Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Juli 2019 Neurodegenerative Erkrankungen: Eisenchelator-Medikament reduziert toxisches Eisen

Eine Studie mit 89 Patienten mit Pantothenat-Kinase-assoziierter Neurodegeneration (PKAN) in Europa und den USA ergab, dass toxisches Eisen im Gehirn durch ein Eisenchelator-Medikament deutlich reduziert werden kann, und dass dadurch das Fortschreiten dieser oft schweren genetischen Erkrankung etwas verlangsamt werden kann. Die Ergebnisse sind in „The Lancet Neurology“ erschienen.
Anzeige:
Die Studie wurde im Rahmen von TIRCON („Treat Iron-Related Childhood-Onset Neurodegeneration“) durchgeführt, einem großen EU-geförderten internationalen Projekt unter der Leitung von Prof. Thomas Klopstock, München, dem korrespondierenden Autor der Studie.  „Obwohl der klinische Nutzen für PKAN-Patienten relativ klein war, ist jede Verlangsamung des Krankheitsverlaufs bei dieser schweren Erkrankung ein wichtiger Schritt“, sagt Klopstock. „Darüber hinaus lernen wir aus der Studie vieles über den natürlichen Verlauf von PKAN, was das Design zukünftiger Studien bei dieser ultra-seltenen Krankheit entscheidend verbessern wird.“

Symptomatik 

PKAN ist eine Erkrankung aus der Krankheitsgruppe "Neurodegeneration with Brain Iron Accumulation (NBIA)", die durch übermäßige Ansammlung von Eisen im Gehirn gekennzeichnet ist und zu generalisierter Dystonie, Spastik und anderen Symptomen führt. Die Erkrankung beginnt häufig schon vor dem 6. Lebensjahr (klassisches PKAN) und verläuft dann besonders schwer, mit deutlich reduzierter Lebenserwartung. Ungefähr ein Viertel der Fälle beginnt später (atypisches PKAN) und verläuft etwas langsamer.
 
Behandlung mit Eisenchelator
 
Im randomisierten Teil der Studie wurden 89 PKAN-Patienten über 18 Monate mit dem Eisenchelator Deferipron oder mit Placebo behandelt. Darauf folgte eine 18-monatige Open-Label-Extensions-Studie (TIRCON-EXT), bei der alle Patienten den Eisenchelator erhielten. In der Kernspintomographie des Gehirns zeigte sich, dass das Medikament tatsächlich effektiv Eisen aus dem Gehirn der Patienten entfernen konnte. Zudem reduzierte sich die Zahl der Patienten, die zusätzliche Medikamente zur Kontrolle ihrer Dystonie benötigten, unter Deferipron (11%) im Vergleich zu Placebo (21%).
Die Verlangsamung des Fortschreitens der Dystonie im randomisierten Teil der Studie war statistisch signifikant für die Patienten mit atypischem PKAN; für die Gesamtheit aller Patienten lag sie knapp unterhalb der Signifikanz-Grenze. In der Extensions-Studie kam es unter dem Eisenchelator zu einer deutlichen Verlangsamung der Krankheitsprogression bei den Patienten, die zuvor Placebo erhalten hatten.
 
„Dies ist die erste Therapie-Studie zu dieser Krankheit. Sie eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten und gibt den Familien Hoffnung, die an dieser tragischen neurodegenerativen Erkrankung leiden“, sagt Elliot Vichinsky, USA, Letztautor der Studie. „Ich hoffe, dass die vielversprechenden Ergebnisse dieser Studie die Aufmerksamkeit und die Forschung für diese schwere genetische Erkrankung stärken werden.“
 
Auswirkungen auf Therapien gegen Parkinson, Alzheimer und Multiple Sklerose möglich
 
PKAN wird durch Mutationen im Pantothenat-Kinase 2-Gen (PANK2) verursacht. Das kodierte Pank2-Enzym spielt eine entscheidende Rolle in der Synthese von Coenzym A aus Vitamin B5. Hauptsächlicher Pathomechanismus der Erkrankung ist der Mangel an Coenzym A, aber die übermäßige Ansammlung von toxischem Eisen trägt wahrscheinlich zum Fortschreiten der Erkrankung bei.

 „Der Befund, dass toxisches Eisen im Gehirn durch einen Chelator deutlich gesenkt werden kann, könnte auch für altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen wie die Parkinson-Erkrankung wichtige Auswirkungen haben“, sagt Klopstock. Die Ergebnisse dieser Studie könnten zudem auch mögliche Therapien gegen Alzheimer und Multiple Sklerose eröffnen, da diese Erkrankungen auch mit überschüssigem Eisen im Gehirn assoziiert sind.

Quelle: Klinikum der Universität München


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neurodegenerative Erkrankungen: Eisenchelator-Medikament reduziert toxisches Eisen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.