Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2013 Neueste Daten zu Rivaroxaban unterstreichen klinischen Nutzen der Prävention arterieller Thrombosen bei zwei wichtigen kardiovaskulären Erkrankungen

Auf dem 62. Jahreskongress des American College of Cardiology (ACC), der vom 09.-11. März in San Francisco, CA, USA stattfindet, werden neueste Ergebnisse aus dem klinischen Entwicklungsprogramm des oralen Gerinnungshemmers Rivaroxaban vorgestellt. Diese Daten bieten weitere Erkenntnisse über den potentiellen Nutzen von Rivaroxaban bei denjenigen Patienten, die durch venöse und arterielle thromboembolische Erkrankungen gefährdet sind, ein bedrohliches Blutgerinnsel zu erleiden.

Anzeige:
Basistext

Die Präsentationen liefern neue Informationen sowohl zur Sekundärprävention des akuten Koronarsyndroms (ACS) als auch zur Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (AF).

Abstracts zu den nachstehenden Präsentationen sind ab Donnerstag, 7. März auf der ACC Scientific Sessions Website online verfügbar:

•    Rivaroxaban Reduces Spontaneous and Large Myocardial Infarctions: Findings from the ATLAS ACS 2-TIMI 51 Trial
o    Mündliche Präsentation: 901-5; ACS: New Agents and Approaches
o    Samstag, 9. März 2013; 8:30-8:45 Uhr; West, Raum 3001

•    Rivaroxaban in the Setting of Continued Dual Antiplatelet Therapy: Findings from the ATLAS ACS 2-TIMI 51 Trial
o    Mündliche Präsentation: 901-6; ACS: New Agents and Approaches
o    Samstag, 9. März 2013; 8:45-9:00 Uhr; West, Raum 3001

•    Outcomes of Temporary Interruptions of Rivaroxaban or Warfarin in Patients with Atrial Fibrillation in the ROCKET AF Trial
o    Mündliche Präsentation: 914-5; Joint Session of the Heart Rhythm Society and the American College of Cardiology: Anticoagulation in Atrial Fibrillation - Management Questions with New Anticoagulants
o    Sonntag, 10. März 2013; 8:30-8:45 Uhr; West, Raum 3009

Die primären Ergebnisse der ATLAS ACS 2-TIMI 51-Studie wurden 2011 auf dem American Heart Association Kongress vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine (NEJM) publiziert. Die Zulassung von Rivaroxaban zur Sekundärprävention nach einem akuten Koronarsyndrom ist in mehr als 40 Ländern beantragt, unter anderem in Europa und den USA.

Die primären Ergebnisse der ROCKET AF-Studie wurden 2010 auf dem Jahreskongress der American Heart Association vorgestellt und im September 2011 im NEJM publiziert. Inzwischen ist Rivaroxaban zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in mehr als 80 Ländern zugelassen, darunter Europa, USA und Japan.

Daten des GARFIELD und ORBIT-AF-Registers
Das Thrombosis Research Institute (TRI) wird unabhängig vom Sponsor-Unternehmen Daten des laufenden GARFIELD-Registers (Global Anticoagulant Registry in the FIELD) vorstellen. Das Register bündelt klinische Erkenntnisse zur aktuellen Thromboseprophylaxe unter Alltagsbedingungen bei Patienten mit Vorhofflimmern und ist eine wissenschaftliche Forschungsinitiative, die vom TRI sowie einem interdisziplinärem Steering Committee geleitet und von Bayer finanziert wird.

Des Weiteren, ebenfalls unabhängig, wird das Duke Clinical Research Institute neue Daten aus dem multizentrischen, prospektiven ORBIT-AF-Register für ambulante Patienten mit Vorhofflimmern in den USA vorstellen. Analysiert werden die Behandlungsschemata dieser Patienten sowie die entsprechenden klinischen Ergebnisse. Das Register wurde im Juni 2010 eingerichtet, unter Federführung des Duke Clinical Research Institute in landesweiter Zusammenarbeit mit Leistungserbringern im Gesundheitswesen. Schwerpunkt ist die Optimierung der ambulanten Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern. ORBIT-AF wird durch ein unabhängiges Forschungsstipendium von Janssen Scientific Affairs, LLC gefördert.

•    Atrial Fibrillation Treatment Paradox: Characteristics of and First-Year Events in Patients Not Treated with Vitamin-K Antagonists Compared to Treated Patients.
The GARFIELD Registry
o    Poster-Präsentation: 1237-49; Arrhythmias: AF/SVT VIII
o    Sonntag, 10. März 2013; 15:45-16:30 Uhr; Expo North

•    Quality of Care, Symptoms, and 1 year Outcomes for Women vs. Men with Atrial Fibrillation: Primary Results from the ORBIT-AF Registry
o    Late Breaker - Symposium Session 751. Featured Clinical Research II: General Cardiology
o    Sonntag, 10. März 2013; 17:48-18:00 Uhr; West, Raum 2001

Quelle: Bayer HealthCare


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neueste Daten zu Rivaroxaban unterstreichen klinischen Nutzen der Prävention arterieller Thrombosen bei zwei wichtigen kardiovaskulären Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden