimmern, profitieren besonders stark von einer ausgeprägten antihypertensiven Medikation, weil dadurch das hohe kardiovaskuläre Risiko rasch und wirksam verringert wird.

Karl Filip

Quelle: Launch-Pressegespräch „Viacorind®, die einzige 3-fach-Kombination mit Indapamid“, 12.09.2018, München; Veranstalter: Servier


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Dreifachkombination für Hypertoniker mit Komorbidität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.