Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Mai 2017 Neue EASL-Leitlinien für die primär biliäre Cholangitis

Während des internationalen Leberkongresses EASL 2017, der vom 19. bis 23. April im niederländischen Amsterdam stattfand, wurden von der European Association for the Study of the Liver (EASL) neue Leitlinien für die klinische Praxis der primär biliären Cholangitis (PBC) veröffentlicht.
 
Anzeige:
Fachinformation
Bei der primär biliären Cholangitis, früher als primär biliäre Zirrhose (PBC) bekannt, handelt es sich um eine seltene chronische Lebererkrankung, die, falls sie nicht behandelt wird, zu Leberfibrose, Zirrhose, Leberversagen und zum Tod führen kann, sofern der Patient keine Lebertransplantation erhält. Wenngleich PBC selten ist, so handelt es sich doch um die häufigste cholestatische Lebererkrankung. Überwiegend Frauen im mittleren Alter sind davon betroffen. PBC wird in der Regel im Alter zwischen 35 und 60 Jahren diagnostiziert. Schätzungsweise 90% der von PBC-Betroffenen sind Frauen.

Die Leitlinien kommen zu einem Zeitpunkt, an dem tiefgreifende Veränderungen in der PBC-Behandlung stattfinden.

•    Es sind die ersten PBC-Leitlinien, die die neue Bezeichnung „primär biliäre Cholangitis“ zur Beschreibung der Krankheit verwenden. 2014 forderte die PBC-Patienten-Community  die Medizin auf, die Bezeichnung „primär biliäre Zirrhose“ durch „primär biliäre Cholangitis“ zu ersetzen. Die Mehrzahl der von PBC betroffenen Menschen hat keine Zirrhose und seitens der Patienten wurde berichtet, dass die ursprüngliche Bezeichnung der Erkrankung sozial stigmatisierend und verwirrend sei.

•    Globale Forschungsinitiativen haben zu einem neuen Verständnis der Korrelation zwischen den wichtigsten Biomarkern der Erkrankung und langfristigen Gesundheits¬folgen geführt. Die Global PBC Study Group, eine internationale Kooperation von 15 führenden PBC-Zentren in acht Ländern, hat eine Datenbank mit klinischen Ergebnissen von mehr als 6.000 PBC-Patienten entwickelt. In der bis heute größten Metaanalyse individueller PBC-Patientendaten wurde bestätigt, dass die Blutwerte der alkalischen Phosphatase (ALP) und des Bilirubins für die Vorhersage des klinischen Verlaufs relevant sind.

•    Für Patienten, die nicht adäquat auf die gegenwärtige Standardbehandlung ansprechen oder diese nicht vertragen, ist jetzt eine zugelassene Zweitlinientherapie verfügbar. Fast 20 Jahre nach der Einführung von Ursodesoxycholsäure (UDCA) wurde 2016 Obeticholsäure (Ocaliva®) in der Europäischen Union und in den Vereinigten Staaten zugelassen.

Die Leitlinien enthalten nicht nur Empfehlungen für die PBC-Diagnose, Überwachung, Behandlung und das Symptom-Management, sondern unterstreichen auch die Notwendigkeit neuer Betreuungskonzepte und klinischer Standards, um die Versorgung angesichts komplexer werdender Managementparadigmen zu verbessern. Die entscheidende Rolle der Patientenorganisationen wird ebenfalls hervorgehoben, und die Leitlinien nennen verschiedene Online-Ressourcen, die Patienten wichtige Informationen und Kontakt mit anderen Betroffenen bieten können.

Wichtige Sicherheitsinformationen über Ocaliva®

Kontraindikation

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile und totaler Gallengangsverschluss.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Patienten, die Obeticholsäure einnehmen, wurden erhöhte Konzentrationen an Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) festgestellt. Außerdem wurden klinische Anzeichen und Symptome einer Leberdekompensation festgestellt. Diese Ereignisse traten teilweise bereits im ersten Behandlungsmonat auf. Leberassoziierte unerwünschte Ereignisse wurden primär bei Dosen festgestellt, die über der maximalen empfohlenen Dosis von einmal täglich 10 mg lagen. Die Patienten sollten während der Behandlung mit  Ocaliva® auf erhöhte Werte bei biochemischen Lebertests sowie auf die Entwicklung von leberassoziierten Nebenwirkungen überwacht werden. Bei Patienten mit mäßig schwerer (Child-Pugh- Klassifikation B) oder schwerer (Child- Pugh-Klassifikation C) Leberfunktionsstörung sind Dosisanpassungen erforderlich.

Starker Pruritus wurde bei 23% der Patienten im mit Ocaliva® 10 mg behandelten Arm gemeldet, bei 19% der Patienten im Ocaliva®-Titrierungsarm und bei 7% der Patienten in den Placebo-Armen. Die mittlere Zeitdauer bis zum Einsetzen von starkem Pruritus betrug 11, 158 bzw. 75 Tage bei Patienten der Arme Ocaliva® 10 mg, Ocaliva®-Titrierung und Placebo. Die Behandlungsstrategien umfassen den Zusatz von Gallensäure bindenden Harzen oder Antihistaminika, Dosisreduzierung, reduzierte  Dosishaufigkeit und/oder vorübergehendes Aussetzen der Dosis.

Nebenwirkungen

Die am häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen waren Juckreiz (63%) und Müdigkeit (22%). Andere in der Phase III für Ocaliva® gemeldete Nebenwirkungen sind Schmerzen und Beschwerden im Abdomen, Schilddrüsenfunktionsstörung, Schwindel, Herzklopfen, Schmerzen im Mund- und Rachenraum, Verstopfung, Ekzem, Hautausschlag, Gelenkschmerz, peripheres Ödem, Fieber.

Wechselwirkung mit Medikamenten

Gallensäure bindende Harze, wie Cholestyramin, Colestipol oder Colesevelam adsorbieren und reduzieren die Gallensäureabsorption und können die Wirksamkeit von Obeticholsäure reduzieren. Bei gleichzeitiger Verabreichung von Gallensäure bindenden Harzen hat die Einnahme der Obeticholsäure mindestens 4-6 Stunden vor oder 4-6 Stunden nach der Einnahme eines Gallensäure bindenden Harzes zu erfolgen bzw. in möglichst großem Abstand dazu.

Ausführliche Sicherheitsinformationen zu Ocaliva® (Obeticholsäure) 5-mg- und 10-mg-Filmtabletten einschließlich Dosierung und Art der Anwendung, besonderer Warnhinweise, Wechselwirkungen mit Medikamenten und Nebenwirkungen sind der europäischen Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels zu entnehmen.

Quelle: Intercept


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue EASL-Leitlinien für die primär biliäre Cholangitis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden