Donnerstag, 20. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Mai 2019 Niedrige Impfquoten bei immunsupprimierten Patienten

Eine aktuelle Umfrage unter Immunsupprimierten zeigt, dass gerade einmal die Hälfte (56%) der Befragten weiß, dass ihr Immunsystem durch die Erkrankung bzw. Therapie geschwächt ist (1). Zudem verdeutlichten die Besonderheiten im Impfkalender bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem die Notwendigkeit einer patientenindividuellen Beratung.
Erhöhtes Infektionsrisiko und geringe Impfraten

Dr. Benjamin Schleenvoigt, Jena, bestätigte das Ergebnis: „Viele Millionen Patienten in Deutschland sind immunsupprimiert – diese Zahl wird durch den vermehrten Einsatz neuer Therapien weiter steigen. Leider sind viele Patienten trotz Indikation nicht geimpft.“ So sind die Impfquoten bei Immundefizienz weiterhin unzureichend: Laut einer Kohortenstudie aus dem Jahr 2016 wurden nur 4,4% der immunsupprimierten Patienten innerhalb von 2 Jahren nach ihrer Diagnose gegen Pneumokokken geimpft (2). Für Personen mit angeborenem oder erworbenem Immundefekt bzw. Immunsuppression empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI):
 
  • die sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit dem 13-valenten Konjugatimpfstoff PCV13 (Prevenar 13®), gefolgt von einem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23),
  • die Impfung mit Impfstoffen wie MenB (Trumenba®) und MenACWY (Nimenrix®) als Indikationsimpfung bei Immunsuppression und anderen Konstellationen als Impfprophylaxe gegen Meningokokken (3).
Sicherheit in der Anwendung von Impfungen für Immunsupprimierte

„Die Vielzahl der modernen Therapien verstärkt die bestehenden Unsicherheiten bei der Impfung von Immunsupprimierten“, ergänzte Dr. Markus Frühwein. „Sich in dem Dschungel neuer und komplexer Immunsuppressiva auszukennen, ist nicht ganz einfach. Allerdings sind viele Sorgen hinsichtlich einer Impfung bei immunsupprimierten Patienten unbegründet. Für die Praxis gilt: Alle für Immunsupprimierte empfohlenen Totimpfungen sind gut verträglich.“

Kein Zusammenhang zwischen Impfung und Schubauslösung

Laut den aktuellen Anwendungshinweisen zum Impfen bei Immundefizienz, die auf Initiative der STIKO von Experten und Expertinnen verfasst wurden, können Totimpfstoffe bei Personen mit einer Autoimmunkrankheit oder einer anderen chronisch-entzündlichen Erkrankung, ohne oder unter einer immunsuppressiven Therapie, grundsätzlich angewendet werden. Nach aktueller Studienlage existieren keine Hinweise auf einen Zusammenhang von Impfung und Schubauslösung – vielmehr lasse sich ein durch die Infektion getriggerter Schub durch eine Impfung verhindern (4).

 Stärkung der eigenen Gesundheitskompetenz: Patientenindividuelle Aufklärung

Zum Abschluss appellierte Frühwein an Fach- und Hausärzte für eine engere Zusammenarbeit: „Die Relevanz der Impfungen sollte dem immunsupprimierten Patienten in einer differenzierten Beratung vermittelt werden, auch um den Patienten mögliche Bedenken zu nehmen. Wichtig ist vor allem, die Beratung in den folgenden Patientenkontakten zu wiederholen.“

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) produkt + markt, Hamburg, Umfrage im Auftrag der Pfizer Deutschland GmbH, „Informationsbedürfnis und -verhalten von Patienten mit Immunsuppression zum Thema Impfungen“, Februar 2019.
(2) Kossack N, Schmedt N, 24. Jahrestagung der GAA, Pneumokokkenimpfraten bei immungeschwächten Patienten in Deutschland, Abstract 100, 30.11.2017, Erfurt.
(3) Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin vom 23. August 2018 / Nr. 34.
(4) Wagner N., et al. Bundesgesundheitsbl. 2019 Apr; 62 (4): 494-515.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niedrige Impfquoten bei immunsupprimierten Patienten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.