Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. September 2018 Neue Dreifachkombination für Hypertoniker mit Komorbidität

Auch die neue ESC/ESH-Leitlinie 2018 wiederholt eine bekannte, aber zentrale Forderung: Die antihypertensive Medikation sollte bei den meisten Patienten mit einer Zweifach-Fixkombination gestartet werden, um die Blutdruckwerte wirksam unter Kontrolle zu bekommen. Wird der Hypertonus von Komorbiditäten wie Diabetes mellitus, Adipositas und koronarer Herzkrankheit begleitet, ist meist der Einsatz einer Dreifach-Kombination indiziert.
Wie Studien signalisieren, profitiert vor allem der komorbide Hypertoniker besonders stark von der neuen Dreifach-Kombination aus 7 mg Perindopril, 5 mg Amlodipin und 2,5 mg Indapamid (Viacorind®). Diese bislang einzige Dreifach-Kombination mit Indapamid entfaltet einen starken und über 24 Stunden anhaltenden antihypertensiven Effekt und wirkt sich darüber hinaus günstig auf das metabolische Profil aus, versicherte Prof. Dr. Roland E. Schmieder, Erlangen.

Auch bei bereits antihypertensiv Vorbehandelten bewirkte die Umstellung auf Perindopril/Amlodipin plus Indapamid eine zusätzliche und ausgeprägte Reduktion des systolischen wie diastolischen Blutdrucks. „Am stärksten ausgeprägt war dieser Effekt bei systolischen Ausgangswerten ≥ 180 mmHg mit einer Abnahme des systolischen Blutdrucks um 45 mmHg und des diastolischen Blutdrucks um 21 mmHg“, berichtete Schmieder. Auch bei Ausgangswerten zwischen 140 und 159 mmHg zeigte sich der Nutzen der einzigen Dreifach-Kombination mit Indapamid: Der systolische Wert sank um 19 mmHg, der diastolische um 10 mmHg.

Viacorind ist derzeit die erste und einzige Dreifach-Kombination, die als diuretische Komponente Indapamid aufweist. „Diese Substanz besitzt klare Vorteile gegenüber Hydrochlorothiazid“, unterstrich Prof. Dr. Peter Trenkwalder, Starnberg. Laut einer Metaanalyse entfaltet Indapamid einen signifikant besseren antihypertensiven Effekt als das Thiaziddiuretikum und senkt bei Diabetikern den HbA1C-Wert um 0,46 Prozentpunkte. Dagegen kommt es unter Hydrochlorothiazid zu einem Anstieg um 0,3 Prozentpunkte.

Gerade bei komorbiden Hypertonikern existiert ein hohes kardiovaskuläres Risiko, das stets rasch und effektiv eingedämmt werden muss. Dass dies tatsächlich gelingt, stellte die ADVANCE-Studie klar unter Beweis. Hier bewirkten Perindopril und Indapamid bei Patienten mit Diabetes eine signifikante Rückbildung des kardiovaskulären Risikos, wie Trenkwalder betonte. Hochdruckkranke, bei denen Komorbiditäten die Situation verschlimmern, profitieren besonders stark von einer ausgeprägten antihypertensiven Medikation, weil dadurch das hohe kardiovaskuläre Risiko rasch und wirksam verringert wird.

Karl Filip

Quelle: Launch-Pressegespräch „Viacorind®, die einzige 3-fach-Kombination mit Indapamid“, 12.09.2018, München; Veranstalter: Servier


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Dreifachkombination für Hypertoniker mit Komorbidität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.