Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

01. März 2018
Seite 1/2
Niereninsuffizienz: Auswirkung der CMA auf das Herz-Kreislauf-System

Die Prävalenz chronischer Nierenerkrankungen (CKD) nimmt stetig zu und liegt derzeit bei über 10%. Für verschiedene Organe – insbesondere für das Herz-Kreislauf-System – kann eine CKD zahlreiche negative klinische Konsequenzen haben, sodass deren Prognose dann eher ungünstig ausfällt.
Patienten mit einer chronischen Nierenkrankheit (CKD = Chronic Kidney Disease) weisen ein erheblich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko auf. Mit dem Fortschreiten der chronischen Niereninsuffizienz nimmt die altersadjustierte Mortalitäts- und kardiovaskuläre Ereignisrate deutlich zu. Dabei ist insbesondere eine niedrige glomeruläre Filtrationsrate (GFR) ein wichtiger Biomarker für die Inzidenz tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse.

Herzinsuffizienz

Pathophysiologisch kommt es bei einer chronischen Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion durch die Minderung des renalen Plasmaflusses zu einer Aktivierung des Sympathikus und des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems sowie über eine chronische Inflammation zu einer Verringerung der GFR (1). Daher ist insbesondere in frühen CKD-Stadien auf erste Zeichen einer Herzinsuffizienz zu achten, um deren schnelle Progression und einen irreversiblen Herzmuskelumbau zu vermeiden.

Arteriosklerose

Extraossäre Weichteil- und Gefäßcalcifizierungen stellen typische, häufig rasch progredient verlaufende Komplikationen einer Arteriosklerose dar. Bei CKD-Patienten zeigen sich im Vergleich zu Gesunden zwei- bis fünfmal häufiger Verkalkungen der Koronarien und oftmals auch der Herzklappen (2). Die hohe Rate von plötzlichem Herztod bei terminaler Niereninsuffizienz lässt sich pathophysiologisch ebenso durch eine erhöhte Gefäßsteifigkeit mit gesteigerter linksventrikulärer Nachlast und verminderter Koronarperfusion bei aortaler Media-Calcifizierung erklären.

Herzrhythmusstörungen

Bei Nieren-Patienten sind Störungen des Kaliumstoffwechsels besonders häufig anzutreffen. Krankheitsassoziiert kann durch eine reduzierte GFR das Kalium im Plasma akkumulieren. Bei einer Kalium-Plasmakonzentration von mehr als 6,0 mmol/l entsteht eine manifeste Hyperkaliämie, die zu Arrhythmien wie Vorhof- und Kammerflimmern führen kann. Dabei ist das Vorhofflimmern bei CKD-Patienten die häufigste Herzrhythmusstörung mit zugleich schlechter Prognose: Die Ein-Jahres-Mortalität ist etwa doppelt so hoch wie bei Nierengesunden (39 % gegenüber 19 %) (3).

Schlaganfall

Darüber hinaus steigt das Risiko für Schlaganfälle bei einer reduzierten GFR. Der Zusammenhang zwischen einer CKD und den verschiedenen Schlaganfall-Arten wurde in einer prospektiven Kohorten-Studie mit 12.222 Patienten (GFR < 60 ml/min/ 1,73 m2 KOF) untersucht (4). Die Probanden waren zwischen 40 und 69 Jahre alt. Während einer 17 Jahre andauernden Follow-up-Phase erlitten davon 566 einen Schlaganfall (4,6 % versus 2,9 % bei der Bevölkerung zwischen 40 und 79 Jahren) (5). 327 der Schlaganfälle waren ischämisch, 186 hämorrhagisch und 53 nicht klassifiziert.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niereninsuffizienz: Auswirkung der CMA auf das Herz-Kreislauf-System"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.