Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. März 2013 Neueste Daten zu Rivaroxaban unterstreichen klinischen Nutzen der Prävention arterieller Thrombosen bei zwei wichtigen kardiovaskulären Erkrankungen

Auf dem 62. Jahreskongress des American College of Cardiology (ACC), der vom 09.-11. März in San Francisco, CA, USA stattfindet, werden neueste Ergebnisse aus dem klinischen Entwicklungsprogramm des oralen Gerinnungshemmers Rivaroxaban vorgestellt. Diese Daten bieten weitere Erkenntnisse über den potentiellen Nutzen von Rivaroxaban bei denjenigen Patienten, die durch venöse und arterielle thromboembolische Erkrankungen gefährdet sind, ein bedrohliches Blutgerinnsel zu erleiden.

Die Präsentationen liefern neue Informationen sowohl zur Sekundärprävention des akuten Koronarsyndroms (ACS) als auch zur Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (AF).

Abstracts zu den nachstehenden Präsentationen sind ab Donnerstag, 7. März auf der ACC Scientific Sessions Website online verfügbar:

•    Rivaroxaban Reduces Spontaneous and Large Myocardial Infarctions: Findings from the ATLAS ACS 2-TIMI 51 Trial
o    Mündliche Präsentation: 901-5; ACS: New Agents and Approaches
o    Samstag, 9. März 2013; 8:30-8:45 Uhr; West, Raum 3001

•    Rivaroxaban in the Setting of Continued Dual Antiplatelet Therapy: Findings from the ATLAS ACS 2-TIMI 51 Trial
o    Mündliche Präsentation: 901-6; ACS: New Agents and Approaches
o    Samstag, 9. März 2013; 8:45-9:00 Uhr; West, Raum 3001

•    Outcomes of Temporary Interruptions of Rivaroxaban or Warfarin in Patients with Atrial Fibrillation in the ROCKET AF Trial
o    Mündliche Präsentation: 914-5; Joint Session of the Heart Rhythm Society and the American College of Cardiology: Anticoagulation in Atrial Fibrillation - Management Questions with New Anticoagulants
o    Sonntag, 10. März 2013; 8:30-8:45 Uhr; West, Raum 3009

Die primären Ergebnisse der ATLAS ACS 2-TIMI 51-Studie wurden 2011 auf dem American Heart Association Kongress vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine (NEJM) publiziert. Die Zulassung von Rivaroxaban zur Sekundärprävention nach einem akuten Koronarsyndrom ist in mehr als 40 Ländern beantragt, unter anderem in Europa und den USA.

Die primären Ergebnisse der ROCKET AF-Studie wurden 2010 auf dem Jahreskongress der American Heart Association vorgestellt und im September 2011 im NEJM publiziert. Inzwischen ist Rivaroxaban zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in mehr als 80 Ländern zugelassen, darunter Europa, USA und Japan.

Daten des GARFIELD und ORBIT-AF-Registers
Das Thrombosis Research Institute (TRI) wird unabhängig vom Sponsor-Unternehmen Daten des laufenden GARFIELD-Registers (Global Anticoagulant Registry in the FIELD) vorstellen. Das Register bündelt klinische Erkenntnisse zur aktuellen Thromboseprophylaxe unter Alltagsbedingungen bei Patienten mit Vorhofflimmern und ist eine wissenschaftliche Forschungsinitiative, die vom TRI sowie einem interdisziplinärem Steering Committee geleitet und von Bayer finanziert wird.

Des Weiteren, ebenfalls unabhängig, wird das Duke Clinical Research Institute neue Daten aus dem multizentrischen, prospektiven ORBIT-AF-Register für ambulante Patienten mit Vorhofflimmern in den USA vorstellen. Analysiert werden die Behandlungsschemata dieser Patienten sowie die entsprechenden klinischen Ergebnisse. Das Register wurde im Juni 2010 eingerichtet, unter Federführung des Duke Clinical Research Institute in landesweiter Zusammenarbeit mit Leistungserbringern im Gesundheitswesen. Schwerpunkt ist die Optimierung der ambulanten Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern. ORBIT-AF wird durch ein unabhängiges Forschungsstipendium von Janssen Scientific Affairs, LLC gefördert.

•    Atrial Fibrillation Treatment Paradox: Characteristics of and First-Year Events in Patients Not Treated with Vitamin-K Antagonists Compared to Treated Patients.
The GARFIELD Registry
o    Poster-Präsentation: 1237-49; Arrhythmias: AF/SVT VIII
o    Sonntag, 10. März 2013; 15:45-16:30 Uhr; Expo North

•    Quality of Care, Symptoms, and 1 year Outcomes for Women vs. Men with Atrial Fibrillation: Primary Results from the ORBIT-AF Registry
o    Late Breaker - Symposium Session 751. Featured Clinical Research II: General Cardiology
o    Sonntag, 10. März 2013; 17:48-18:00 Uhr; West, Raum 2001

Quelle: Bayer HealthCare


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neueste Daten zu Rivaroxaban unterstreichen klinischen Nutzen der Prävention arterieller Thrombosen bei zwei wichtigen kardiovaskulären Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.