Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. Juni 2019 Niemann-Pick-Krankheit Typ C: Marktzulassung für Miglustat-Präparat

Das patentfreie Miglustat-Präparat hat die Marktzulassung zur Therapie der Niemann-Pick-Krankheit Typ C (NP-C), einer sehr seltenen, genetisch bedingten neurodegenerativen Erkrankung, von der EMA erhalten. Miglustat ist ein Arzneistoff, der in der Europäischen Union ausschließlich zur Behandlung der NP-C und zur Behandlung des Morbus Gaucher Typ 1 zugelassen ist, für das Medikament bereits seit März 2017 die Zulassung hat. Es handelt sich bei dem Arzneistoff um einen Iminozucker und ein n-Butyl-Derivat des Moranolins. Rationale für die Behandlung von NP-C mit Miglustat ist die hemmende Wirkung von Miglustat auf die Glukosylzeramidsynthase, die für den ersten Schritt in der Synthese der meisten körpereigenen Glykolipide verantwortlich ist. Somit ist es möglich, das Fortschreiten der neurodegenerativen Symptome zu verlangsamen.
Anzeige:
Fachinformation
Mit einer Prävalenz von 1:130.000 gehört NP-C zu den sehr seltenen Erkrankungen. Die Niemann-Pick Krankheit, die zu den lysosomalen Speicherkrankheiten zählt, wird autosomal-rezessiv vererbt.

Ursache

Dem Niemann-Pick-Syndrom liegt ein genetischer Enzymdefekt zugrunde. Betroffen ist das Enzym Sphingomyelinase, das für die Spaltung von Sphingomyelin zuständig ist. Durch den Enzymdefekt kommt es zu einer vermehrten Speicherung von Sphingomyelinen in den Lysosomen von Milz, Leber, Knochenmark und Gehirn. Bei NP-C ist zusätzlich der Cholesterolstoffwechsel beeinträchtigt. Hier lagern sich neben den Sphingomyelinen auch Cholesterine und andere Stoffwechselprodukte in den Körperzellen ab. Ursache der Krankheit sind Mutationen in den Genen NPC1 und NPC2. Normalerweise kodieren sie Proteine, die am Transport von Cholesterin innerhalb der Zelle beteiligt sind. Der Ausfall hat eine Ablagerung von Cholesterin in den Lysosomen zur Folge.

Symptome der Erkrankung

Betroffen sind neben Leber und Milz (Splenomegalie oder Hepatosplenomegalie) vor allem das Gehirn. Die Speicherstörung hat neurologische Ausfälle und schließlich eine Demenz zur Folge. Meistens manifestiert sich die Erkrankung bereits im Kleinkindalter und endet dann nach wenigen Jahren tödlich. Die Verschlechterung neurologischer Funktionen ist ein Hauptkennzeichen der Krankheit.

Sie kann sich in schwerfälligen Körperbewegungen, Gleichgewichtsproblemen, Dysarthrie, Schluckstörungen und Krampfanfällen äußern. Darüber hinaus geht die Krankheit meist mit Nachlassen der intellektuellen Fähigkeiten einher und zeigt sich zudem als Augenbewegungsstörung, die im Sinne einer vertikalen Blickparese mit begleitendem Kopfheben und -senken beim Blick nach oben oder unten auftritt. In den Endstadien der Erkrankung ist das Kind oder der junge Erwachsene bettlägerig, hat kaum Muskelkontrolle und ist geistig behindert. Die Diagnose der Krankheit kann sich infolge ihres seltenen Auftretens und der unterschiedlichen Symptome und deren Ausprägung als schwierig und sehr langwierig erweisen. Bei den ersten Symptomen oder Anzeichen ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen, um dem Fortschreiten der Erkrankung möglichst früh entgegenzuwirken.

Medikamentöse Therapie

Dr. Ines Bohn, Country Manager Germany/Austria, Piramal Critical Care: „Wir freuen uns sehr, dass Yargesa® nun auch als patentfreies Arzneimittel für die seltene lysosomale Speicherkrankheit Niemann-Pick C zur Verfügung steht. Somit können die Behandlungskosten gesenkt und Patienten die notwendige Therapie ermöglicht werden.“

Yargesa® ist in Kapselform verfügbar. Eine Kapsel enthält 100 mg Miglustat. Die empfohlene Anfangsdosis ist 3-mal täglich eine Kapsel für Morbus Gaucher bei Erwachsenen und 3-mal täglich je 2 Kapseln für Niemann-Pick C bei Erwachsenen und Kindern, bei Kindern unter 12 Jahren wird der Arzt die Dosis anpassen.

Quelle: Piramal Critical Care


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niemann-Pick-Krankheit Typ C: Marktzulassung für Miglustat-Präparat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.