Samstag, 11. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

19. Juni 2017
Seite 1/3
Neue Erkenntnisse zur Methotrexat-Therapie bei Rheumatoider Arthritis

Im Rahmen des EULAR-Kongresses in Madrid wurden auf dem Medac-Symposium zu Trends und Zukunftsperspektiven von MTX neueste Erkenntnisse zur Methotrexat-Therapie bei Rheumatoider Arthritis (RA) vorgestellt (1). MTX ist der Goldstandard in der RA-Therapie, insbesondere vor dem Hintergrund einer optimierten Dosierung und der subkutanen Applikation. Sc MTX in höheren Initialdosen erzielt nicht nur eine bessere Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit, sondern kann zudem den Einsatz kostenintensiverer Biologika verzögern.
Anzeige:
Basistext
Die Rheumatoide Arthritis ist eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung, von der allein in Europa über 6,2 Millionen und weltweit mehr als ca. 17,6 Millionen Menschen sämtlicher Altersgruppen betroffen sind (2). Vor diesem Hintergrund wurde auf dem Medac-Symposium im Rahmen des EULAR-Kongresses der hohe Stellenwert einer adäquaten und wirksamen Therapie mit dem therapeutischen Goldstandard Methotrexat (MTX) in den Fokus gestellt. Dieses Arzneimittel war, ist und wird auch künftig das primäre Basistherapeutikum (DMARD) bei Rheumatoider Arthritis sein.

Prof. Ulf Müller-Ladner, Bad Nauheim, betonte, dass Methotrexat in den aktuellen Leitlinien, einschließlich der aktuellsten der EULAR und des ACR, nach wie vor eine Schlüsselposition einnimmt (3, 4). Die Leitlinien empfehlen die DMARD-Monotherapie gegenüber der Kombinationstherapie und führen MTX explizit als initiales Basistherapeutikum der ersten Wahl an. Darüber hinaus hat es sich auch in Kombinationstherapien bewährt. Den Stellenwert von Methotrexat als therapeutischem Goldstandard begründete Prof. Müller-Ladner mit der Zuverlässigkeit des Arzneimittels in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit.
Vorherige Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Erkenntnisse zur Methotrexat-Therapie bei Rheumatoider Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden