Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. September 2018 Neues Strahlenschutzgesetz: Physiker übernehmen die Verantwortung für Qualität und Schutz beim Einsatz von Röntgenstrahlen

Experten der Medizinischen Physik präsentieren vom 19.-22. September 2018 die neuesten Forschungsergebnisse und Spitzentechnologien auf dem ständig wachsenden Gebiet und stellen aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse in der Radioonkologie, der Bildgebung und z.B. der Audiologie vor.
Der Fokus des hochkarätigen Fachkongresses in Nürnberg liegt auf 3 übergreifenden Schwerpunktthemen, wie Dr. rer. nat. Michael Wucherer, Nürnberg, einer der 3 Tagungsleiter betont:
  • Das neue Strahlenschutzrecht, das zu Silvester 2018 für den Medizinbereich in Kraft treten wird;
  • die Zukunft der Medizin, der Radiologie und damit auch verbunden der Medizinischen Physik, wenn künstliche Intelligenz eine Hilfe und vielleicht irgendwann einmal eine Alternative für medizinische Entscheidungen sein kann;
  • und die Gelegenheit zu nutzen, aus der Geschichte der Radiologie zu lernen, als Nationalsozialismus und Rassismus auch übergriffig auf die med. Radiologie und die Wissenschaften wurden.

1895 entdeckte W. C. Röntgen, Physiker in Würzburg, die X-Strahlen, die sofort und unmittelbar für die Bildgebung in der Medizin genutzt wurden und heute durch aussagekräftige Diagnostik und wirksame Therapie die Leben vieler Menschen retten. Mit dem neuen Strahlenschutzgesetz und der dazugehörigen neuen Strahlenschutzverordnung, die in diesen Tagen vor der Verabschiedung durch den Bundesrat steht, wird auch in Deutschland festgelegt, dass Physiker für Qualität und Schutz beim Einsatz der Röntgenstrahlen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Medizinern ausdrücklich die Verantwortung übernehmen sollen. Gut 120 Jahre nach der der Entdeckung des Physikers Röntgen sieht es die internationale Fachwelt als erforderlich, dass Medizinphysiker auch strahlenschutzrechtlich verbindlich bei dosisintensiven Anwendungen und Geräten eingebunden sein müssen. Dies hat enorme Auswirkungen auf unsere Berufsgruppe und auf nahezu alle radiologischen Anwendungen in Deutschland.

Die Tagung in der Nürnberger Meistersingerhalle in direkter Nachbarschaft zum Dokumentationszentrum und dem Aufmarschgelände der Nationalsozialisten ist Anlass, sich mit der Vergangenheit von radiologischen Fachbereichen zu beschäftigen und den daraus erarbeiteten Erkenntnissen Lehren zu ziehen. Wir wollen die Rolle des Nationalsozialismus in der Radiologie im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich machen. In diesem Zusammenhang wird am Freitag, 21.9. von 18:30 – 19:30 Uhr in der Meistersingerhalle ein öffentlicher Vortrag von Prof. Fritz Dross, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Erlangen, mit einer Begehung der Ausstellung angeboten.

Aus der Geschichte lernen und für die Zukunft forschen unter Beachtung der Ethik beim Umgang mit technischen Innovationen bietet den Übergang zum dritten Thema auf dem Kongress, der Künstlichen Intelligenz und der Nutzung von Big Data in der Radiologie. Wie kann man den Nutzen und den Schutz von Patienten bei der Nutzung von Big Data gewährleisten und die Qualität von Diagnostik und Therapie bei Einbindung von künstlicher Intelligenz prüfen und ausbauen? Hier können Physiker kompetent mitwirken und Antworten finden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Strahlenschutzgesetz: Physiker übernehmen die Verantwortung für Qualität und Schutz beim Einsatz von Röntgenstrahlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.