Montag, 24. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. September 2019 Neue Studiendaten zu nv VHF-Patienten mit Diabetes

Rivaroxaban bietet insbesondere nv VHF-Patienten mit Diabetes und/oder Niereninsuffizienz Vorteile beim Erhalt der Nierenfunktion vs. VKA. Das bestätigt RELOADED, die erste deutsche retrospektiven Datenbankanalyse mit Fokus auf Nierenfunktion.
RELOADED ist die erste und bislang einzige vergleichende Studie vs. Phenprocoumon mit Fokus auf Nierenfunktion in Deutschland. Die Daten bestätigen das aus klinischen Prüfungen bekannte Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil im Versorgungsalltag bei nv VHF-Patienten unter oraler Antikoagulation mit Rivaroxaban, Apixaban und Edoxaban im Vergleich zu Phenprocoumon (1). Die Studie ist ein Meilenstein in der Schlaganfall-Prophylaxe: Sie untersuchte ganz bewusst die komplexe Patientengruppe besonders schutzbedürftiger Hochrisiko-Patienten und bietet mit den positiven Ergebnissen Sicherheit in der Patientenversorgung.
 
Zu den Studienergebnissen

Auch die ESC-Leitlinien empfehlen NOAK wie Xarelto® zur Schlaganfall-Prophylaxe bei Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nv VHF) (2).

Vorteile von Xarelto beim Erhalt der Nierenfunktion vs. Phenprocoumon in der Subgruppe Diabetes:
  • Das Risiko für akutes Nierenversagen wurde signifikant um 28% vs. Phenprocoumon reduziert (3).
  • Unter Xarelto wurde das Risiko für terminale Niereninsuffizienz signifikant um 68% vs. Phenprocoumon reduziert (3).
Xarelto bei nv VHF-Patienten mit Niereninsuffizienz und/oder Diabetes:
  • Wichtiger Vorteil gegenüber Phenprocoumon bei vergleichbarer Wirksamkeit im Versorgungsalltag (1).
  • Xarelto zeigte einen deutlichen Vorteil hinsichtlich renaler Parameter gegenüber Phenprocoumon (1).
  • Auch nv VHF-Patienten mit Diabetes und einem erhöhten Risiko für eine nachlassende Nierenfunktion profitieren von Xarelto.

Mehr Informationen finden Sie auf http://www.xarelto.de

PP-XAR-DE-1576-1

Pflichtangaben


nv VHF = nicht valvuläres Vorhofflimmern NOAK = Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien
VKA = Vitamin-K-Antagonisten

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Bonnemeier H, DGK-Jahrestagung (Hotline „Late Breaking Clinical Trials I”, 26.04.2019), oral presentation V1126;Bonnemeier H et al. ESOC 2019, Mailand, 23.05.19, AS25-066.
(2) Kirchhof, P. et al. Eur Heart J 2016; 37: 2893-2962.
(3) Bonnemeier H et al., ESOC 2019, Mailand, 23.05.19, AS25-069.


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Studiendaten zu nv VHF-Patienten mit Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.