Samstag, 19. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. September 2019 Neue Studiendaten zu nv VHF-Patienten mit Diabetes

Rivaroxaban bietet insbesondere nv VHF-Patienten mit Diabetes und/oder Niereninsuffizienz Vorteile beim Erhalt der Nierenfunktion vs. VKA. Das bestätigt RELOADED, die erste deutsche retrospektiven Datenbankanalyse mit Fokus auf Nierenfunktion.
RELOADED ist die erste und bislang einzige vergleichende Studie vs. Phenprocoumon mit Fokus auf Nierenfunktion in Deutschland. Die Daten bestätigen das aus klinischen Prüfungen bekannte Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil im Versorgungsalltag bei nv VHF-Patienten unter oraler Antikoagulation mit Rivaroxaban, Apixaban und Edoxaban im Vergleich zu Phenprocoumon (1). Die Studie ist ein Meilenstein in der Schlaganfall-Prophylaxe: Sie untersuchte ganz bewusst die komplexe Patientengruppe besonders schutzbedürftiger Hochrisiko-Patienten und bietet mit den positiven Ergebnissen Sicherheit in der Patientenversorgung.
 
Zu den Studienergebnissen

Auch die ESC-Leitlinien empfehlen NOAK wie Xarelto® zur Schlaganfall-Prophylaxe bei Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nv VHF) (2).

Vorteile von Xarelto beim Erhalt der Nierenfunktion vs. Phenprocoumon in der Subgruppe Diabetes:
  • Das Risiko für akutes Nierenversagen wurde signifikant um 28% vs. Phenprocoumon reduziert (3).
  • Unter Xarelto wurde das Risiko für terminale Niereninsuffizienz signifikant um 68% vs. Phenprocoumon reduziert (3).
Xarelto bei nv VHF-Patienten mit Niereninsuffizienz und/oder Diabetes:
  • Wichtiger Vorteil gegenüber Phenprocoumon bei vergleichbarer Wirksamkeit im Versorgungsalltag (1).
  • Xarelto zeigte einen deutlichen Vorteil hinsichtlich renaler Parameter gegenüber Phenprocoumon (1).
  • Auch nv VHF-Patienten mit Diabetes und einem erhöhten Risiko für eine nachlassende Nierenfunktion profitieren von Xarelto.

Mehr Informationen finden Sie auf http://www.xarelto.de

PP-XAR-DE-1576-1

Pflichtangaben


nv VHF = nicht valvuläres Vorhofflimmern NOAK = Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien
VKA = Vitamin-K-Antagonisten

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Bonnemeier H, DGK-Jahrestagung (Hotline „Late Breaking Clinical Trials I”, 26.04.2019), oral presentation V1126;Bonnemeier H et al. ESOC 2019, Mailand, 23.05.19, AS25-066.
(2) Kirchhof, P. et al. Eur Heart J 2016; 37: 2893-2962.
(3) Bonnemeier H et al., ESOC 2019, Mailand, 23.05.19, AS25-069.


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Studiendaten zu nv VHF-Patienten mit Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.