Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2013 Neueste Daten zu Rivaroxaban unterstreichen klinischen Nutzen der Prävention arterieller Thrombosen bei zwei wichtigen kardiovaskulären Erkrankungen

Auf dem 62. Jahreskongress des American College of Cardiology (ACC), der vom 09.-11. März in San Francisco, CA, USA stattfindet, werden neueste Ergebnisse aus dem klinischen Entwicklungsprogramm des oralen Gerinnungshemmers Rivaroxaban vorgestellt. Diese Daten bieten weitere Erkenntnisse über den potentiellen Nutzen von Rivaroxaban bei denjenigen Patienten, die durch venöse und arterielle thromboembolische Erkrankungen gefährdet sind, ein bedrohliches Blutgerinnsel zu erleiden.

Anzeige:
Fachinformation

Die Präsentationen liefern neue Informationen sowohl zur Sekundärprävention des akuten Koronarsyndroms (ACS) als auch zur Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (AF).

Abstracts zu den nachstehenden Präsentationen sind ab Donnerstag, 7. März auf der ACC Scientific Sessions Website online verfügbar:

•    Rivaroxaban Reduces Spontaneous and Large Myocardial Infarctions: Findings from the ATLAS ACS 2-TIMI 51 Trial
o    Mündliche Präsentation: 901-5; ACS: New Agents and Approaches
o    Samstag, 9. März 2013; 8:30-8:45 Uhr; West, Raum 3001

•    Rivaroxaban in the Setting of Continued Dual Antiplatelet Therapy: Findings from the ATLAS ACS 2-TIMI 51 Trial
o    Mündliche Präsentation: 901-6; ACS: New Agents and Approaches
o    Samstag, 9. März 2013; 8:45-9:00 Uhr; West, Raum 3001

•    Outcomes of Temporary Interruptions of Rivaroxaban or Warfarin in Patients with Atrial Fibrillation in the ROCKET AF Trial
o    Mündliche Präsentation: 914-5; Joint Session of the Heart Rhythm Society and the American College of Cardiology: Anticoagulation in Atrial Fibrillation - Management Questions with New Anticoagulants
o    Sonntag, 10. März 2013; 8:30-8:45 Uhr; West, Raum 3009

Die primären Ergebnisse der ATLAS ACS 2-TIMI 51-Studie wurden 2011 auf dem American Heart Association Kongress vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine (NEJM) publiziert. Die Zulassung von Rivaroxaban zur Sekundärprävention nach einem akuten Koronarsyndrom ist in mehr als 40 Ländern beantragt, unter anderem in Europa und den USA.

Die primären Ergebnisse der ROCKET AF-Studie wurden 2010 auf dem Jahreskongress der American Heart Association vorgestellt und im September 2011 im NEJM publiziert. Inzwischen ist Rivaroxaban zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in mehr als 80 Ländern zugelassen, darunter Europa, USA und Japan.

Daten des GARFIELD und ORBIT-AF-Registers
Das Thrombosis Research Institute (TRI) wird unabhängig vom Sponsor-Unternehmen Daten des laufenden GARFIELD-Registers (Global Anticoagulant Registry in the FIELD) vorstellen. Das Register bündelt klinische Erkenntnisse zur aktuellen Thromboseprophylaxe unter Alltagsbedingungen bei Patienten mit Vorhofflimmern und ist eine wissenschaftliche Forschungsinitiative, die vom TRI sowie einem interdisziplinärem Steering Committee geleitet und von Bayer finanziert wird.

Des Weiteren, ebenfalls unabhängig, wird das Duke Clinical Research Institute neue Daten aus dem multizentrischen, prospektiven ORBIT-AF-Register für ambulante Patienten mit Vorhofflimmern in den USA vorstellen. Analysiert werden die Behandlungsschemata dieser Patienten sowie die entsprechenden klinischen Ergebnisse. Das Register wurde im Juni 2010 eingerichtet, unter Federführung des Duke Clinical Research Institute in landesweiter Zusammenarbeit mit Leistungserbringern im Gesundheitswesen. Schwerpunkt ist die Optimierung der ambulanten Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern. ORBIT-AF wird durch ein unabhängiges Forschungsstipendium von Janssen Scientific Affairs, LLC gefördert.

•    Atrial Fibrillation Treatment Paradox: Characteristics of and First-Year Events in Patients Not Treated with Vitamin-K Antagonists Compared to Treated Patients.
The GARFIELD Registry
o    Poster-Präsentation: 1237-49; Arrhythmias: AF/SVT VIII
o    Sonntag, 10. März 2013; 15:45-16:30 Uhr; Expo North

•    Quality of Care, Symptoms, and 1 year Outcomes for Women vs. Men with Atrial Fibrillation: Primary Results from the ORBIT-AF Registry
o    Late Breaker - Symposium Session 751. Featured Clinical Research II: General Cardiology
o    Sonntag, 10. März 2013; 17:48-18:00 Uhr; West, Raum 2001

Quelle: Bayer HealthCare


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neueste Daten zu Rivaroxaban unterstreichen klinischen Nutzen der Prävention arterieller Thrombosen bei zwei wichtigen kardiovaskulären Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.