Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Juni 2017
Seite 1/3
Neue Erkenntnisse zur Methotrexat-Therapie bei Rheumatoider Arthritis

Im Rahmen des EULAR-Kongresses in Madrid wurden auf dem Medac-Symposium zu Trends und Zukunftsperspektiven von MTX neueste Erkenntnisse zur Methotrexat-Therapie bei Rheumatoider Arthritis (RA) vorgestellt (1). MTX ist der Goldstandard in der RA-Therapie, insbesondere vor dem Hintergrund einer optimierten Dosierung und der subkutanen Applikation. Sc MTX in höheren Initialdosen erzielt nicht nur eine bessere Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit, sondern kann zudem den Einsatz kostenintensiverer Biologika verzögern.
Anzeige:
Fachinformation
Die Rheumatoide Arthritis ist eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung, von der allein in Europa über 6,2 Millionen und weltweit mehr als ca. 17,6 Millionen Menschen sämtlicher Altersgruppen betroffen sind (2). Vor diesem Hintergrund wurde auf dem Medac-Symposium im Rahmen des EULAR-Kongresses der hohe Stellenwert einer adäquaten und wirksamen Therapie mit dem therapeutischen Goldstandard Methotrexat (MTX) in den Fokus gestellt. Dieses Arzneimittel war, ist und wird auch künftig das primäre Basistherapeutikum (DMARD) bei Rheumatoider Arthritis sein.

Prof. Ulf Müller-Ladner, Bad Nauheim, betonte, dass Methotrexat in den aktuellen Leitlinien, einschließlich der aktuellsten der EULAR und des ACR, nach wie vor eine Schlüsselposition einnimmt (3, 4). Die Leitlinien empfehlen die DMARD-Monotherapie gegenüber der Kombinationstherapie und führen MTX explizit als initiales Basistherapeutikum der ersten Wahl an. Darüber hinaus hat es sich auch in Kombinationstherapien bewährt. Den Stellenwert von Methotrexat als therapeutischem Goldstandard begründete Prof. Müller-Ladner mit der Zuverlässigkeit des Arzneimittels in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit.
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Erkenntnisse zur Methotrexat-Therapie bei Rheumatoider Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.