Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. November 2018 Nicht betroffen von Verunreinigungen mit Nitrosaminen: Valsartan sowie alle sartanhaltigen Arzneimittel von TAD Pharma

Seit Juli 2018 wurden von mehreren Arzneimittelbehörden in Europa aufgrund bestimmter Verunreinigungen Vertriebsstopps und vorsorgliche Rückrufe verschiedener Valsartan-haltiger Präparate angewiesen. Die Valsartan-haltigen Arzneimittel von TAD Pharma enthalten die genannten Verunreinigungen nicht, womit sie von den Rückrufen auch nicht betroffen sind. Aber auch alle anderen Sartane von TAD Pharma sind frei von diesen Verunreinigungen.
Anzeige:
Durch die weiterhin hervorragende Qualität der eigenen sartanhaltigen Arzneimittel präsentiert sich TAD Pharma ein weiteres Mal „mehr als generisch“.
Am 13. September 2018 hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) in einer Pressemitteilung ein erstes Update zum Krebsrisiko durch verunreinigte Valsartan-haltige Arzneimittel veröffentlicht (1). Neben dem als potenziell karzinogen eingestuften N-Nitrosodimethylamin (NDMA), das im Wirkstoff Valsartan der chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical Co., Ltd. und Zhejiang Tianyu Pharmaceutical Co., Ltd. enthalten war bzw. ist, wurde inzwischen beim erstgenannten Hersteller eine weitere Verunreinigung in Verbindung mit Valsartan festgestellt. Es handelt sich dabei um N-Nitrosodiethylamin (NDEA), eine ebenfalls als krebserregend eingestufte Substanz aus der Gruppe der Nitrosamine.

Frei von Verunreinigungen: Sartanhaltige Arzneimittel von TAD Pharma

Krka mit Sitz in Slowenien, und damit auch die Tochterfirma TAD Pharma GmbH, beziehen den Wirkstoff Valsartan nicht vom oben genannten Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical und sind damit nicht von den Verunreinigungen mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) oder N-Nitrosodiethylamin (NDEA) betroffen. Aus Sicherheitsgründen hat die TAD Pharma GmbH neben Valsartan auch alle anderen Sartan-haltigen Arzneimittel auf diese Verunreinigungen überprüfen lassen und kann bestätigen, dass auch diese frei von den Verunreinigungen NDMA und NDEA sind.

Dies gilt uneingeschränkt für alle Arzneimittel von TAD Pharma mit den folgenden Wirkstoffen:
• VALSARTAN
• OLMESARTAN medoxomil
• LOSARTAN-Kalium
• CANDESARTAN cilexetil
• IRBESARTAN hydrochlorid
• TELMISARTAN

Quelle: TAD Pharma

Literatur:

(1) Europäische Arzneimittelbehörde (EMA). Update on review of valsartan medicines, 13.09.2018 [Pressemitteilung]. London: EMA. [abgerufen am: 14.09.2018].
(2) 1 Data on file. Krka, d. d., Novo mesto. 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht betroffen von Verunreinigungen mit Nitrosaminen: Valsartan sowie alle sartanhaltigen Arzneimittel von TAD Pharma"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.