Montag, 30. März 2020
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2018 Neurologie-Pipeline mit Alzheimer im Fokus

Biogen hat seine Forschungsprojekte im Bereich der Neurowissenschaften weiter ausgebaut. Im Jahr 2017 erweiterte die Firma ihre Neurologie-Pipeline um insgesamt 7 klinische Studienprogramme. Biogen verfügt mit nun insgesamt 6 Prüfpräparaten in der klinischen Forschung und Entwicklung über eine der vielversprechendsten Alzheimer-Pipelines der Branche.
Anzeige:
Allein im vergangenen Jahr kamen 3 neue Arzneimittelkandidaten hinzu: die beiden monoklonalen Antikörper BIIB092 (Phase I) und BIIB076 (Phase I) sowie der Wirkstoff BIIB080 (Phase I). Alle 3 Präparate richten sich gegen das mit der Erkrankung assoziierte Tau-Protein. Sie ergänzen das Alzheimer-Portfolio von Biogen, das aus einem weiteren Phase II- und 2 Phase-III-Kandidaten besteht.

Auch in weiteren Indikationen konnte Biogen, der weltweite Marktführer in der medikamentösen Behandlung der Multiplen Sklerose, seine Forschungsbemühungen im Bereich der Neurowissenschaften erweitern:
- Gegen schubförmig verlaufende Formen der Multiplen Sklerose wird der Arzneimittelkandidat BIIB098 in Phase III geprüft.
- Der Antikörper BIIB092, der für Alzheimer erforscht wird, ist auch Bestandteil einer Phase-II-Studie zur Behandlung der progressiven supranukleären Blickparese (PSP). Die PSP ist eine seltene, unheilbare degenerative Erkrankung des Gehirns. Sie ist verwandt mit der Parkinson-Erkrankung.
- Zur Behandlung von Schlaganfallpatienten befindet sich BIIB093 in Phase II der klinischen Prüfung.
- Natalizumab kam als Prüfkandidat zur Behandlung einer bestimmten Form der fokalen Epilepsie hinzu (Phase II).

„In den nächsten 12 bis 18 Monaten erwarten wir sowohl in unseren neuen als auch in unseren Kern-Wachstumsbereichen eine Reihe wichtiger Studiendaten, während wir weiterhin ein branchenführendes Portfolio im Bereich der Neurowissenschaften vorantreiben“, kündigte Biogens CEO Michel Vounatsos bereits Anfang des Jahres an.

Das Unternehmen hat mit PF-04958242 zur BehandlungSchizophrenie-assoziierter kognitiver Beeinträchtigungen seine Pipeline um einen weiteren Arzneimittelkandidaten erweitert. Erworben hatte Biogen ihn von Pfizer. Er steht nun als erster Vertreter seiner Wirkstoffklasse („first in class“) zur weiteren Prüfung in Phase-IIb-Studien bereit. Für Biogen ist es das erste Programm in der  Neuropsychiatrie – einem Segment mit hohem medizinischem Bedarf.

Quelle: Biogen


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neurologie-Pipeline mit Alzheimer im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden