Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Dezember 2019 Neue Leitlinienempfehlung: ESVM empfiehlt Rivaroxaban in vaskulärer Dosis + ASS für Patienten mit pAVK

Die Europäische Gesellschaft für Gefäßmedizin (ESVM) empfiehlt in ihren aktuellen Leitlinien (1), dass bei erwachsenen Patienten mit symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) ohne hohes Blutungsrisiko oder andere Kontraindikationen die duale antithrombotische Therapie mit Rivaroxaban (Xarelto®) in vaskulärer Dosis (2,5 mg 2x tägl.) + 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS) 1x tägl. erwogen werden sollte.
Anzeige:
Die neuen Leitlinien sind von allen 18 nationalen Gesellschaften, z.B. der Deutschen Gesellschaft für Angiologie Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. (DGA), die mit der ESVM verbunden sind, befürwortet worden. Auf Grundlage der COMPASS-Studie empfehlen unabhängige Leitlinien Rivaroxaban in vaskulärer Dosis in Kombination mit ASS für die Behandlung von Patienten mit pAVK oder koronarer Herzkrankheit (KHK). In der COMPASS-Studie senkte Rivaroxaban in vaskulärer Dosis in Kombination mit ASS im Vergleich zu einer ASS-Monotherapie bei Patienten mit pAVK das Risiko für Schlaganfall, kardiovaskulär bedingten Tod und Herzinfarkt um 28% und das Risiko für schwere unerwünschte Extremitätenereignisse sowie größere Amputationen um 46% (2). Der vordefinierte pAVK-spezifische Endpunkt Majoramputationen konnte sogar um 70 % reduziert werden (2). Rivaroxaban ist das einzige nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulans (NOAK), das in Kombination mit ASS zur Prophylaxe atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit symptomatischer pAVK und einem hohen Risiko für ischämische Ereignisse, zugelassen ist.

Die neue ESVM-Leitlinie betont den besonderen Nutzen der dualen antithrombotischen Therapie bei besonders schutzbedürftigen Patienten mit symptomatischer pAVK, der in der COMPASS-Studie nachgewiesen wurde. Dies ergänzt die erst kürzlich veröffentlichten Diabetes-Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) (3). Damit haben sämtliche großen europäischen Fachgesellschaften den Schutz vor thromboembolischen Ereignissen durch eine duale antithrombotische Therapie in ihre aktuellen Leitlinien aufgenommen.

„Die pAVK ist eine gefährliche Erkrankung mit hoher Mortalitätsrate. Bei den aktuell verfügbaren Behandlungen der pAVK bleiben die Patienten immer noch einem inakzeptabel hohen Risiko für thrombotische Ereignisse ausgesetzt, die zu Behinderungen, Verlust von Extremitäten und zum Tod führen können“, erklärt Sonia Anand, Professorin an der medizinischen Fakultät und führende Wissenschaftlerin am Population Health Research Institute der McMaster University, Kanada. „Diese Empfehlung der ESVM gibt Ärzten, die Patienten mit pAVK behandeln, die Sicherheit, dass Rivaroxaban in vaskulärer Dosis in Kombination mit ASS eine wichtige Alternative zum gegenwärtigen Versorgungsstandard ist und mit ihr bessere Behandlungsergebnisse bei diesen Patienten erzielt werden können.“

„Die Empfehlung der ESVM basiert auf der umfangreichen Evidenz, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban im Hinblick auf den Gefäßschutz belegt“, so Dr. Michael Devoy, Leiter Medical Affairs & Pharmacovigilance in der Pharmaceuticals Division der Bayer AG und Chief Medical Officer. „Bayer hat sich der kontinuierlichen Innovation in der kardiovaskulären Medizin verschrieben und begrüßt, dass diese Fortschritte bei einem wachsenden Spektrum von Patienten mit hohem Behandlungsbedarf in die klinische Praxis umgesetzt werden.“

Quelle: Bayer

Literatur:

(1) Frank U et al., Vasa 2019; 48 (Supplement 102/excerpt): 1-12.
(2) Anand SS et al., Lancet 2018; 391: 219-229.
(3) Cosentino F et al., 2019 ESC Guidelines on diabetes, pre-diabetes, and cardiovascular diseases developed in collaboration with the EASD. Eur Heart J 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Leitlinienempfehlung: ESVM empfiehlt Rivaroxaban in vaskulärer Dosis + ASS für Patienten mit pAVK"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.