Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Vergleichsstudie belegt vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil von Dabigatran

Die Ergebnisse einer unabhängigen retrospektiven Vergleichsstudie , die im Januar 2019 im American Journal of Medicine veröffentlicht wurden, zeigten, dass Dabigatran mit einem vorteilhafteren Nutzen-Risiko-Profil assoziiert war als Warfarin und Rivaroxaban. In der Studie wurden die Daten von Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) der US-amerikanischen Medicare Krankenversicherung analysiert. Sie wurden entweder mit einer Standarddosis von Nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK, d.h. Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban) oder Warfarin behandelt. Jedes untersuchte NOAK war im Vergleich zu Warfarin mit einem reduzierten Risiko für  thromboembolischen Schlaganfall (20-29% Reduktion; p=0,002 (Dabigatran), p<0,001 (Rivaroxaban, Apixaban)), intrakranielle Blutungen (35-62% Reduktion; p<0,001 (jedes NOAK)) und Sterblichkeit (19-34% Reduktion; p<0,001 (jedes NOAK)) assoziiert.
Zudem wurden auch die einzelnen NOAKs miteinander verglichen. Hierbei zeigten Dabigatran und Apixaban im Vergleich zu Rivaroxaban ein geringeres Risiko für intrakranielle Blutungen, schwere extrakranielle Blutungen und Tod. Insgesamt kamen die Autoren zu dem Schluss, dass unter den NOAKs, die Wirkstoffe Apixaban und Dabigatran ein günstigeres Nutzen-Risiko-Profil als Rivaroxaban aufwiesen.

Einschlusskriterien 

Die Real-World-Studie wurde von unabhängigen Experten einschließlich David J. Graham, MD, durchgeführt und von der US Food and Drug Administration (FDA) finanziert. Die retrospektive, nach dem Propensity-Score-Matching-Verfahren durchgeführte Studie analysierte Daten von nvVHF-Patienten (65 Jahre oder älter), die zwischen Oktober 2010 und September 2015 in US-Medicare aufgenommen wurden. Nur solche Patienten, die ihre Therapie mit Warfarin (183.318) oder den US-Standarddosen von 2-mal täglich 150 mg Dabigatran (86.198), Rivaroxaban (106.389) oder Apixaban (73.039) begannen, wurden in die Auswertung einbezogen.
 
Daten von weiterer Medicare-Studie in Fachinformation aufgenommen
 
Kürzlich wurden Ergebnisse einer früheren, großen, unabhängigen Medicare-Studie, die 2015 in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, in die Fachinformation von Dabigatran in Deutschland und weiteren Ländern der EU aufgenommen. In der Studie war Dabigatran gegenüber Warfarin mit einem reduzierten Risiko für ischämischen Schlaganfall, intrakranielle Blutungen und Mortalität sowie einem erhöhten Risiko für gastrointestinale Blutungen bei älteren nvVHF-Patienten assoziiert. Das Risiko für schwere Blutungen war bei beiden Wirkstoffen ähnlich.

Quelle: Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Vergleichsstudie belegt vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil von Dabigatran"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.