Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Vergleichsstudie belegt vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil von Dabigatran

Die Ergebnisse einer unabhängigen retrospektiven Vergleichsstudie , die im Januar 2019 im American Journal of Medicine veröffentlicht wurden, zeigten, dass Dabigatran mit einem vorteilhafteren Nutzen-Risiko-Profil assoziiert war als Warfarin und Rivaroxaban. In der Studie wurden die Daten von Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) der US-amerikanischen Medicare Krankenversicherung analysiert. Sie wurden entweder mit einer Standarddosis von Nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK, d.h. Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban) oder Warfarin behandelt. Jedes untersuchte NOAK war im Vergleich zu Warfarin mit einem reduzierten Risiko für  thromboembolischen Schlaganfall (20-29% Reduktion; p=0,002 (Dabigatran), p<0,001 (Rivaroxaban, Apixaban)), intrakranielle Blutungen (35-62% Reduktion; p<0,001 (jedes NOAK)) und Sterblichkeit (19-34% Reduktion; p<0,001 (jedes NOAK)) assoziiert.
Anzeige:
Zudem wurden auch die einzelnen NOAKs miteinander verglichen. Hierbei zeigten Dabigatran und Apixaban im Vergleich zu Rivaroxaban ein geringeres Risiko für intrakranielle Blutungen, schwere extrakranielle Blutungen und Tod. Insgesamt kamen die Autoren zu dem Schluss, dass unter den NOAKs, die Wirkstoffe Apixaban und Dabigatran ein günstigeres Nutzen-Risiko-Profil als Rivaroxaban aufwiesen.

Einschlusskriterien 

Die Real-World-Studie wurde von unabhängigen Experten einschließlich David J. Graham, MD, durchgeführt und von der US Food and Drug Administration (FDA) finanziert. Die retrospektive, nach dem Propensity-Score-Matching-Verfahren durchgeführte Studie analysierte Daten von nvVHF-Patienten (65 Jahre oder älter), die zwischen Oktober 2010 und September 2015 in US-Medicare aufgenommen wurden. Nur solche Patienten, die ihre Therapie mit Warfarin (183.318) oder den US-Standarddosen von 2-mal täglich 150 mg Dabigatran (86.198), Rivaroxaban (106.389) oder Apixaban (73.039) begannen, wurden in die Auswertung einbezogen.
 
Daten von weiterer Medicare-Studie in Fachinformation aufgenommen
 
Kürzlich wurden Ergebnisse einer früheren, großen, unabhängigen Medicare-Studie, die 2015 in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, in die Fachinformation von Dabigatran in Deutschland und weiteren Ländern der EU aufgenommen. In der Studie war Dabigatran gegenüber Warfarin mit einem reduzierten Risiko für ischämischen Schlaganfall, intrakranielle Blutungen und Mortalität sowie einem erhöhten Risiko für gastrointestinale Blutungen bei älteren nvVHF-Patienten assoziiert. Das Risiko für schwere Blutungen war bei beiden Wirkstoffen ähnlich.

Quelle: Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Vergleichsstudie belegt vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil von Dabigatran"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.